SPENDEN-PROJEKTE

des Institut für Ganzheitsmedizin e.V.

Ethnotherapien zur Ganzheitsmedizin - Willkommen beim Institut für Ganzheitsmedizin e.V.
+49(0)89/443 73 817 +49(0)89/490 53 045
Melusinenstr. 2 München Bayern 81671
Alte Kongresshalle München, Theresienhöhe 15, München. Organisiert vom Institut für Ganzheitsmedizin e.V. mit Vorträgen, Workshops, Praxis-Seminaren, Demonstrationen, Ausstellung und Open Healer Forum mit Heilern, Schamanen, Therapeuten & Wissenschaftlern aus aller Welt.
Institut für Ganzheitsmedizin e.V.
Institut für Ganzheitsmedizin e.V. - Aussteller 4.8 based on 9 reviews

Das Institut für Ganzheitsmedizin e.V.

ist eine gemeinnützig anerkannte Organisation. Die rund 80 Helfer des Instituts für Ganzheitsmedizin e.V. arbeiten ehrenamtlich ohne Bezahlung das ganze Jahr an der Realisation des Kongresses und der Publikationen – ebenso wie das Büro- Team, Übersetzer, Redaktion und Vorstand. Ziel ist es, neue Wege für eine ganzheitliche Gesundheit und Heilung zu finden, sowohl in traditionellen Kulturen als auch in modernen Gesellschaften. Alte Kulturen und Völker bieten einen reichhaltigen Schatz an Heilwissen und schöpfen aus jahrtausendealten Erfahrungen. Es ist an der Zeit, den Heilern und Weisen der indigenen Völker zuzuhören. Es ist an der Zeit, sie zu unterstützen und ihnen ihre Kraft wieder zurückzugeben, die ihnen durch jahrhundertelanger Ausbeutung und Unterdrückung genommen wurde. Alle Überschüsse, die durch die Kongresse und Publikationen erwirtschaftet werden und Ihre Spende geht zu 100% in Spendenprojekte für traditionelle Heiler in indigenen Völkern.
LINK: Neuigkeiten erfahren Sie immer als allererstes über unseren newsletter.

Spenden-Aktion für die Tengeri-Schamanen in Sibirien

Die oberste Aufgabe des Schamanen ist es, dem „großen Geist“ zu dienen. Tengeri ist die höchste Kraft, der blaue, ewige, mächtige Himmel, ihm unterstehen alle Geister und Gottheiten.

Bair Shambalovitsch gründete 2003 die Organisation Tengerianstwo in Ulan Ude in Burjatien mit dem Ziel:

  • Schamanen ein Zentrum – einen Ort - zum Austausch, zum Studium und zum Praktizieren zu bieten
  • das schamanische Wissen und Kultur zu beleben und zu etablieren
  • die burjat-mongolische Tradition bewahren
  • Heilsitzungen und Rituale anzubieten

Bis heute sind ca. 100 Schamanen der Organisation beigetreten und haben einen Ort der Verbindung, Kommunikation und Arbeit. Viele Hilfesuchenden suchen das Zentrum auf und nehmen gerne das Wissen der Schamanen in Anspruch.
Die oberste Aufgabe des Schamanen ist es, dem „großen Geist“ zu dienen. Tengeri ist die höchste Kraft, der blaue, ewige, mächtige Himmel, ihm unterstehen alle Geister und Gottheiten.
Mithilfe der Spende, die das Institut für Ganzheitsmedizin e.V. für die Organisation sammelt, wird das Schamanenzentrum unterstützt und wird zum Ausbau der Behandlungshäuschen und der Tempelanlage verwendet. Der Tempel ist das Herz und das heilige Zentrum der Schamanen.
Vom Institut für Ganzheitsmedizin e.V. wollen wir dieses Engagement gerne so stark wie möglich unterstützen. Wir bitten sehr herzlich um ihre Spende.
LINK: Hier finden Sie den Projektbericht und die Möglichkeit zu spenden.

2018: Spenden-Aktion für die Aborigines-Heiler in Australien

Seit tausenden von Jahren wird von den Vorfahren das Heil-Wissen der Aborigines an auserwählte Kinder weitergegeben und in der Natur geschult. Dieses Wissen ist eines der ältesten Heilsysteme der Menschheitsgeschichte. Die Heiler sind Meister darin, in die Bewusst­seinsebene der Natur-Tier-Mensch-Einheit einzutreten. Vor einigen Jahren organisierten sich die ngangkari-Aborigines-Heiler und gründeten die Organisation Anangu Ngangkari Tjutaku Aborigine Corporation ANTAC in Adelaide, Südaustralien. Die Initiative fand großen Anklang und viel Zulauf. Und bald wurde das erste Aboriginal Traditional Healing Center der ANTAC eingerichtet um einen Zugang zu den Ngangkari-Heilmethoden zu schaffen. Es kamen nicht nur Aborigines und suchten Hilfe und Rat. Die ngangkari-Aborigines-Heiler der ANTAC werden inzwischen wegen ihres umfassenden Heilwissens auch um Hilfe in den Krankenhäusern, Gesundheitszentren, Justizvollzugsanstalten und Einrichtungen in ganz Südaustralien gebeten. Ein großartige Initiative, ein Fundament für eine grundlegende Ganzheitsmedizin, altes und neues Wissen gleichberechtigt Hand-in-Hand. Vom Institut für Ganzheitsmedizin e.V. wollen wir dieses Engagement gerne so stark wie möglich unterstützen. Wir bitten sehr herzlich um ihre Spende.
LINK: Hier finden Sie den Projektbericht und die Möglichkeit zu spenden.

Spendenprojekt für Mama Celia in Ecuador

Mama Celia ist eine traditionelle Heilerin im Tropischen Regenwald. Ihre Ausbildung begann mit ihrem achten Lebensjahr und bis heute hat sie mehr als 3.000 Geburten begleitet. Die Heilerin hat einen enormen Wissenschatz über die Heilpflanzen des Regenwaldes wie zB antibiotikahaltige Pflanzen speziell für den Respirationstrakt, den Gastrointestinaltrakt, für Allgemeininfektionen u.v.m. Viele Menschen suchen MamaCelia täglich schon ab 6:00 Uhr früh auf und bitten um Hilfe. Die Menschen vom Dorf könnten sich eine Klinikbehandlung gar nicht leisten. So hilft sie den Menschen oft ohne Bezahlung und empfiehlt nur in Fällen, in denen sie nicht helfen kann, die Klinik. Mithilfe der Spende, die das Institut für Ganzheitsmedizin e.V. für MamaCelia sammelt, wird ein extra Anbau an das Haus gebaut, den sie als Behandlungs- und Zeremonienhaus nutzen möchte und in dem ihre Utensilien, der Altar und die Medizinzubereitungen genug Platz haben und in dem sie vor Tropenregen und Unwetter geschützt ist.
LINK: Hier finden Sie den Projektbericht und die Möglichkeit zu spenden.

Spenden-Aktion für das Volk der Huni Kuin Brasiliens

Txana Banes Vater kaufte vor über 20 Jahren ein Stück Land zurück, Lago Linda. Sià Huni Kuin ist der derzeitige Häuptling. Schon sehr früh wurde er von der Politik nach "Draußen" geholt und konnte erkennen, dass ein guter Kontakt mit den "anderen" Menschen zur Weiterentwicklung wichtig ist. Somit sandte er auch seine Söhne in die Städte, die auch heute noch tiefe und echte Verbindungen mit den Menschen der westlichen Kultur aufbauen und nähren. Lago Lindo ist ein Ort mit ein paar Hütten zum Leben, traditionell anzubauen und neuerlerntes Wissen zu integrieren. Derzeitig gibt es in Lago Lindo schon fertig­gestellte Häuser, die jedoch Renovierungs­bedarf haben. Die Konstruktion wurde damals von Menschen aus der kleinen Stadt Jordao gebaut. Die Art und Weise dient jedoch nicht einem traditionellen Dach, was aber nicht berücksichtigt wurde. Dadurch gibt es schon viele Löcher und es regnet durch. Das Spendengeld des Instituts für Ganzheitsmedizin wird für die Renovierung der zwei Haupthäuser dienen.
LINK: Hier finden Sie den Projektbericht.

Spenden-Aktion für das Volk der Kogi in der Sierra Nevada Kolumbiens

Die Kogis, ein indigenes Volk, das sehr zurückgezogen in der Sierra Nevada Kolumbiens lebt, sehen uns als ihre "kleinen Brüder", die sie lehren müssen mit der Natur zu leben statt sie zu zerstören. Denn nur, wer mit dem Herzschlag von Mutter Erde lebt kann glücklich und gesund sein. Unser Partner, Oliver Driver, machte sich auf den Weg zu den Kogis um ein großartiges Projekt mit ihnen zusammen ins Leben zu rufen: die Kogis produzieren einen sehr feinen Kaffee, alles in Handarbeit auf ihrem Land. Durch den Kaffeeverkauf verdienen sie Geld, mit dem sie Land zurück kaufen, das man ihnen früher weggenommen hatte. Wir wollen die Kogi dabei unterstützen, Ihre heiligen Stätten zu retten und ihr Land zu sichern. Wir wollen ihnen die Möglichkeit geben, ihre Kultur zu bewahren. Jedoch konnten die Esel die Kaffeesäcke nicht mehr alleine tragen. Das Institut für Ganzheitsmedizin e.V. spendete das Geld für einen stabilen kleinen Lastwagen, mit dem der Kaffee nun von den Bergen in die Stadt gefahren wird.

LINK: Hier finden Sie den Projektbericht.



Hier gelangen Sie wieder zur Startseite.