Referenten & Autoren

Referenten und Autoren seit 1990


Jo’Hán Chánt’Ney

stammt aus dem zweitgrößten indianischen Volk in den Vereinigten Staaten, den Dinè/Navajo. Er ist bei einem Stamm von Medizinmännern und -frauen, -tänzern und -sängern aufgewachsen. Als 7jähriger fühlte er einen Impuls, allein mit den Tieren und inmitten der Natur leben zu wollen. Sein Impuls wurde in Sitzungen mit dem Ältestenrat zweier Stämme diskutiert und schließlich bewilligt. Daraufhin lebte Jo’Hán einige Jahre alleine (er wurde unbemerkt beobachtet und beschützt) mitten im Grand Canyon im Einklang mit den Tieren und der Natur. Er lernte von den Tieren und der Natur, sich selber zu ernähren und zu überleben. Als er zum Stamm zurückkehrte, lernte er die Sprache der Ältesten. Ihm wurden indianische Tänze, Songs sowie Rituale und Anwendungen von den Eingeweihten beigebracht. Zudem wurde Jo’Hán in die Jahrhunderte alte Arbeit der Medizinmänner eingelernt. Später verbrachte er einige Jahre in China und Ägypten, um sich dort weiterzubilden, zu studieren und Erfahrung zu sammeln. Für längere Zeit lebte er in Italien bis ihn 2019 seine Wege in die Nähe von München brachten.

Moetu Taiha

ist Maori aus dem Stamme der Ngai Tuhoe und der Ngati Kahunguno. Moetu ist eine der anerkanntesten traditionellen, spirituellen Heilerinnen in Neuseeland. Sie entstammt zwei Familienlinien von Heilern und Stammesführern und wurde seit ihrer Kindheit mit ihren besonderen Gaben in der Kunst des liebevollen Heilens ausgebildet. Ihr tiefes Wissen stammt aus mehreren Generationen von Schamanen. Moetu selbst nennt ihre Arbeit „Mahi“, was auf Maori eine Tätigkeit bezeichnet, die aus einer Berufung, einem tiefen seelischen Bedürfnis entspringt. Sie sagt: “Meine Ahnen, das Universum, die Götter und Göttinnen haben auf meinen Ruf geantwortet. Dadurch begann meine Reise des Heilens. Eine Reise auf der ich seit 30 Jahren bin, und die ich fortführen werde bis zu dem Tag an dem ich sterbe.“  Moetus Herzensangelegenheit, vor allem hier bei uns in Europa, ist Heil- und Ausbildungsarbeit mit Menschen, die an spiritueller, ganzheitlicher Heilarbeit interessiert sind und die vielleicht auch schon selbst therapeutisch oder heilerisch arbeiten.  Sie gehört zum „Grandmothers Circle the Earth“ und „Grandmothers of the Sacred We“. Sie lehrt und heilt in Europa, den USA und in Neuseeland.  
moetutaiha.com

Bair Shambalovitsch Tsyrendorshiev 

kommt aus der Republik Burjatien in Sibirien am Baikalsee. Ursprünglich war Burjatien ein Teil des Mongolenreichs von Dschingis Khan bevor es im 17. Jahrhundert dem Russischen Reich einverleibt wurde. Das Volk war ein Nomadenvolk, denn Boden und Klima erlaubten keinen Ackerbau. Die Menschen waren nicht sesshaft sondern zogen mit ihren Vieherden und Jurten von Ort zu Ort. In der burjat mongolischen Tradition wird man als Schamane bereits geboren. Jedoch erst die Ahnen oder Geister berufen dann die Auserwählten. So war Bair Shambalovitsch als Tierarzt tätig. Vor 30 Jahren jedoch jedoch erlebte Bair die Schamanische Krankheit, die Ahnen und Spirits riefen ihn. Er ging den Weg des Schamanen zur Einweihung in Ritualen, Gebeten, Trancezuständen und erlernte den Umgang mit den unsichtbaren Welten. Die oberste Aufgabe des Schamane ist es, dem "großen Geist" zu dienen. Tenger ist die höchste Kraft, der blaue, ewige, mächtige Himmel, ihm unterstehen alle Geister und Gottheiten. 

Jorge Ramos, Yatiri (Heiler) aus dem Dorf Yumani

auf der Sonneninsel inmitten des heiligen Titikakasees in Bolivien. Ein Yatiri ist eine wichtige Person, denn er ist nicht nur Berater für die Dorfbewohner, er hilft die besten Entscheidungen für die Gemeinschaft zu finden. Durch seine Gabe in die Zukunft zu blicken kann er so helfen die Ereignisse in eine gute Richtung zu lenken. Oder er reist in die Vergangenheit und dort Probleme lösen, die früher angerichtet wurden. Ein Yatiri ist kein Beruf, den derjenige sebst wählt. Er wird von höheren Kräften gewählt. Eine solche in den südamerikanischen Anden bekannte Auserwählung ist der Blitzschlag. Das ist mit Jorge Ramos passiert: er wurde von einem Blitz in einem frühen Alter getroffen, während er seine Herde in einem Regensturm zusammentrieb. Er überlebte den Vorfall. Jedoch veränderte das sein Leben. Er begann er zuerkennen, dass er ein Geschenk erhalten hatte, das ihn für immer von den anderen Dorfbewohnern unterschied. Aber es sollte eine lange Zeit vergehen, bis er lernte, die neuen Kräfte richtig zu steuern und einzusetzen.

Dawa Sherpa

stammt aus einem Bergdorf in Nepal, welches nahe der tibetischen Grenze liegt. Schon in seiner Jugend wurde er zum Schamanen berufen. Sein Lehrer war Nyingmar Sherpa, einer der mächtigsten Schamanen der Kalinchokgegend, welcher auch allgemein als "König vom Kalinchok" bekannt war. Dawa trägt die kraftvolle Linie seines Lehrers weiter. Er lebt seit dem Erdbeben 2015 dauerhaft mit seiner Familie in Kathmandu und unterstützt dort nach Kräften das Shamanistic Studies and Research Center.

Ilham Hanae Trojahn

wurde schon als Kleinkind von ihrem Großvater zur Nachfolgerin in der schamanischen Heilungsarbeit der Familie El Mejdoubi als sogenannte "Shrifa" (weise Frau mit innerem Sehen und Wissen, die heilt) für ihren aus dem Atlasgebirge kommenden Stamm auserkoren. Unter Anleitung ihrer ebenfalls eingeweihten Mutter Rabia El Mejdoubi vertiefte sie ihre Kenntnisse in dieser Form von Seelenarbeit. In dieser Tradition wurde sie auch als Kräuterfachfrau und für Heil-Rituale ausgebildet. Mit 12 Jahren kam sie von Marokko nach Deutschland. Heute leitet sie mit ihrem Mann Wolfgang Michael Harlacher zusammen das Hoffman Institut Schweiz. "Ilham", arabisch, bedeutet Inspiration und "Hanae" Frieden. Genau diese Qualitäten vermittelt ihre Gegenwart mit und ohne Worte den Menschen auf "Seelenreisen" in der Weiterentwicklung, was sie in ihrer Tradition gelernt hat. Heilsam erleben die Menschen die Begegnung mit Ilham Hanae, fühlen sich davon in den Tiefen ihrer Seelen berührt und zur Liebe gerufen. Arabisch ist ihre Muttersprache und Deutsch ihre Vatersprache, sie selbst eine Wanderin zwischen den Kulturen und zwischen den Welten - zwischen der inneren Welt und der äusseren, zwischen oben und unten, zwischen Gott und den Menschen.

Guido Alinas Flores (Pankaritas)

Guido ist Bolivianer und stammt aus einer indigenen Familie des bolivianischen Hochlands. Ich studierte Tourismus an der Universität von La Paz (Universidad Mayor de San Andrés) und spezialisierte mich auf Ethnoarchäologie und historische und kulturelle Prozesse der Anden. Guidos Vater war ein bekannter Yatiri (traditioneller Heiler) in der Stadt La Paz Boliviens und weihte seinen Sohn in die Mystik, Spiritualität, Meditation und Energie der Anden ein. Guido begann auch die Botschaft der Kokablätter zu verstehen, und was sie über die Gegenwart und Zukunft des Volkes und eines Menschen mitteilen können. Für Guido ist die Ritualität in den südamerikanischen Anden in diesem 21. Jahrhundert statisch und dynamisch. Statisch, weil die Religion und die Andengötter über Jahrtausende hinweg dieselben sind. Viele Kulturen machten die Religion zu einem transzendentalen Bestandteil ihres täglichen Lebens, von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang danken sie den Göttern für ihr Dasein, für die Natur, die Sonne und das Wasser und das Essen. Dynamisch über die Jahrhunderte und Jahrtausende. Denn trotz des starken Einflusses der christlich-katholischen Religion ist unsere Andenreligion nicht erloschen, nicht ausgerottet worden. Die Praktiken unseres Volkes haben sich in den 4.000 Jahren unserer Existenz stark verändert. Aber unsere Anden-Gottheiten sind präsenter als je zuvor in Bolivien, wir ehren und verehren die gleichen Götter genau an den gleichen Plätzen, wo sie seit Tausenden von Jahren von unseren Vorfahren (Tiwanaku, Sonneninsel, Mondinsel und andere) verehrt wurden.

Subin Rai

ist der Sohn des bekannten und herausragenden Schamanen Mohan Rai, welcher eine Schamanenschule, das Shamanistic Studies and Research Center, in Kathmandu gegründet hat. An dieser Schule wurden schon viele Schamanen aus aller Welt ausgebildet. Es war für Mohan Rai immer ein Herzanliegen, die wunderbaren Heilmethoden des nepalesischen Schamanismus in die Welt hinaus zu tragen. Seit seinem Tod im Jahre 2016 hat nun sein Sohn Subin sein Erbe angetreten und leitet die Schule mit grossem Engagement und Liebe zum Schamanismus, im Sinne seines Vaters, weiter.

Sergio Magaña "Ocelocoyotl"

ist ein weltberühmter Mystiker, Heiler und Lehrer der Nahuatl-Tradition, Mexiko. Obwohl in einem traditionellen katholischen Haus in Mexiko aufgewachsen, war Magaña von alten mexikanischen spirituellen Praktiken umgeben schon als er ein Kind war. Später wurde er in die 5.000 Jahre alte Linie von Mesoamerica sowie die Toltekische träumende mündliche Tradition eingeweiht, die seit 1.460 Jahren überliefert werden. Seit vielen Jahren hat Magaña sein Geschenk gebraucht, um anderen zu helfen und zu heilen. Während Tausende Hilfe bekamen, kämpfte er mit der Last seiner Gabe, vor allem mit dem Wissen, dass die Leute zu ihm nur wegen dem, was er für sie tun konnte, angezogen wurden. Nachdem er eine mächtige Einsicht erhalten hatte, in der Magaña erkannte, dass die Kraft zur Heilung nicht auf wenige beschränkt sein darf, widmet sich Magaia der Aufgabe, seine spirituellen und heilenden Kenntnisse in der ganzen Welt zu unterrichten.

Dr. Matvei Tobman

geb. in Aserbaidschan. Mit 1,5 Jahren wurde mein Vater als Offizier nach Rußland abkommandiert, wo wir bis 1998 gelebt haben (Stadt Astrakhan - in der Delta von Volga am Kaspischen Meer), seit 1998 lebe ich mit meiner Familie in München. Ich bin Facharzt für Chirurgie, IT-Fachmann und Risikomanager. In meinem ärztlichen Werdegang als Chirurg bin ich oft mit Rückenschmerzpatienten konfrontiert worden und habe neben den manuellen die Injektionstechniken angewandt. Schon während des Studiums habe ich klassische Massage, Akupressur und Manuelle Therapie gelernt. Ich betreibe eine Privatpraxis für Massage und manuelle Therapie. Außerdem praktizierte ich TAO-Techniken (Bauchmassage, Mikroskosmischer Orbit und andere) Aikido, energetische und psychische Techniken aus Sufismus. Mein Schwerpunkt liegt in der Integration verschiedener Heilungsmethoden unabhängig von derer wissenschaftlichen Begründung.

Pablo Russell, Blackfoot Blood Tribe, Alberta, Kanada

Pablo Russell lebt in Calgary und arbeitet an der Elbow River Healing Lodge als Spiritual Elder, spiritueller Lebensberater und Heiler. Ebenso steht er sieben weiteren Kliniken in Calgary als Berater zur Seite. Er ist Sonnentänzer und Sonnentanzführer im Blood Reservat in Alberta, Kanada. Ein weiterer Schwerpunkt ist sein Engagement für Drogensüchtige, Alkoholiker und straffällig gewordene Menschen, die er auf ihrem Weg zurück zu ihren Schöpfungskräften unterstützt. In Zusammenarbeit mit vielen First Nation Organisationen lehrt er den kulturellen Hintergrund, die Weltanschauung, Wertesysteme und die heiligen Zeremonien der Blood Nation und hält seit 20 Jahren Vorträge und Workshops in ganz Europa.

Gabriela Nedoma

ist Buchautorin, Dozentin, Seminarleiterin. Sie studierte Philosophie und Philologie und absolvierte Ausbildungen in ganzheitlicher Pflanzenheilkunde und Naturpädagogik. Ihre Kerngebiete sind historische Naturheilkunde, Naturbildung und Hautökologie. Sie engagiert sich für Erhalt und Weitergabe traditioneller Naturheilverfahren und erforscht seit über 10 Jahren interdisziplinär und transkulturell die Wurzeln der Weltmedizin. Sie führt eine intensive Lehr- und Vortragstätigkeit im In- und Ausland und initiierte die Plattform www.ursprung-der-medizin.de (Start Juli 2018), mit Fokus auf vergessene Naturheilverfahren. Als Buchautorin veröffentlichte sie 13 praxisnahe Bücher mit 5 fremdsprachigen Übersetzungen und zahlreichen Fachbeiträgen.

Messanh Hounougbo Bahounsou Amedegnato

Mit 12 Jahren wurde er zum Nachfolger seines Vaters, dem traditionellen Priester seines Dorfes in Togo, ausgewählt. Nach dem Tod des Vaters hätte er die heiligen Weihen erhalten sollen. Er ging jedoch erst einmal zum Studieren ins Ausland. Seine Initiation wurde später nachgeholt. Heute lebt er mit seiner Familie in Berlin. Als Vodoo Priester führt er Rituale und Orakel durch. Bei den Ritualen werden geheime Sprachen und Umgangssprachen gesprochen. Dabei kann Ewe (Togo), Fon oder Peda (Benin) oder Yoruba (Nigeria) gehört werden.

Jaime Caso Villavicencio, Peru

Ich bin das Oberhaupt unserer Familie, Quechua-Indianer, geb. in Huancayo auf 3500m Höhe. Mein spiritueller Name ist Apu Kunapac Illan. Seit mehr als 23 Jahren bin ich in der Welt als Schamane, Heiler und Zeremonienleiter unterwegs und teile die uralten Rituale aus meiner Tradition, sowie die grenzenlose Liebe aus meinem Herzen , die ich für alles Leben auf dieser Erde empfinde. Durch die Ältesten meiner Kultur (Bolivien, Ecuador, Peru) wurde ich in das heilige andine Wissen initiiert. Von Kindesbeinen an, wohnte ich kraftvollen Ritualen bei. Als ich mit 5 Jahren meinen Vater tanzen sah, wusste ich, dass ich auch Tänzer werden möchte. So begab ich mich in eine intensive, manchmal schmerzhafte Zeit der Ausbildung in traditionellen und rituellen Tänzen Südamerikas. Hier saß ich in den Nächten mit den Ältesten am Feuer. Wir sprachen nie. Aber ich erfuhr so viel über die Kräfte und das Leben.

Dr. Mitslal Kifleyesus-Matschie

kommt aus Äthiopien. Zum Zeitpunkt meiner Geburt war Krieg in unserem Land. Meine Mutter konnte das Haus nicht verlassen und es konnte keine Hebamme kommen. Ich wurde geboren und trotz des Krieges wurde niemand aus der Familie verletzt. So bekam ich den Namen "Mitslal", was soviel wie "Schirm" oder "Schutz" bedeutet. Als Kind wurde ich dann ausgewählt, eine Heilerin und Führerin zu sein. Es war eine lange Zeit zu lernen, die Verantwortung ist groß, für die Menschen, für das Land, Umweltschutz und für den Frieden.
Interview mit Dr. Mitslal Kifleyesus-Matschie

Dr. med. Fabio Alberto Ramirez

Arzt in eigener Klinik nahe Bogota, Kolumbien. Er verbindet die moderne Medizin mit dem Wissen und den Ritualen des amazonischen yagé-Schamanismus. Er ist Schüler des bekannten Schamanen Isayas Mavisoy des Inka-Volkes. Durch ihn wurde er zum Ritual-Leiter ausgebildet. Seit dem ethnopharmakologischen Studium über sakrale Zeremonien bei Huitotos Meistern arbeitet er an der Integration von archaischen Ritualen und schulmedizinischen Therapieformen.

Susanne Dörfler

geb. 1956, arbeitete viele Jahre als freipraktizierende Hebamme. Sie gründete das Frauenkommunikationszentrum „Belladonna“, das Geburtshaus „Isis Noreia“ und den Waldkindergarten Maria Saal. Geleitet von einem alten, inneren Wissen entwickelte sie ihr Arbeit als Hebamme gemeinsam mit den werdenden Eltern, für die sie immer ein offenes Ohr und tiefen Respekt hat. Die Vereinigung des Weiblichen und des Männlichen, von Seele und Körper, von Himmel und Erde, von Sexualität und Spiritualität zeigt sich am stärksten in der Verschmelzung von Ei und Samenzelle, der Zeugung und Geburt eines Menschenkindes. Es ist der Kern unseres Seins. Daher bedarf es in der Begleitung und Betreuung von schwangeren Paaren/ werdenden Eltern der Schaffung eines Liebesraumes, in dem sowohl Spiritualität als auch Sexualität behutsam behandelt werden können. Susanne stellt Methoden und Räume vor, die die natürlichen Lebens-und Werdensprozesse unterstützen und schützen. Durch die Integration von Spiritualität und Sexualität in der Zeit der Schwangerschaft, Geburt und des Wochenbettes- und am besten schon vor der Zeugung , werden die Lebenskräfte der Mütter in einem so hohen Masse angeregt, gestärkt und stabilisiert, dass sichere Mutterschaft nicht länger eine Angelegenheit der Geburtshilfe ist, sondern eine existentielle Tatsache. Geburt ist ein Akt von großer Liebe.

Dr. Francesca Panzironi

ist Gründerin der Organisation ANTAC Anangu Ngangkari Tiuaku Aboriginal Corporation, Australien, und ist Chief Executive Officer. Dr. Panzironi reiste über vier Jahre lang durch Südaustralien (2008-2012) und sammelte Informationen für den aktuellen Status der Aboriginal Traditional Medicine in kommunalen und klinischen Einrichtungen. Unter der Leitung des Ngangkaṟi-Vorstands hat Francesca ein bahnbrechendes Ngangkaṟi-Service-Delivery-Modell eingeführt, um die Wartung und Praxis des 60.000 Jahre alten traditionellen Heilungswissens der Aborigines zu unterstützen. Francesca und der Ngangkaṟi haben eine Reihe von Ngangkaṟi-Diensten geschaffen, um Gemeinschaften und Organisationen der Aborigines und Nicht-Aborigines in ganz Australien und Übersee zu erreichen. Dr. Panzironi ist eine internationale Menschenrechtswissenschaftlerin, die ihr Wissen und ihre Erfahrung einbrachte, um eine Plattform für die Anerkennung des international anerkannten Rechts indigener Völker zu schaffen, ihre traditionellen Medikamente im nationalen Gesundheitssystem Australiens zu erhalten und zu praktizieren.

Dr.med. Michael D.F. Schmidt

Facharzt für Psychosomatische Medizin und Psychiatrie, Diplompädagoge und Quan Dao Kung Fu Meister, Begründer der Quan Dao Akademie und der Gesundheits Akademie Bad Wilhelmshöhe. Ausbildung in verschiedenen Methoden der körperorientierten Psychotherapie, wie Reichianische Körperarbeit, Biodynamische Psychologie am Boyesen Institute, Psychodramatherapeut, Tiefenpsychologischer Psychotherapeut am Weiterbildungsinstitut Bad Zwesten, Weiterbildungen in traumatherapeutischen Verfahren wie EMDR und transpersonaler Psychologie, Ausbildung zum Life Scientist auf Basis der Quantenpsychologie. Ich arbeite seit 35 Jahren Jahren therapeutisch mit psychosomatischen Schwerpunkt und bin und seit 1998 in eigener Praxis in Kassel niedergelassen. Schwerpunktmäßig betreue ich medizinisch und psychotherapeutisch Menschen im Bereich betrieblicher Gesundheitsvorsorge, chronische Schmerzpatienten und Menschen mit Herzerkrankungen.

Fabiano Txana Bane Maia Sales

Ist der Sohn des Stammeshäuptlings der Huni Kuin aus Acre on Brasilien, Sià Huni Kuin. Schon früh wurde der Vater von der Politik nach "Draußen" geholt und konnte erkennen, dass ein guter Kontakt mit den "anderen" Menschen zur Weiterentwicklung wichtig ist. Somit sandte er auch seine Söhne in die Städte, die auch heute noch tiefe und echte Verbindungen mit den Menschen der westlichen Kultur aufbauen und nähren. Die Vision der Huni Kuin aus dem Amazonas in Brasilien in der neuen Zeit ist ein spirituelles und materielles Miteinander rund um den Erdball. Txana bringt die Gaben seines Volkes mit, die heiligen Lieder, die Sprache der puren Natur, sie stehen in direkter Verbindung. In Zeremonien werden sie gesungen, auch im alltäglichen, denn sie bringen Ruhe, tiefe Verbindung und den Fluss im Leben. Die Medizin des Amazonas ist reich und wirkt in einer Kombination aus Medizinpflanzen, traditionellen Tänzen, Gesang und Heilungslieder in der Waldsprache HATXA KUIN. Sie wirkt reinigend, bringt mehr Konzentration und führt Stück für Stück näher zur Natur - in uns und um uns herum. So bekommen die Teilnehmer einen Einblick in die Heilungsweisen der Kultur und können die Wichtigkeit unserer Verbindung näher verstehen. Film: Heilungslieder

Dr. med. Marianne Ruoff

Fachärztin für Allgemeinmedizin, Traditionelle Chinesische Medizin und Phytotherapie. Eine alte Familientradition des Grossvaters war die Selbsthilfe mit Heilpflanzen, und das Sein mit der Natur und ihren Wesen in der schwäbischen Heimat. Nach dem Studium der Humanmedizin, Auslandssemester in Ostafrika und Ausbildungsjahren in Innerer Medizin, Chirurgie, Gynäkologie und Psychiatrie, studierte sie verschiedene Arten der Pflanzenheilkunde: Zunächst Homöopathie, dann Traditionelle Chinesische Medizin und Phytotherapie. Bei einem schamanischen Weg und Kontakt mit Inuit-Heilern wurde sie von der Birke und ihren arktisch-alpinen Nachbarspflanzen in den Bann gezogen, deren Heilkräfte zu ergründen. Seit 2006 arbeitet sie in eigener Praxis für Allgemeinmedizin, Traditionelle Chinesische Medizin und Phytotherapie in Bern. Von der Pflanzenwelt und ihren Boten geleitet, führt ihr Weg hin zu den eigenen Quellen der europäischen Heiltradition und deren Mythen und Wurzeln.

Maori-Grandmother Arapata TeMaari Aiono

Arapata teMaari Aiono ist Maori Großmutter und Älteste aus Neuseeland/ Samoa. Als indigene Älteste reist sie um die Welt und teilt ihre traditionellen Rituale, Zeremonien und die Freude und das Wissen ihrer polynesischen Kultur aus dem Land der Maori und Samoa mit vielen Menschen. Mit der Schönheit und Kraft der traditionellen Maori Heilmethoden werden alte und weise Anteile im Menschen wieder aktiviert, der spirituelle Geistkörper, unser "Wairua" wird geheilt und von schmerzhaften Blockaden befreit. Mit der Absicht Brücken des Verstehens zu schaffen, zeigt sie ihre kulturelle Perspektive, ihre traditionellen Gebräuche und Techniken. Arapata vermittelt vor allem das Verständnis der weiblichen Essenz und Haltung aus einer matriarchalen Kultur, das Wissen um den heiligen Schoß - die heilige Weiblichkeit: "Ko te wahine te kaitiaki o te whare tangata." “Frauen sind die Wächterinnen des Hauses der Menschlichkeit.” Maori Sprichwort

Annette Kerckhoff

Dr. Annette Kerckhoff, BSc Komplementärmedizin und European Master of Health Promotion, Lehrbeauftragte für naturheilkundliche Selbsthilfestrategien, Phytotherapie und Medizingeschichte, ist seit fast zwei Jahrzehnten auf die laienverständliche Vermittlung von Gesundheitswissen und Selbsthilfemaßnahmen spezialisiert. Sie hat zahlreiche Ratgeber und Patienteninformationen geschrieben und arbeitet für die Carstens-Stiftung: Natur und Medizin. Annette Kerckhoff hat diverse nebenberufliche Lehraufträge an der Hochschule für Gesundheit & Sport, Technik & Kunst (Berlin und Ismaning) und der Hochschule Coburg.

Saira Serikbajewa, Schamanin, Kasachstan

arbeitet seit 30 Jahren als Schamanin. Die Kasachen sind ein Volk der Nomaden, das ihre Heilverfahren aus der Natur entwickelt hat und durch die medizinische Erfahrung der Völker Zentralasiens, Chinas, Indiens und des arabischen Orients ergänzte. Die Therapie, die Saira und Maria zeigen, ist die Wachstherapie. Diese kann jeder anwenden; verstehen können sie jedoch nur die "Feuer-, Wasser-, Luft- und Erdmagier". Jedes Problem kann gelöst, Betrug aus Licht gebracht werden, Magie, Hexerei und böser Blick verlieren ihre Macht. Sie heilt den Patienten auf der physischen, emotionalen, mentalen und geistigen Ebene. Die Wachstherapie kann niemandem schaden, sie kann nur helfen. Die Biene findet in der Blume nur den Nektar, die Spinne nur das Gift. Die Biene übergeht das Böse, trennt das Gute vom Bösen, unterscheidet die Wahrheit von der Unwahrheit.

Swami Jyothirmayah

ist ein langjähriger Schüler des weltbekannten spirituellen Lehrers und Friedensbotschafters Sri Sri Ravi Shankar und ein international angesehener Meditationslehrer und Heiler. Er bereist jährlich über 40 Länder in Europa, dem Mittleren Osten sowie Vorder- und Südostasien und vermittelt das alte Wissen des Yoga über die Zusammenhänge von Körper, Atem und Geist sowie um ein glückliches, ausgeglichenes Leben. Ein zentraler Bestandteil seiner Seminare ist dabei die Sudarshan Kriya, eine tiefgreifende, rhythmische und nachweislich stressreduzierende Atemtechnik. Auch hält Swami Jyothirmayah Vorträge und leitet Yoga- und Meditationsseminare mit dem Ziel, eine stressfreie und glückliche Gesellschaft zu fördern, ein wichtiges Anliegen von The Art of Living und ihrem Begründer Sri Sri Ravi Shankar. Mit einem tief verwurzelten Gefühl der Hingabe und Mitgefühl den Menschen und seiner Umgebung gegenüber sowie seinem starken Engagement für das Wohlergehen jedes einzelnen folgt Swami Jyothirmayah in seinen Seminaren und als Heiler der Mission, ein Lächeln auf das Gesicht von jedem zu bringen.

Gerardo Pizarro, Schamane aus Peru

wurde in Túcume im Bezirk Lambayeque der Provinz Chiclayo geboren, Sohn einer berühmten Schamanen- und Heilerfamilie. Seine Eltern, Gerardo Pizarro Zeña & Andalia Carranza Sánchez, stammen von der Nordküste Perus und sind die Nachfahren der Pre-Inka Zivilisation. Schon früh zeigte Gerardo Pizarro besondere Fähigkeiten. Mit 12 begab er sich in das peruanische Amazonas Gebiet. Der Aguaruna Schamane Mahas stellte ihn unter seinen Schutz und führte ihn in die Geheimnisse der Rituale und Heilpflanzen, speziell des Drachenkrautes ein. Es ist eine mächtige Pflanze, die von Ärzten auf ihre Wirkung zur Krebsheilung untersucht wurde. Sie ist ein wichtiger Bestandteil seiner heilsamen Mesa Rituale, die schon bei Hunderten von Menschen zur Genesung beigetragen hat. Er verfolgt er den Weg des Schamanismus und der Heilung und ist Erbe und Hüter des peruanischen Schamanismus, der Mochicas aus Nord-Peru, aus den Anden und des Amazonas.
http://gerardopizarro.com/

Monika Köckeritz

studierte Pädagogik an der Martin-Luther-Universität in Halle, absolvierte ihren Master of Business Administration an der University of Liverpool (MBA) und studierte Journalismus am Deutschen Journalistenkolleg, um vor allem im Wissenschaftsbereich tätig zu werden. Ihre große Leidenschaft gilt aber der Naturheilkunde. Bereits im Jahre 1992 erhielt Monika Köckeritz ihre Zulassung als Heilpraktikerin. Ihre Naturheilpraxis befindet sich in Steinhöfel in der Nähe von Berlin. Sie therapiert vorwiegend Krebspatienten, die entweder durch die Schulmedizin nur noch palliativ begleitet werden oder unterstützt durch entsprechende Maßnahmen die Regulationsfähigkeit des Immunsystems der Patienten während einer Chemotherapie, nach einer Operation oder nach Bestrahlungen. Unter anderem verwendet sie Artenusat, Misteltherapeutika, homöopathische und isopathische Präparate sowie orthomolekulare Medikamente. Je nach Bedarf kommen aber auch unterschiedliche psychotherapeutische Maßnahmen zum Einsatz. Monika Köckeritz interessiert sich sehr für Ethnobotanik, Ethnographie und Schamanismus sowie Signaturenlehre und Pflanzenheilkunde. Sie liebt insbesondere alle die in ihrem eigenen Garten wachsenden Blumen und Kräuter.
www.naturheilpraxis-koeckeritz.de

Jörg Fuhrmann

Aktuell im Promotionsstudium zu mystischen Gipfelerfahrungen und Krisen, Studium der Sozialwissenschaften, Theaterpädagogik/Dramatherapie und transpersonalen Psychologie. Lehrbeauftragter "Psychologie-Universität Konstanz", Studienreisen in 14 Ländern zu Schamanen, spirituellen Lehrern und transpersonalen Therapeuten. Bei Zen-Meister Willigis Jäger & seit 2008 in Ausbildung bei Prof. Stanislav Grof (Holotropes Atmen). Seit 2005 als Leiter des freiraum-Instituts für Humanistisch-Transpersonale Psychologie & Trancetherapie tätig. Jörg Fuhrmann ist u.a. international zertifiziert als Gestalttherapeut (ECP/ WCP), Transpersonaler Therapeut & Supervisor (EUROTAS), Hypnotherapeut/-trainer (NGH™), sowie ausgebildet in Psychodynamisch Imaginativer Trauma-Therapie® (PITT). Neben Inhouse-Seminaren für Teams & Speaker-Tätigkeiten auf Kongressen bietet Jörg Fuhrmann Selbsterfahrungskurse und Hypnose-/ Trancetherapie-Ausbildungen u.a. am Benediktushof oder Zist an:
www.freiraum-institut.ch

Tilman Meynig

Tilman Meynig, Dipl.-Kulturwissenschaftler, Longevity-Energetic® Instructor, Autor, NLP-Master und Wildnismentor, beschäftigt sich mit Heilungssystemen unter transformativen Aspekten und Ritualtechnologie. "Unter Persönlichkeitsentwicklung verstehe ich die Einheit und das Training von Körper und Geist. Bildung, Körperübungen und Meditation fördern unterschiedliche Aspekte unseres Wesens als Menschen in dieser Welt. Es ist wichtig, dass wir physisch und psychisch gesund werden und bleiben und damit auch der Welt um uns die Chance geben, sich zu erholen und das natürliche Gleichgewicht wiederzufinden." Beide Aspekte brachte er in einer ersten Publikation über „Be­wusst­sein und Kommunikation” zusammen. Aktuell arbeitet er als freier Autor, Longevity-Energetic® Instructor und Wildnismentor in Berlin.
www.longevity-berlin.de

Lydia Dietrich, Stadträtin, München

Mitglied des Münchner Stadtrates seit 2002. Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Wirtschaft, im Gesundheitsausschuss und im Kreisverwaltungsausschuss. Vorsitzende der Stadtratskommission zur Gleichstellung von Frauen seit 2006. Mitglied der Europakommission, MItglied des Gesundheitsausschusses Bayerischer Städtetag und Deutscher Städtetag, Mitglied des Gleichstellungsausschusses Deutscher Städtetag, Delegierte der LH München beim Hauptausschuss des RGRE (Rat der Gemeinden und Regionen Europas), und Eurocities, Delegierte beim Gender Equality Forum des CEMR (Council of European Municipalities and Regions)

MA PhD.c. Bernadette Ana Mirjam Bruckner

Erfolgreich abgeschlossenes FH-Studium „Gesundheitsmanagement im Tourismus“. Internationales PhD-Studium und Forschung im Bereich Gesundheitskommunikations- / Sprachwissenschaften mit Schwerpunkt Psycholinguistik und in Kombination mit Public Health, Gesundheitspsychologie und Gesundheitsökonomie auf der Universität Wien. Ergänzendes Masterstudium Neuro-, Psycho- und klinische Linguistik auf der Universität Salzburg. Schwerpunkte: UnternehmensKommunikation, Marketing; Human Resources und vielen anderen Business-Bereichen. Zahlreiche Aus- und Weiterbildungen bei internationalen Top-Trainern, wie u.a. Richard Bandler, Robert Dilts, Eric Pearl, Mark Anastasi und Clinton Swayze. International aktiv als ganzheitliche Gesundheits-, Ernährungs-, und energetische Mentalmentorin mit ungewöhnlich innovativen Resilienzmethoden. Entwicklerin von „intuitives Coaching“, energetische Weiterentwicklung von NLP, sowie „ORINITION® - n(fl)ourish soul.mind.body.“ – eine innovative Ernährungsarbeit zur (Wieder-)Entdeckung der eigenen Körperintelligenz.

Dr. med. Gerhard Kögler

Seit 1984 als Arzt für Allgemeinmedizin tätig. Zahlreiche Zusatzausbildungen wie Akupunktur, Neuraltherapie, Sportmedizin, Onkologie. Ausbildung in der Akademie für Traditionelle Europäische Medizin Leiter des medizinischen Zentrums „lifeAGEnts“. Mitglied der GSAAM (Deutsche Gesellschaft für Antiaging und Präventivmedizin) und mehrerer anderer medizinischer Gesellschaften. Gastprofessor an der Liaoning Universität für Traditionelle Chinesische Medizin (Shenyang). Gastprofessor an der Shenyang Medical University. Präsident des Vereins für Universale Kulturmedizin. Ärztlicher Leiter der TEM – Akademie (Traditionelle Europäische Medizin). Buch Burnout im BACOPA Verlag. Verschiedenste Artikel und Publikationen zum Thema Traditionelle Medizin

Dr. phil. Margrit Jütte

Kulturanthropologin, Autorin, Musikerin und Mutter, in Kürze auch Heilpraktikerin für Psychotherapie. Sie verbrachte mehrere Jahre in Kolumbien und reiste sehr viel; seit 1996 verschiedene ethnographische Feldforschungen über den indigenen Yajé-Gebrauch bei den Ingá und Camentsá im Sibundoytal, vor allem aber bei den Cofán im Amazonasgebiet. Von 2005 bis 2007 Forschungsstipendiatin des DAAD, 2014 Promotion an der Philipps-Universität Marburg (bei Mark Münzel) über den Schamanismus der Cofán. Unterrichtete an der Universidad del Cauca in Popayán (Kolumbien) sowie an der Universität Leipzig. 2003-2011 Ausbildung zur Tiefenimaginations-Therapeutin nach und durch Dr. Stephen Gallegos (USA). Arbeitet heute als Innere Reisebegleiterin vorwiegend mit der Kraft Innerer Bilder (auch online), schreibt Bücher und Songs, leitet Workshops und Singkreise und hält Vorträge. Lebt aktuell im Leipziger Neuseenland.
www.margrit-juette.de

Annabelle Bakic

Heilerin, Seherin und Medium: Durch ihren Grossvater mütterlicherseits, der ein Eingeweihter des Wissens im Chiemgau war, wurde Annabelle unterrichtet in den Kräften der Elemente, im Wissen über die heiligen Orte, über Pflanzen, Tiere und Jahreszeiten, in der Arbeit mit den Naturgeistern, Licht-, Engel- und Sternenwesen und in der Verbindung mit den Ahnen. Durch die Linie ihrer Urgroßmutter väterlicherseits, aus einem kleinen Dorf am Fuße der Karpaten stammend, fließt das Erbe der Seher und Medien des Balkan für das Wissen über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Als traditionelle Heilerin arbeitet Annabelle für die Menschen mit uralten Heilritualen und Heilkräften, die seit alters her die Basis menschlichen Lebens bilden. Annabelle ist eine Weberin: diese Form der magischen Spiritualität gehört der traditionell europäischen Heilkunst an. Sie umfasst alle Ebenen des Seins, von körperlichen Störungen und seelischen Blockaden bis hin zur Entwicklung eines vertieften Bewusstseins über die Zusammenhänge der Welt.

Caroline Contentin El Masri

ist Krankenpflegerin und Sozial- und Kulturanthropologin im Bereich Medizinethnologie (FU Berlin). Sie arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin bei der Werkstatt Ethnologie e.V.. Sie beforschte u.a. die Gesundheits- und Heilungsvorstellungen der Neuköllner Stadtteilmütter.

Don Martin Quispe, Hatun Q’ero, Peru

ist Heiler, Schamane, Mystiker und Inka-Priester der Q’ero-Indianer aus Peru. Die letzten 500 Jahre lebte dieses Volk abgeschieden in den Hochanden Perus und war dadurch in der Lage, das Wissen der spirituellen Tradition der Inkas in einer reinen Form zu bewahren. Don Martin gilt als ihr kraftvollster Meister, der nicht nur ein großes Wissen der spirituellen Praktiken und energetischen Methoden besitzt, sondern auch ausgeprägte Kenntnisse der mythologischen Überlieferungen, die bis zum ersten Inka-König Inkarí vor 1.000 Jahren zurückreichen. Das Leben von Don Martin Quispe ist geprägt durch eine tiefe Verbindung zu Pachamama & Wiraqocha (der Großen Mutter & dem Großen Vater), den Apus & Ñustas (den männlichen & weiblichen Spirits) sowie den (Heil)-Kräften von Mutter Natur. Für ihn sind sie alle lebendige Wesen, mit denen wir uns verbinden können, die uns ihre Energie zu Verfügung stellen, uns lehren, Zufriedenheit, Gesundheit & Erfüllung im Leben zu finden.

Mama Celia – Heilerin aus Ecuador

Bereits als dreimonatiges Mädchen erhält Celia Rosario Shiguango Chimbo die Heilkräfte, spirituelle Verbündete und Energie Ihrer Grosseltern und Eltern. In den nächsten Jahren wird sie eingeweiht in die indigene Weisheit und das alte Wissen über Heilpflanzen und Heilprozesse der amazonischen Kichwas. Nachdem die kleine Celia auch die Hebammentätigkeit von ihrer Familie erlernt, begleitet Sie mit 15 Jahren die erste Entbindung und beginnt somit ihr Leben als indigene Geburtshelferin und traditionelle Heilerin. Die charismatische, liebevolle und charakterstarke Mama Celia empfängt heutzutage Einheimische sowie auch Leute aus aller Welt, welche Rat oder Heilung suchen, in ihrem Zuhause im ecuadoranisch-amazonischen Dschungel. Sie ist geprägt durch die konfliktreiche Situation ihres Dorfes – ein Dorf welches versucht die traditionellen Werte trotz christlichen sowie westlichen Einflüssen und moderner Technologie aufrecht zu erhalten.

Dr. phil. Thomas Höffgen

Kulturwissenschaftler, studierte Germanistik und Philosophie an der Ruhr-Universität Bochum, war Lehrbeauftragter am Germanistischen Institut der RUB und promovierte über Goethes Walpurgisnacht. Als Germanist steht Höffgen in der Tradition der Brüder Grimm, die das Fach im Grenzbereich von Philologie und Volkskunde/Europäische Ethnologie - unter besonderer Berücksichtigung der germanischen Altertumswissenschaft - begründet haben. Als Philosoph erforscht er die Mythen und Mysterien der Menschheitsgeschichte - von der Altsteinzeit über die klassische Antike bis zu den Naturvölkern der Gegenwart - mit dem Hauptaugenmerk auf die archaische Ekstasetechnik der Schamanen. Höffgen absolvierte ein Ökologisches Volontariat im Regenwald von Peru und lernte - im Rahmen ethnoökologischer Feldforschung am Rio Madre de Dios - die traditionelle Kultur und Spiritualität der Shipibo-Conibo und Ese'Eja-Indianer kennen.
www.thomashoeffgen.de

B.A. phil., Mag. et Dr. thol., MSc. Ndubueze Fabian Mmagu

Ich bin eine lebendige Interkulturalität sowie Interdisziplinarität in Person! Denn: ich bin geboren in Südost-Nigerien und mit 25 Jahren nach Europa gekommen. Seit nunmehr seit 35 Jahren lebe ich in Österreich und habe viele und unterschiedlichste Erfahrungen in der katholischen Priester-Seelsorge, in der Psychotherapie (eigener Praxis) wie auch in der Roma-Seelsorge. Meine zwei Lyrikbände („Dem Leben zugewandt“ und „Brennpunkte des Lebens“) spiegeln diese mehrfahren (therapeutischen) Erfahrungen wider.

Taita Juan Martin Jamioy Juajibioy

Taita Juan kommt aus Sibundoy, einem kleinen Dorf in der Region Putumayo, im kolumbianischen Amazonasgebiet. Taita bedeutet in Kolumbien so viel wie traditioneller Heiler. Damit ist er in seiner Heimat eine wichtige Autorität, die in allen schwierigen Lebensmomenten befragt wird. Taita Juan übt die Methode seiner Vorfahren mit Hingabe und frei von Vorurteilen aus. Da er der ethnischen Gruppe Kamentsa Biya angehört, hatte er, wie es die Tradition verlangt, bereits als Kind den ersten Kontakt mit den heiligen Meister-Pflanzen des Amazonas. Im Alter von 20 folgte er dann dem Ruf seines Herzens und begann die Ausbildung zum Schamanen. 30 Jahre Erfahrung lassen Taita Juan sehr gut verstehen, dass die westliche Kultur im Begriff ist eine neue Ära zu beginnen, in der es vor allem darum geht sich wieder mit der uns innewohnenden und uns umgebenden Natur und dem Universum zu verbinden. Damit jeder einzelne wieder aus eigener Kraft heraus, sein ihm bestimmtes Leben führen kann. Taita Juan Martin Jamioy Juaibioy, Kolumbien

Amaru Kusku

Ist in Bolivien geboren und lebt in Deutschland. Er entdeckte spät die Liebe für sein Land und bereist seitdem das Land um Leute, Orte und Gesellschaft aus einer neuen Perspektive zu entdecken. Seine Forschung richtet sich auf die aktuellen Geschehnisse in Bolivien, eine Wiederbelebung der indigenen Aymara-Spiritualität in Politik und Gesellschaft, die das ganze Land transformiert. Bolivien ist das erste Land, das die Rechte von Pachamama, Mutter Erde, in der Verfassung festgeschrieben hat. Ein wegweisendes Beispiel indigener Spiritualität und Weisheit für eine moderne Gesellschaft der Zukunft.

Ieva Ancevska, Ethnologin, Latvijas UNIVERSITĀTE (Universität Lettland)

Mag. Phil. Ieva Ancevska reist aus ihrer Heimat Lettland an. Sie hat baltische Philologie und Volkskunde studiert un zur Zeit Doktorandin an der Universität Lettland im Bereich der Ethnologie mit dem Forschungsgebiet "Alte Traditionen der Heilkunden".

Dr. med. Dorothea von Stumpfeldt

ist Ärztin für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren und arbeitet mit der Diplom Psycholgin Christine Schulze seit 20 Jahren zusammen. Sie haben die Methode der Emotionalen-Prozess-Arbeit entwickelt und das Institut für emotionale Prozess Arbeit in Berlin gegründet. Heute arbeiten und unterrichten sie beide im deutsch-sprachigen Raum. Sie bilden Interessierte in dieser Methode in ein- und zweijährigen Kursen aus. Beide haben jahrelang an sozialen Brennpunkten, in Krankenhäusern und Gefängnissen gearbeitet in ihren erlernten Berufen. So können beide Frauen auf wichtige und tiefe Erfahrungen mit Menschen zurück blicken. Diese Erfahrungen haben für beide ihre große Liebe zum Leben und ihre Achtung vor dem Leben noch vergrößert.

Dr. phil. Steffi Zacharias, Dipl.-Psychologin

Psychologische Psychotherapeutin. Geboren 1967 in Dresden, Mutter von drei Töchtern, nach dem Studium der Psychologie in Dresden, Leipzig, Mexiko-Stadt seit 1995 in Dresden als Psychotherapeutin tätig, seit 2005 in eigener Praxis (Tiefenpsychologie/Psychoanalyse). 1998-2001-ethnopsychologische Feldforschung in Oaxaca/ Mexiko und Promotion zum mexikanischen Curanderismus als Ethnopsychotherapie (2005). Autorin des Buches „Orakel, Träume, Transzendenz - traditionelle mexikanische Medizin im Dialog mit westlicher Psychotherapie“ (2015, Psychosozial Verlag). 1999-2007 Mitarbeit in Workshops mit dem Schwerpunkt auf Traumarbeit unter Einbeziehung indigener Heilmethoden in Mexiko. Gegenwärtig tätig als Referentin auf dem Gebiet der kulturvergleichenden und Ethnopsychotherapie sowie als Dozentin und Supervisorin in der Psychotherapeutenausbildung. Mitglied im Interamerikanischen Rat für Indigene Spiritualität (CISEI).

Barbara Wilhelmi, Pfrin.

Seelsorgerin, Künstlerin, Kunsttherapeutin. Als Theologin mit Studium der Empirischen Kulturwissenschaften (später mit ethnologischer Ausrichtung) arbeitet Barbara Wilhelmi seit 2000 wissenschaftlich (u.a. in der International Society for Academic Research of Shamanism - ISARS) zu Schamanismus und religiöse Heilungstraditionen im Christentum. Zusätzlich hat sie durch ihre Ausbildung und Tätigkeit als Bildende Künstlerin auch aus dieser Perspektive eine Beziehung zum schamanischen Ritual aufgenommen (Performance und Zeichenhandlung).

Oona Soleil Fergusson

Oona lebt in Schottland. Ihre Leidenschaft seit frühster Kindheit ist es, das Geheimnis unseres Daseins zu erkunden. Oona studierte und arbeitete über viele Jahre hinweg bei den mächtigsten spirituellen Traditionen der Welt, einschließlich den Azteken, Maya, Eskimo und Keltischen Kulturen. Sie wurde in eine Linie von Curanderos aufgenommen. Sieben Jahre lang arbeitete sie als Assistentin eines Schamanen. Eine ihrer vielen Reisen führte Oona nach Sibirien, wo sie als Meister Schamanin unterrichtete. Zudem hat sie einen Hochschulabschluss in Mathematik, Physik und Chemie. Als anerkannte Feuerlauf-Instruktorin und MPM Hypnosetherapeutin lehrt sie wie mit Verstand und Körper jegliche Hindernisse überwunden und Ziele erreicht werden. Ihre pragmatische Weise zu unterrichten, ermöglicht uns das überbrachte alte Wissen direkt auf unser heutiges Leben anzuwenden.

Dr. phil. Milena A. Raspotnig

studierte Psychologie an der Georgetown University in Washington, D.C., der LMU München und der KU Eichstätt, wo sie anschließend promovierte und lehrte. Seit 1993 arbeitet sie in eigener Praxis in München als Psychologin, Heilpraktikerin, Therapeutin und Life-Coach. Schwerpunkte sind Psychotherapie, klassische Homöopathie, anthroposophische Medizin, Kinder- und Frauenheilkunde. Neben der Praxistätigkeit unterrichtet sie selbständig organisierte Kurse und für Natura Naturans. Durch ihre tschechischen Wurzeln ist sie schon immer mit altem traditionellen Brauchtum verbunden. Dieses Wissen hat sie über die Jahre vertieft durch jahrelange Ausbildung bei indigenen Schamanen; sie ist persönliche Assistentin und Übersetzerin der Schamanin Oona Soleil Fergusson und übersetzt auch andere Schamanen zB Alberto Villoldo. Dieses Wissen integriert sie seit Jahren erfolgreich in ihre psychotherapeutische und naturheilkundliche Arbeit in ihrer Praxis und in ihren Kursen.

Udo Wiechert

Körpererfahrung und traditionelle Kampfkünste. 25-jährige Aikido-Praxis, in diesem Rahmen langjährige Trainertätigkeit (4. Dan Aikido), Lehrgangsleitung und -organisation nationaler und internationaler Lehrgänge. Seit 2014 Gründungsmitglied des Arbeitskreises Aikido als Bildungschance (siehe auch: www.aikido-als-bildungschance.de). Langjährige, regelmäßige Praxis in Tai Chi, Bagua, Qi Gong, Zaren, Vipassana

Hans-Martin Beck, Inka World

studierte Kommunikationswissenschaft in München und erwarb einen MBA (Master of Business Administration) an der Heriot-Watt-University in Edinburgh, Schottland. Er arbeitete in der IT-Industrie und bekleidete Managementpositionen. 2005 kam er erstmals mit Energiearbeit und alternativer Heilkunst in Berührung. Es veränderte sein Leben in kurzer Zeit grundlegend. Heute lädt er regelmäßig hochrangige Q’ero-Indianer, die Nachfahren der Inkas, nach Deutschland ein, um den Menschen hier zu ermöglichen, in direkten Kontakt mit den Meistern der lebendigen Energie zu treten und das Wissen über die Kausay Pacha, die Welt der lebendigen Energien, und die Heilkunst der Anden permanent zu erweitern und zu vertiefen. Als Brückenbauer zwischen der andinen indigenen und der westlichen Welt lässt er Sie in die spirituelle Welt der Inkas eintauchen und vermittelt aus seinem großen Erfahrungsschatz einen authentischen Eindruck von Weltbild und Grundverständnis dieses alten Volkes.

Carola Fürbaß

Sängerin, Heilpraktikerin, Heilkünstlerin. Leidenschaftliche Sängerin und Komponistin, Improvisation und der Weltmusik* Sie entwickelte Tongala als ganzheitliche Heilkunst zur Entfaltung der Stimme und der Persönlichkeit* Praktiziert, Leitet Singkreise, fortlaufende Kurse und Tongala-Workshops seit 2002 "Tanz und Gesang sind die Urformen der Selbstheilung und ist die Verbindung von Spirituellem und Weltlichem Sein. Meine Erfahrung zeigt, dass ALLE MENSCHEN - meist sehr schnell - Zugang zu dieser Heilform haben, auch wenn viele das vergessen haben. Meine Auf-Gabe und Be-Gabung ist es, mit Humor und Tiefgang Menschen an dieses Wissen, dass wir alle in uns tragen, wieder zu erinnern und zu be-leben. Gesang und Tanz sind für mich Gebete an das Leben und Ausdruck purer Lebensfreude"
www.tongala.de

Dr. med. Hansjörg Ebell

Facharzt für psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Jahrgang 1946. Tätigkeit: 1976-83 Anästhesie und Intensivmedizin, 1983-93 Schmerzambulanz des Klinikums Großhadern der Ludwig Maximilians Universität München, davon 1988-91 klinisches Forschungsprojekt zur Wirksamkeit von Selbsthypnose bei starken Schmerzen auf Grund einer Krebserkrankung (finanziert aus Mitteln der Deutschen Krebshilfe). 1992-2014 psychotherapeutische Praxis in München mit Schwerpunkt auf chronische Schmerz-, Krebs- und psychosomatische Erkrankungen.
Publikationen und weitere Informationen: http://www.doktorebell.de

Kurt Lussi

geboren 1956 in Luzern, ist Konservator für Volkskunde, Buchautor, Ausstellungsmacher, Referent, freier Publizist und Kurator der volksreligiösen Sammlung "Schenkung Dr. h.c. Josef Zihlmann" im Schloss Wyher in Ettiswi. Sein hauptsächlichstes Forschungsgebiet sind die magisch-religiösen Vorstellungen des Alpenraums mit Schwergewicht auf die Entstehung und magische Heilung von Krankheiten. In neuerer Zeit fokussiert sich seine Arbeit auf den Vergleich der tradtionellen alpenländischen Heilkonzepte mit den Vorstellungen aussereuropäischer Kulturen. Die in diesem Zusammenhang unternommenen Reisen führten ihn zu den Schamanen Nepals, zu den Massai im südlichen Kajiado District (Kenya) und zuletzt zu verschiedenen Voodoo Priestern und Priesterinnen im Raum New Orleans.

Rippe Olaf, Heilpraktiker, München

geboren 1960, ist seit 1986 Heilpraktiker mit eigener Praxis in München. Er arbeitete zehn Jahre als Behindertenpfleger und im Rahmen der medizinischen Versorgung psychisch Erkrankter. Seit 1988 eigene Seminartätigkeit, speziell zur Heilkunde nach Paracelsus sowie zur Kräuterheilkunde, Astrologischen Medizin, Humoralmedizin und Homöopathie. Mitbegründer der Arbeitsgemeinschaft "Natura Naturans - Traditionelle Abendländische Medizin", München. Er schreibt regelmäßig für naturheilkundliche Fachzeitschriften und ist Mitautor der Bücher Heilmittel der Sonne" (1997), Paracelsusmedizin" (2001) und "Die Kräuterkunde des Paracelsus" (2006), Herausgeber und Mitautor von "Die Mistel" (2010, Pflaum-Verlag). Sein besonderes Anliegen ist die Integration der überlieferten volksmedizinischen Erfahrungen und des hermetischen Wissens alter Meister in die Heilkunde von heute.

Lorenzo Seuny Izquierdo Arroyo

aus der Sierra Nevada de Santa Marta in Kolumbien. Sein Volk, die Arhuaco, sind eines der vier Völker, die dort noch in Zurückgezogenheit leben. Hier wurde Lorenzo zum Mamo ausgebildet. Mamo sein bedeutet, ein spiritueller Anführer und Heiler zu sein. Durch ihre besonderen Fähigkeiten genießen Mamos in der Sierra Nevada Respekt und haben eine große Authorität. Mamo Lorenzo sieht seine Aufgabe darin, das uralte Wissen der Arhuaco um Heilsein, spirituelle Führung und Verbundensein mit Mutter Natur in die Welt herauszutragen, sodass wir alle wieder zu unserem ursprünglichen wahren und gesunden Zustand zurückkehren mögen. Er webt an einem spirituellen Netz, das uns alle miteinander verbindet. Als Zeichen dafür steht das Spinnennetz auf seinem Hut. Durch seine ruhige und humorvolle Art versteht er es, durch Erzählungen und einfache, aber tiefgehende Rituale eine heilsame Verbindung zwischen Menschen, der Geisterwelt und der Natur herzustellen.

Kim Akai Kimowitsch

Akai Kine kommt aus dem Altai Gebirge, welches im Grenzgebiet von Kasachstan, Russland, Mongolei und China liegt. Er ist der Hüter dieser heiligen Erde und sieht seine Aufgabe in der Weiterentwicklung und dem Wiederaufleben des weißen Glaubens, welcher in der Sowjetperiode fast vollständig verloren gegangen war. Seit vielen Jahren reist er durch sein Land und erinnert die Menschen mit seinen Erzählungen und Geschichten an die alten Riten und Traditionen seines Volkes und engagiert sich für die Natur und die Menschen. Gemeinsam mit seiner Frau Svetlana begleitet er die Menschen durch kraftvolle traditionelle Heilzeremonien.

Dr. med. Brigitte Karner

Fachärztin für Allgemeinmedizin, Homöopathie, Traditionelle Europäische Medizin, Moderne Pflanzenheilkunde, Integrative Psychotherapie, ganzheitliche Schmerztherapie Dr. Brigitte Karner, geb. 1966, hat nach dem Studium der Medizin in Ulm und Freiburg ihre Facharztausbildung für Allgemeinmedizin absolviert. Studienbegleitende Ausbildung in Akupunktur, Homöopathie und verschiedenen Naturheilverfahren. Promotion in der Ernährungsmedizin. Berufsbegleitende Ausbildung in Fachpsychotherapie (VH), Hypnose, systemischer Paar- und Familientherapie, moderner Pflanzenheilkunde und Präventionsmedizin. Niedergelassen in eigener Praxis seit 1996. Moderatorin mehrerer ärztlicher Qualitätszirkel. Dozentin an der Universität Freiburg. Seit 2005 akademische Lehrpraxis der Universität Freiburg. In den letzten Jahren intensive Weiterbildung in Präventionsmedizin und Schmerztherapie. Vortragstätigkeit als Referentin zu Themen der Ganzheitlichen Medizin.

Don Lorenzo Ccapa Apaza, Hatun Q’ero, Peru

ist Heiler, Schamane, Mystiker und Inka-Priester der Q’ero-Indianer aus Peru. Die letzten 500 Jahre lebte dieses Volk abgeschieden in den Hochanden Perus und war dadurch in der Lage, das spirituelle Wissen der der Inkas in einer reinen Form zu bewahren. Don Lorenzo ist der Sohn des zurzeit kraftvollsten Meisters dieses Andenvolkes. Seine große Fähigkeit, die lebendigen Energien des Universums zu bewegen und dadurch schwere Energien in leichte zu transformieren, machten ihn zu einem bekannten Heiler innerhalb der Q’ero-Nation. Seine spirituelle Ahnenlinie lässt sich bis zum ersten Inka-König Inkarí vor ca. 1.000 Jahren zurückverfolgen. Das Leben von Don Lorenzo Ccapa Apaza ist geprägt durch eine tiefe Verbindung zur Großen Mutter und zum Großen Vater. Für ihn sind sie alle lebendige Wesen, mit denen wir uns verbinden können, die uns ihre Energie zu Verfügung stellen und uns lehren, Zufriedenheit, Gesundheit und Erfüllung im Leben zu finden.

Dr. med. Ulrich Bauhofer

Als erster westlicher Mediziner war er vor über 30 Jahren an der wissenschaftlichen Fundierung der ayurvedischen Medizin beteiligt und zählt zu den renommiertesten Ayurveda-Spezialisten außerhalb Indiens. Dr. Bauhofer ist Arzt, Autor, Meditationstrainer. Er gilt als führender Experte im Bereich Gesundheit, Stress- und Energiemanagement. Dr. Bauhofer leitete die größte Ayurveda-Klinik in Europa unf betreibt derzeit eine Praxis in München. Er ist Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Ayurveda, Mitinitiator der Weimarer Visionen und der Festspiele des Denkens sowie Mitbegründer der Marke YOOU.

Maria Gavrilenko

Almaty, Kasachstan
Professorin für Sprachen

Storl Wolf Dieter, Dr. phil., Allgäu

ist Kulturanthropologe und Ethnobotaniker. Der ehemalige Fulbright Scholar (Universität Bern) lehrte als Dozent an der Kent State University (Ohio), am Institute for International Studies (Wien), am Rogue College (Oregon), am Seminaire pour la Formation de Socio-Therapeutes (Genf), als Gastdozent an der Universität Bern, als Visiting Scholar an der Benares Hindu University, als Lehrbeauftragter am Sheridan College (Wyoming). Verschiedene Studienreisen und ethnographische und ethnobotanische Feldforschungen – in einer traditionellen Spiritistensiedlung in Ohio, bei alteingesessenen Bauern im Emmental, bei Medizinmännern der Northern Cheyenne, bei Shiva Sadhus in Indien und Nepal – finden ihren Niederschlag in Artikeln und Büchern. Seit 1988 lebt er mit seiner Familie auf einem Einödhof im Allgäu, wo er gärtnert und den empirischen wie auch mythologischen Geheimnissen der Heilkräuter und Wildpflanzen nachgeht.

Maria Elisabeth, Medium, TSI Transmediales Seher Institut, München

Maria-Elisabeth praktiziert ihre Arbeit als Medium seit 18 Jahren, erläutert und demonstriert ihre Arbeitsweise in der praktischen Anwendung und bringt dabei die Teilnehmer in die eigenen intuitiven heilerischen Fähigkeiten. Die Grundlagen ihrer Arbeit legte sie 1995 in ihrer Ausbildung in Schloss Haag zur Medialität. Bei Paul Meek, dem bekannten englischen Medium, eröffnete sich ihr der Kanal zu den Jenseitskontakten. Bei Heilern, Schamanen und Hellsichtigen anderer Kulturen erweiterte sie weiter ihre Fähigkeiten und Kenntnisse. Maria Elisabeth studierte über zwei Jahre bei der berühmten Schamanin Soledad Ruiz in Mexiko und erlernte auch die hawaiianischen Heilmethoden. Befähigt und beauftragt durch ihre Lehrer und die Botschaften aus der anderen Dimension ist Maria Elisabeth Meisterin ihres Fachs und stellt ihr Wissen und Können zur Verfügung Menschen in die Medialität zu führen.

Phillip Scott, U.S.A.

Von gemischter Abstammung, geht Phillip Scott seit über 30 Jahren den „Pfad der Ureinwohner“. Dabei wird er von Medizinmännern, heiligen Menschen, spirituellen Stammesführern, Hütern der Weisheit und von Ältesten indigener Kulturen unterstützt. Beim jährlichen Sonnentanz der Lakota ist er seit über zwei Jahrzehnten Zeremonienmeister, damit betraut indigene Weisheiten und traditionelle Heilweisen mit der heutigen Welt zu teilen. Phillip Scott ist in den nationalen und internationalen Medien - im Radio, im Fernsehen und in Zeitungen. Sein Leben, seine Erfahrungen und seine Aufzeichnungen wurden in Büchern und Zeitschriften veröffentlicht. Darüber hinaus leitet und lehrt er seine Programme im „Ancestral Voice“ („Stimme der Ahnen“) Institut, einem Institut für indigene Lebensweisen, das 1994 in Nordkalifornien gegründet wurde. Er praktiziert außerdem in seiner eigenen Praxis, führt Zeremonien durch, leitet Intensivseminare, hält Vorträge und leitet Pilgerreisen in alle Welt.

Norbert Paul

seit 1960 aktiver Teil von Mutter und Vater Erde. Als Seminarleiter vermittle ich konkretes Wissen, entwickle individuelle Fähigkeiten, lasse die Natur erleben, führe zum Selbst und zur Einheit mit der Schöpfung. Mit dem "Neuen Abendländischen Schamanismus" schuf ich ein zeitgemäßes naturspirituelles Schöpfungs- und Lebensmodell, welches tief im westlichen Kulturkreis verankert, neue Wege in eine bessere Zukunft aufzeigt. Mit dem Runen-Qi-Gong entstand durch mich ein westliches Bewegungssystem, welches Yoga, Tai-Chi und ähnlichen Stilen durchaus gleichwertig ist. Als Kampfkunstlehrer helfe ich Menschen Selbstverantwortung zu übernehmen. Mit den Live-Transforming-Tools gestalte ich hochwirksame Energie-Werkzeuge für die persönliche Gesundung und Transformation. Als Buchautor stelle ich mein Wissen und meine Erfahrungen in konzentrierter Form einer breiten Öffentlichkeit zur Verfügung ("Der Neue Abendländische Schamanismus", "Runen-Qi-Gong - Das Übungsbuch", "Alte Pfade - Neue Wege).

Yerpun Solar, Schamane, Ecuador

Schamane, Meister und Lehrling der heiligen Pflanzen und des Lebens, Sucher der spirituellen Weisheit der Existenz und ihren Kräften. Von klein auf vom großen Geist gerufen, lernte er über die Jahre vom Wissen und dem Bewusstsein unserer Vorfahren durch Meister und Völker vieler Richtungen (Lakota, Aymara, Huichol, Quechua, Kichwa, Shipibo, Mapuche, Shuar, Cofan etc.) und durch die Meisterpflanzen und die Naturelemente. Yerpun Solar machte lange schamanische Diäten mit Pflanzen im Amazonas, welche Unterweisungen und Lehren überbringen, die dem Schamanen helfen, Heilkräfte zu erlangen. Er unterzog sich langen Reinigungs- und Klärungsverfahren, nahm an Visionssuchen, Sonnentänzen und vielen anderen Ritualen und Zeremonien in der Tradition der Eingeborenen Amerikas teil. Seine Heilerarbeit ist auf eine tiefe Neuverbindung und Reharmonisierung von Körper, Verstand, Herz und Geist ausgerichtet, auf eine Öffnung des Fühlens zur Wahrnehmung und Vereinigung der Ganzheit.

Brigitte Kälin, Heilpraktikerin

Seit über 15 Jahren beschäftige ich mit dem Thema Bewegung. Ich bin ausgebildete Yogalehrerin, Schmerz-und Bewegungstherapeutin nach Liebscher und Bracht, Fasziale Schmerztherapeutin (FDM) und Faszien Fittnesstrainerin ( Somatic Academy von Dr. Schleip). Im Schmerzfreizentrum Freiburg begleite ich Menschen in Einzelsitzungen und gebe Tages-und Wochenendkurse zum Thema „Schmerzfreier Rücken - das fasziale Rückenkonzept“.
www.schmerzfreizentrum-freiburg.de

Stephan Petrowitsch & Carola Vogler

Mit 23 Jahren begann er eine intensive Suche nach Heilung im gesundheitlichen Bereich sowie eine spirituelle Suche. Div. Fortbildungen und Seminarteilnahmen im therapeutischen Bereich, wie z.B. NLP, Kinesiologie, Ausbildung zum Persönlichkeits- und Mentaltrainer. Einweihung in den Surat-Shabd-Yoga durch Sant Rajinder Singh. Einweihung in den Kriya-Yoga durch Swami Kriyananda, direkter Schüler des indischen Meditationsmeisters Paramhansa Yogananda. Begegnung mit Maya Storms, 2010 Einweihung in "Das Wissen - die Nähe zu Gott". Seminare zum Thema Lebenskraft, Kundalini und Medialität bei Armin Mattich, Roland Wäschle, Laurens Storms und Andrea Dinkel. 10-teiliger Kundalini-Kurs bei Dr. Vagish Shastri, Varanasi. Regisseur des Films "Wunder der Lebenskraft". Carola Vogler absolvierte Seminare zum Thema Lebenskraft, Kundalini und Medialität bei Armin Mattich, Roland Wäschle, Laurens Storms und Andrea Dinkel. Jahresausbildung zum Gesundheitscoach bei Peter Klein.

Voodoo Priestess Miriam Williams, U.S.A

in Pocahontas, Mississippi, geboren. Bereits als Kind hatte sie Visionen und mythische Begegnungen mit Spirits. Nachdem sie längere Zeit in New York und Chicago gelebt hatte, begann sie sich für die von Leafy Anderson gegründete Spiritual Church zu interessieren. 1990 heiratete sie Richard Williams, der in Belize als Obeah-Priester initiiert worden war und seither unter dem Namen Oswan Chamani praktizierte. Mit ihm gründete sie den „New Orleans Voodoo Spiritual Temple“. Er ist der einzige anerkannte „Spiritual Temple“ von New Orleans, in dem spirituelle Heilrituale und Behandlungen von Kranken mit Kräutern nach westafrikanischer Tradition durchgeführt werden. Nach dem Tod ihres Ehemannes führte sie seine Voodoo- und Kräutertraditionen fort und vereinigte sie mit ihren eigenen spirituellen Praktiken. Nebst ihrer Tätigkeit als Priesterin ist Miriam Williams auch publizistisch tätig. Ihre Artikel erschienen u. a. in „The New York Times“ und im „Spin Magazine“.

Dr. med. Wolfgang Karner

Facharzt für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren, Chirotherapie, Akupunktur, Applied Kinesiology, Ganzheitliche Schmerztherapie
Dr. Wolfgang Karner, geb. 1962, Studium der Medizin in München und Freiburg. Promotion in Virologie/Mikrobiologie. Klinische Ausbildung in Innerer Medizin, Orthopädie, Rheumatologie und Urologie. Facharztausbildung Allgemeinmedizin. Zusatzausbildungen in Sonographie, Rettungsmedizin, Akupunktur, Chirotherapie, Struktureller Osteopathie der Wirbelsäule, Naturheilverfahren, Psychosomatik, Professional Applied Kinesiology und Präventionsmedizin. Dozent an der Universität Freiburg. Seit 1998 niedergelassen in eigener Praxis. Seit 2005 akademische Lehrpraxis der Universität Freiburg. In den letzten Jahren intensive Weiterbildung in Präventionsmedizin und Schmerztherapie. Vortragstätigkeit als Referent zu Themen der Ganzheitlichen Medizin.

Gerhard Tucek FH-Prof. Priv.-Doz. Mag. Dr.

Studien der Musiktherapie, der angewandten Kulturwissenschaften (Mag. Phil.), der Kultur- & Sozialanthropologie (Dr. Phil). Habilitiert am Institut für Kultur- & Sozialanthropologie der Universität Wien. Forschungsbereichsleiter des „Departments für Health Sciences“ an der IMC Fachhochschule Krems, Studiengangsleiter für Musiktherapie; Universitätslektor an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien sowie an der Universität Wien. Musiktherapeut (gemäß 93. MuthG) mit Schwerpunkten: Neurologische Rehabilitation, Intensivmedizin, Pädiatrische Onkologie, Hämatologie. Studienreisen in die Türkei und Usbekistan zum Thema Sufismus seit 1984. Kongresspräsident Weltkongresses für Musiktherapie 07.-12. Juli 2014 in Krems.

Dr. med. Eva Müller

Allgemeine Innere Medizin & Intensivmedizin. Eigene alternativmedizinische Privatpraxis. Über die Klostermedizin kam ich zu den Heilpflanzen in meiner Umgebung. Ich wandte mich der Homöopathie zu; danach den Heilpflanzen des Amazonastieflandes, der ayurvedischen Heilkunst, der chinesischen Akupunktur- und Meridianlehre und der Ernährungsphilosphie. Ich erlernte bei Tulku Lama Lobsang Lu Jong und die tibetische Heillehre kennen. Ergänzt wurde das Wissen durch die Heilpflanzen der nordamerikanischen Indianer, Australischen Buschblüten, pazifische Essenzen. Meine Patienten erfahren eine schulmedizinische Basisdiagnostik, eine homöopatische/ physiologische Therapie. Ergänzt wird sie durch Hinweise auf Tees, passende Aromadüfte, Ernährungshinweise und körperlich stabilisierende Maßnahmen wie z.B. Lu Jong.
Weitere Infos unter www. ganzheitsmedizin-bendorf.de

Dr. Dipl. Psych. Alexandra Kleeberg

Ich arbeite als Psychotherapeutin nach C.G. Jung in eigener Praxis in Lindau am Bodensee. Mehr als 30 Jahre lang habe ich Selbstheilungsverfahren über alle Kontinente und Zeiten gesammelt und sie in therapeutischen Gruppen vermittelt. Mittlerweile sind aus den Gruppen selbst auch viele heilsame Übungen entwickelt und erprobt worden. Gemeinsam mit dem Arzt Michael Schlaadt habe ich das „Netzwerk Selbstheilung“ ins Leben gerufen, um mentale Techniken der Selbst-Heilung allgemein zugänglich zu machen. Im Zentrum steht das fachübergreifende Projekt „Wunder Körper - den Körper verstehen und sich selber heilen“, das die Erkenntnisse der medizinischen Forschung und die Kraft der Imagination für die Selbst-Heilung verbinden und nutzbar machen möchte.
Mehr zu mir unter https://www.youtube.com/watch?v=5GQKoUMoIrg und www.imagienatium.com und www.heile-dich-selbst.org

Jennifer Hofmann M. A.

Medizinische Anthropologin, Studium der Ethnologie, Psychologie und Soziologie in Zusammenarbeit mit dem Tropischen Gesundheitsinstitut in Heidelberg sowie dem CRSN, Burkina Faso, Westafrika. Dissertation in Burkina Faso zu Frauengesundheit & Reproduktionsgesundheit. Forschungsarbeit in Mexiko zur alten Weisheit und dem Wissen der traditionellen Geburtshilfe bei CASA, Escuela de Parteras Profesionales, San Miguel de Allende. Integrativer Bodyworker & Tänzerin, Lizenzierte Thai Fußreflexzonenmassage, ayurvedisches Öl & Traditionelle Thai Yoga Massagetherapeutin, Interdisziplinärer Yogalehrer, Interspezies-Kommunikation.

Dr. med. univ. Petra Zizenbacher, Naturheilzentrum, Wien

Seit 1996 Jahren betreibe ich eine Praxis für Allgemeinmedizin. Schon während der Ausbildung zur Ärztin für Allgemeinmedizin habe ich bei naturheilkundlich versierten Therapeuten lernen dürfen. Die TEM (Traditionell Europäische Medizin) hat sowohl in der Diagnostik als auch in der Therapie viel zu bieten. Ausleitverfahren wie Aderlaß, Schröpfen, Einläufe, Blutegeltherapie und die Arten der Heilkräuteranwendungen haben Jahrtausende Tradition. Zusätzlich spielt die psychisch-emotionale Situation des Hlfesuchenden eine wesentliche Rolle beim Heilungsgeschehen. Gedanken, Emotionen und der sozio-kulturelle Hintergrund haben Einfluß auf die Entstehung von Krankheiten und die Heilung. Die von einer Krankheit betroffene Person tut gut daran, das Geschehen als Chance zur Veränderung zu sehen. Groß ist die Freude, wenn man merkt, wie rasch eine Veränderung des Lebensstils und der Gedanken den Körper in Harmonie bringen können. Natur heilt und nährt uns.

Tony Samara, U.S.A.

ist geboren in Großbritannien. Tony Samara wuchs auf in Ägypten, England und auch in Norwegen, wo er die Zen-buddhistischen Philosophie entdeckte. Er studierte die spirituellen Lehren der Kyozan Joshu Sasaki am Mount Baldy Zen Center in Kalifornien, USA. Auf Pilgerfahrt zu verschiedenen heiligen Stätten in Indien war er auch in der Lage, tief nach den alten vedischen und Jain Philosophien und dem Wesen dieser Lehren zu leben. Tony ist der Autor verschiedener Bücher zu Spiritualität und Bewusstsein, Heilung und gesunde Lebensweise, Jainismus und den Weg der Mystiker wie Mahavira, Sant Kabir und Shrimad Rajchandra und dem Gründer der CMF, die die Grundwerte der Harmonie, Toleranz hat und damit verbundene Inklusivität. http://www.tonysamara.org

Stefan Ulbrich • Bärenfalke

• Jahrgang 1963 • Dipl.Ing.(FH) Techn. Umweltschutz • Verleger, Buchautor. Seit über 30 Jahren beschäftigt er sich intensiv mit Schamanismus und Naturspiritualität. Er ist verheiratet und Vater von 6 Kindern. Langjährige Berg-, Wildwasser-, Thaibox- und Outdoorerfahrung. www.arun-verlag.de

Gerhard Popfinger • Walking Mirror

• Jahrgang 1966. • Ausbildung in schamanischer Ritual- und Heilarbeit bei Helmut Christof (Gaia-Schamanismus) • Ausbildung: Quantensprung-Coach bei Johannes & Iris von Stosch • Ausbildung und Zulassung zum Heilpraktiker (Psychotherapie). Schwitzhütten-, Visionssuche- und Seminarleiter seit 1997. Liebt die Vielfalt und die Überraschungen des Lebens, Männergruppen, seine Frau und seine Kinder. Er öffnet in schamanischen Zeremonien Räume der Kraft und begleitet leidenschaftlich Menschen auf dem Weg zu ihrem heiligen Traum.
www.kreiszeit.de

Dr. med. Harald A. G. Banzhaf

leitet seit 1996 eine überörtliche Gemeinschaftspraxis für integrative Medizin mit den Schwerpunkten Umweltmedizin, Naturheilkunde und Mind/Body-Medicine. Facharzt für Allgemeinmedizin, Sportmedizin, Betriebsmedizin, Umweltmedizin, Sozialmedizin, Notfallmedizin, Manuelle Therapie, Naturheilverfahren, Akupunktur. Arzt für Diagnostik u. Therapie nach Dr. F.X. Mayr. Notarzterfahrung im Rettungsdienst sowie notfallmedizinische Lehrtätigkeit. Lehrauftrag und Akademische Lehrpraxis der Universität Tübingen. Zertifizierter MBSR-Lehrer (Mindfulness Based Stress Reduction) seit 2007. Langjähriger Leiter von MBSR-Kursen und Seminaren. Ausbilder für MBSR-Lehrer. Gründer der Akademie für Achtsamkeit. Aus- und Fortbildung sowie regelmäßige Supervision in systemischer Aufstellungsarbeit (Traumatherapie) bei Prof. Franz Ruppert, München D - 72406 Bisingen | Humboldtstr. 6 | T +49 7476 91234 | F +49 7476 91235
www.banzhaf-nikolaus.de | www.dr-banzhaf.de | info@dr-banzhaf.de

Máma José Gabriel Limaco, Kolumbien

Eines der spirituellen Oberhäupter der Kogi kommt im Oktober nach Deutschland. Máma José Gabriel Limaco ist ein sehr humorvoller Kogi, auf dem Bild ist er der vorderste mit der für die Mámus (Priester und Schamanen) typischen Mütze auf.Die Mütze symbolisiert die Verbindung mit den oberen Welten, sie ist ein Bild der schneebedeckten Gipfel der Sierra Nevada de Santa Marta, dem mit 5.800 m höchsten Küstengebirge der Welt. Das Foto entstand Anfang 2014 auf dem Rückweg von Oliver Driver aus dem Kogi-Dorf Pueblo Viejo hinab zur Küste. Das Ende des Treffens der Mámus und Würdenträger fiel zufällig mit seiner Rückkehr zusammen, so stieg man gemeinsam hinab. Máma José Gabriel Limaco wird am Weltkongress der Ganzheitsmedizin teilnehmen, Workshops geben und insbesondere seine Botschaft vorstellen.

Don Francisco Apaza, Peru

ist ehemaliger Präsident der Q’ero-Nation, Heiler, Mystiker und Inka-Priester, als Kuraq Akkuleq ein wichtiger spiritueller Führer der anthropologisch belegten Nachfahren der Inka, die innerhalb des Staates Peru. Er bewegt sich mit Hilfe seiner Intention zwischen den Welten: Zwischen der greifbaren Welt (kay pacha), der oberen Welt (hanaq pacha oder auch höheres Selbst) und der uju pacha, der inneren Welt bzw. der Schattenwelt. Er sucht keinen veränderten Bewusstseinzustand, da er immer komplett angebunden ist an diese drei Welten und immer in Kontakt steht mit Pachamama, den Apus und Ñustas, seinen Ahnen, Lehrern und Helfern. Als Priester der Q’eros besitzt er ein einzigartiges Wissen über die spirituellen Praktiken der Inkas und gehört daher zu den „Bewahrern der alten Tradition“, zu den am meisten respektierten Mystikern der südlichen und zentralen Anden.

Nicole Truckenbrodt, Dipl. Päd., München

Professionalisierung in Coaching und Supervision am Institut für Systemische Beratung in Wiesloch. Weiterbildungen in NLP, Lösungsorientierter Kurzzeit-Therapie nach de Shazer, gewaltfreier Kommunikation sowie körperorientierten Methoden. Tätigkeitsschwerpunkte: Training von Schlüsselkompetenzen in Kommunikation und Führung, mentalem Training, Kreativität und Faszination. Teamentwicklung, Führungskräftenachwuchs-Entwicklung, Einzel-Coaching und Supervision von Führungskräften, Professionellen und Teams. Publikationen u.a. "Kein Stress!" Eichborn-Verlag, Frankfurt, 2002.

Guadarrama Kokopelli Jorge A., Mexiko

früh von seiner Familie getrennt um die aztekischen Traditionen zu lernen. An der Nat. School of Anthropology and History studierte er Anthropologie. Die Azteken, auch Mexicas genannt, waren eines der bedeutendsten Völker im präkolumbianischen Mexiko. Kokopelli zeigt in diesen Tagen die Rituale seines Volkes. Es werden Mythologien weitergegeben über das indigene, spirituelle Erbe der Azteken sowie Visionen des Volkes über die Zukunft. Rituale zur Reinigung des Energiekörpers oder der Aurareinigung nehmen einen wichtigen Stellenwert ein. Mit aztekischen Rhythmen und dem Klang der Medizintrommel werden Reisen in andere Bewusstseinszustände unternommen, um den Energiekörper zu reinigen und die täglichen Blockaden zu lösen. Mit einem Ritual – Gebet zur Erde -ruft man nach aztekischer Vorstellung Energie aus dem Kosmos, die Krankheiten heilt und Antworten auf wichtige Fragen gibt. Es ist ein lebendiges Gebet an die Erde uns zur universellen Größe des Seins zu erheben.

Bernadett Gera, Guolin Qigong

hatte über ihren Vater bereits in frühem Kindesalter Kontakt zu östlicher Medizin. Er praktizierte die asiatische Kampfsportart Judo auf olympischem Niveau, lehrte es nach seinem Rückzug aus dem internationalen Wettkampfbetrieb und führte auch Bernadett Gera in die Kunst der Akupressur, der Kampfkünste und den Grundlagen der TCM ein. Dieses Wissen behielt Bernadett Gera jedoch vorerst nur im Hintergrund, studierte Ingenieurwesen und begann eine Arbeit bei dem größten Luft- und Raumfahrtkonzern Europas EADS. Als eine schwere und fortgeschrittene Krebserkrankung bei ihrer Mutter diagnostiziert wurde, setzte sie sich intensiv mit unterschiedlichen Behandlungsmöglichkeiten, Krankheitsursachen und Heilungsmöglichkeiten auseinander. Sie zog sich zurück und vertiefte das von ihrem Vater erworbene Grundwissen zu traditionellen Heilmethoden, absolvierte Guolin Qigong bei Frau Guo Lin. Heute arbeitet sie als Qigong- und Yiquan-Lehrerin sowie Therapeutin.

Dorothee Giese

Apothekerin, Master of Public Health, seit ca. 25 Jahren im Gesundheitswesen tätig, Schwerpunkt traditionelle Medizin / Erfahrungsheilkunde / Komplementärmedizin. Seit ca. 10 Jahren auch im internationalen / interkulturellen Kontext durch Projektarbeit u.a. in Mexico, Kenia, Nepal, was 2009 zur Gründung des Vereins TradAid e.V. führte. Seitdem Kooperationsprojekte mit Partnern in Mexico, Nepal und Indien mit dem Ziel, traditionelle Medizin zu stärken und in Hilfsprojekte zu integrieren.

Heiner Dörfler, Arzt, Beckley Foundation, Oxford, England

Heiner Dörfler studierte Medizin an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. Im Rahmen seiner Dissertation über die Anwendung indigener Medizin in der Großstadt reiste er zur Feldforschung nach Kolumbien. Nach einjähriger Arbeit im Krankenhaus (Innere Medizin) arbeitet er seit Herbst 2014 bei der Beckley Foundation, Oxford (England). Hier forscht er über die Wirkung von indigenen Heilpflanzen, Substanzen und Meditation auf das menschliche Gehirn.

Claudia Andrea Börner, Apothekerin und Heilpraktikerin

geb. 1967, Studium der Pharmazie an der Universität Heidelberg und School of Pharmacy in London. Seit über 15 Jahren in der öffentlichen Apotheke mit Schwerpunkt Homöopathie und Naturheilkunde tätig. Verschiedene Honorartätigkeiten u.a. für das Deutsche Institut für Ärztliche Mission. Ausbildung zur Heilpraktikerin und in klassischer Homöopathie. Seit 2012 lebt sie in Indonesien und forscht zur indonesischen Heilpflanzenkunde.

Dr. med. Monika Steiner-März

1963 geboren in Spital am Pyhrn, Oberösterreich. Verheiratet, 2 Töchter. Medizinstudium in Graz, ausgebildet zur Ärztin für Allgemeinmedizin. Diplom in Akupunktur, Cranio Sacraler Osteopathie. Ausbildung in Babytherapie und Prä- und Perinataler Traumatherapie. Therapeutenfortbildung am Institut für Ethnomedizin München. Practicioner of Natural Healing: Certificate der Native American Health Ministries, Verleihung des Titels "Medicinwoman" 2005. Arbeite seit 1999 in freier Praxis als Energetikerin und "Medicinwoman" in Wien.

Viejo Agustin Rivas, Schamane, Peru

Mein Vater, der große Meister Don Agustín Rivas, nahm mich schon als Junge auf alle Wege der Heilung und Medizin mit. Ich lernte viele Meister kennen wie den Schamanen Don Ramón Sanchez, die der Shipibo-Indianer und die Spirits, die ich in meinem Herzen trage. Und studierte Heilmittel, auf der Basis von Wurzeln, Blättern und Rinden. Es gilt mit großen Respekt für die Pflanzen sich von Herz zu Herz zu verbinden, so dass sie starke Heilungsprozesse in Bewegung bringen können und man tiefe Zusammenhänge erkennen kann. Mein Weg zum Heiler war schon damals vorbereitet. Mit Hingabe durchlebte ich tiefgreifende Prozesse. Ich lernte die Deutschen kennen, die Berge in der Schweiz, die Lebenskraft der Österreicher. Es ist an der Zeit sich für die Heilung und die Genesung mit der Welt zu verbinden. Wir sind in der Kraft der Spiritualität, der Transformation und der Freiheit.

Nopaltzin Guadarrama Jorge, Mexiko

Der spirituelle Heiler, Weisheitslehrer, Musiker, Jg. 1945, erwarb sein Wissen bei Teocally, einer der traditionellen Schulen der Azteken. Gemeinsam mit seinem Sohn Jorge Kokopelli (s.o.) bildet er die «Nopalli-Gruppe»; 1999 gründeten die beiden ein «Institut zur Verbreitung der aztekischen Kultur». Nopaltzin und Kokopelli bieten Veranstaltungen an, bei denen sich das Publikum ins prähispanische Mexiko versetzt fühlt; sie vermitteln Wissenswertes über die Traditionen und Zeremonien der aztekischen Kultur, tanzen zusammen die überlieferten Tänze und singen dazu auf Nahuatl, der Sprache der Azteken. Bei Heilsitzungen nehmen sie unter anderem «Aurareinigungen» und «Massagen» mit Kristallen und Steinen vor.

Ernst Stöger

Shaminc advisor & practitioner, (ASW-Österreich www.asw-at.org) befasst sich seit zwanzig Jahren mit Schamanismus und anderen bewusstseinsverändernden Methoden und Techniken. Er lernte bei verschiedenen Lehren in Europa und Asien und verbindet die alten schamanischen Techniken mit dem Wissen der gegenwärtigen Neurobiologie. (www.neuroschamanismus.com).

Dr. phil. Helga Weule

Philosophin, Bewusstseinsforscherin, Künstlerin, Beraterin, Großmutter. Lehrende für Gruppendynamik & Organisationsberatung (ÖGGO), für systemische & Gestalt-Beratung (Art of Counseling), Intuition & Divination (Institut Bewusstseinsstrategien) & „Heldenreisen“ (Adventure Life). Wichtige indigene Lehrer & Kooperationspartner waren seit 1987: Eduardo Calderon de Palomino, Heiler der Moche- Tradition/Peru, Agustin Rivas Vasquez, Schamane der Ayahuasca-Tradition/Peru und Malidoma P. Somé/Burkina Faso, der sie 2001 autorisierte, die Kunst der Orakelbefragung zu lehren und Paul Rebillot/Schauspieler, Gestalttherapeut, Entwickler des „Heldenreise-Trainings“. 2007 Diagnose einer „unheilbaren Krankheit“ und (Selbst-)Erforschung, wie sich „Bilder von Krankheit“ in „Bilder von Gesundheit“ wandeln können. Autorin u.a. von „Indigene und moderne Rituale. Über die Grenze zum „Heiligen““ (2003), „In verschiedenen Welten wandern“ (2013) und „Geschichten, die meine Knochen erzählen“ (2014).

Manfred Weule, M.A. Dipl.-Ing.

Ethnologe, Berater, Großvater, Flötenspieler. Lehrt am Institut Bewusstseinsstrategien systemi­sche Beratung und „Art of Ritual“. Lehrt nach Paul Rebillots „Heldenreise“ im inter­kulturellen Mentor/innen-Netzwerk „Abenteuer Leben“. Begleitet Menschen, ihre Lebensaufgabe aufzuspüren und zu leben, Verbündete für diesen Weg zu finden und Gemeinschaften zu bilden. Eduardo Calderon, Paul Rebillot, Agustin Rivas & Malidoma Somé wiesen ihm den Weg zur heilsamen Arbeit mit dem Geist, den Bergen und den Ahnen. Die Ethnologen Gregory Bateson & Mary Catherine Bateson sowie auf andere Art Karl Weule sind wichtige Inspirationsquellen für die Reflexion dieser Arbeit. Sein Buch „Harzer Ahnenerde. Wiedereinwurzeln mit Sehnsucht, Mutter Afrika und Sturheit“ (2013) ist ein Bericht über eine Initiation in eine fremde Kultur: die eigene. Sein Buch „Auswildern im Gespräch mit Tieren“ (2016) beschreibt Wege der Verbindung mit Wildheit: die Wachheit und Intuition unserer Jägervorfahren.

Lorena Kuyay, Curandera aus Peru

Mein Herkunftsland ist Peru, Lateinamerika. Meine Wurzeln sind indianisch. Die Großeltern zeigten mir uralte Methoden zur Behandlung von Körper und Geist, unserer Vorfahren der Inkas und der Indianer aus dem Amazonas, die seit Jahrhunderten im Einklang mit der Natur stehen. Es war eine schamanische Ausbildung, die ich schon im Alter von 6 Jahre begann. Meine Hellsichtigkeit habe ich der Familie meiner Mutter zu verdanken und das Heilwissen der Familie meines Vaters. Was mir meine Ahnen auf den Weg gaben, möchte ich all den Menschen die auch weiter nach vorne schauen wollen, die Ihre eigene Kraft und Gaben erkennen und nutzen möchten, weitergeben. Für sich selbst und für die Anderen. Was ich bis jetzt in meinem Leben gelernt habe, gebe ich von Herzen weiter, auf meiner Art und Weise, die Mischung meines Wissens zwischen Wissenschaft und Schamanismus ist meine gelebte Wahrheit, die ich an Dich bereit und von Herzen geben möchte.

Dr. phil. Paul Scheidegger, Schweiz

Nachdem Studium der Psychologie und Ethnologie absolvierte Paul Scheidegger Ausbildungen in Daseinsanalyse, Psychodrama, klinischer Hypnose und Craniosacral-Therapie. Viele Jahre arbeitete er als Oberassistent der Forschung in der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich und gleichzeitig als Psychotherapeut in verschiedenen Institutionen. Seit 20 Jahren führt er zusammen mit seiner Frau Martina Degonda eine psychotherapeutische Praxis in Brugg. Familiär bedingt interessierte er sich schon früh für traditionelle Heilverfahren und Schamanismus. Dies hat schliesslich zu Kontakten mit Heilern und spirituellen Lehrern verschiedener Kulturen geführt. Der heutige Fokus der gemeinsamen Forschungstätigkeit mit seiner Frau liegt auf übergeordneten, globalen Heilungsprinzipien.

Dr. phil. Martina Degonda Scheidegger, Schweiz

Nachdem Studium der Psychologie und Geschichte absolvierte Martina Degonda Ausbildungen in Gestalttherapie, lösungsorientierter Therapie und klinischer Hypnose. Mehrere Jahre arbeitete sie als Forschungsassistentin in der Psychiatrischen Universitätsklinik Zürich und publizierte u.a. auch für den Nationalfonds. Seit 20 Jahren führt sie zusammen mit ihrem Mann Paul Scheidegger eine psychotherapeutische Praxis in Brugg. Frühe Erfahrungen in der Arztpraxis des Grossvaters führten zu einem grossen Interesse an Heilverfahren. Sie beschäftigte sich auch schon in der Jugendzeit mit spirituellen Wegen, Weisheitslehren und Divinationen, was später zu Kontakten mit Heilern und spirituellen Lehrern verschiedener Kulturen führte. Der heutige Fokus der gemeinsamen Forschungstätigkeit mit ihrem Mann liegt auf übergeordneten, globalen Heilungsprinzipien.

Dagmar Konrad, Dipl.-Kauffrau

war langjährig angestellte Führungskraft und ist seit 2003 selbstständig, EQ-Consulting, www.eq-consulting.de: mit schamanisch systemischem Schwerpunkt begleitet sie Menschen aus der Wirtschaft in ihre Kraft. Sie berät Unternehmungen bei der Einführung von Kreisorganisation, trainiert als Lehrtrainerin (DVNLP) Soziale- + Führungskompetenz, moderiert Vision + Leitbild, gibt Coachings für Resilienz im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Im Coaching begleitet sie menschliche Herausforderungen mit Per-K, systemisch sowie mit shamanic counceling, oder auch mit Pferden als Medium und im Lebensrad. 2013 startet sie das Kompetenzzentrum Jonathan-Circle www.jonathan-circle.com zur Unterstützung von Organisationen im Kulturwandel, welches Unternehmungen zu Erfolg als „Good Place to Work“ mit dem Mensch im Mittelpunkt und der Natur als Lehrmeister begleitet. Sie lebt und arbeitet auf einem kleinen Pferdehof im Bergischen Land bei Köln.

Nadja Stepanova, Schamanin Russlands

Nadja Stepanova ist in Burjatien am Baikalsee geboren. Seid frühester Kindheit besitzt sie die Gabe über das alltägliche Bewusstsein hinaus zu sehen. Für sie war es etwas normales. Erst viel später erkannte sie, das diese schamanische Fähigkeit zu sehen nicht jeden gegeben ist. Zu Zeiten Russlands war es außerdem verboten, als Schamanin zu arbeiten. So wurden ihre Fähigkeiten von der Familie lange unterdrückt. Krankheiten folgten die sie nur mit Hilfe von einigen Schamanen mit geheimen Riten überstanden hat. Nach Beginn der Peristroika brachte sie alte Riten ans Licht, die viele Jahrzehente nicht öffentlich praktiziert worden waren. Heute ist sie eine der bekanntesten Schamanin Russlands. Ärzte und Krankenhäuser arbeiten gern mit ihr zusammen. Sie hatte eine Professur an der staatlichen Universität in Ulan Ude inne und ist gewähltes Unesco-Mitglied.

Martin Fanderl, OA Kardiologe, Passau

Leitender Oberarzt der kardiologischen Abteilung am Klinikum Passau, Schwerpunkt interventionelle Kardiologie. Ziel seines ärztlichen Handelns ist ergänzend zur schulmedizinischen Therapie die Wahrnehmung des Patienten als emotionales und spirituelles Wesen, d.h. nicht nur zu diagnostizieren und therapieren, sondern zu heilen. Mitglied in verschiedenen Musikgruppen und Chören, u. a. Partenkirchner Spielmusik. Schwerpunkt klassische Musik und bayerische Volksmusik, Jodellehrer.

Oliva Wiebel-Fanderl, Dr. phil. habil. Dr. theol.

Studium der Deutschen und Vergleichenden Volkskunde, Kath. Theologie, Musikwissenschaften und Religionswissenschaften in München, Passau und Wien. Privatdozentin an den Universitäten Jena, Wien, Graz und Zürich. Coachingausbildung an der Europäischen Akademie Wien. Forschungs- und Arbeitsschwerpunkte: Spiritualität, Erzähl-, Ritual- und Medikalkulturforschung, Glücks- und Gesundheitsstrategien, Anti-Burnout-Konzepte.
Publikationen: Heilige Zeiten – Traumzeiten. Ein Beitrag zur Geschichte und Bedeutung des Salzburger Adventsingens, in: ÖZsVk 2002, 389-402; Religiöse Kulturmuster in Taizé /…/, in: RJbVk 35(2003)339-360; Volksmusik zwischen Lust und Frust, in: JbVk 1993, 27-53.

Stefan W.A. Mandel, Heilpraktiker

Vater von drei wunderbaren Kindern, Heilpraktiker, Trainer und Meditationslehrer, sowie der Gründer des Light on Earth Instituts. Stefan praktiziert seit seiner ersten Indienreise 1992 regelmäßige Meditationspraxis. Eine Nahtoderfahrung veränderte sein Leben radikal. Seit 1998 trägt Stefan die "Heilige Pfeife" und lernt er über den schamanischen Gebrauch von Tabak. Stefan W. A. Mandel ist ein von Aama Bombo, aus dem Rat der indigenen Großmütter (bekannt aus http://www.forthenext7generations.com/grandmothers.php), anerkanntes Kalimedium.
www.Light-on-Earth.com Veranstalter des Pacha Mama Camps www.Pacha-Mama-Camp.de

Margarete Bundschu

Margarete ist Romi-Expertin und ausgebildet in Trancetanz und NLP. Sie war über 10 Jahre professionelle Tänzerin und Choreografin. Mit ihrem Mann entdeckte sie die hawaiianische Körperarbeit und organisierte die erste Lomi Lomi Nui–Ausbildung in Europa. Wie ihr Christoph war sie Schülerin von Kahu Abraham Kawai’i. Sie studierte Hula auf Hawaii und fügte ihrem Tanz- und Rhythmustraining auch eine Ausbildung in Ta Ke Ti Na-Rhythmuspädagogik hinzu.

Christoph Bundschu

Institut Hawaii München

Gerald Pohler, Dr.phil., Wien

studierte Psycholgie (Dr.phil.) und Verhaltens, -Neuro und Kognitionsbiologie (MSc) in Wien. Neben seiner psychotherapeutischen Praxis in Wien ist er auch als Autor und Forscher aktiv. Er hat Bücher zu Atemzentrierter Verhaltenstherapie, Meditation, Kreativität, Entspannung und Stressabbau, Krebs und seelischem Koflikt, sowie einen Kriminalroman veröffentlicht. Er war Gründungsmitglieder der Österreichischen Gesellschaft für Psychoonkologie, der Gruppe 94 - Zentrum für ganzheitliche Krebsberatung, und der European Society for Integrativ Health Research (ESIHR). Forschungschwerpunkte sind Psychotherapie, Schamanismus, Reiki sowie Mind-Body-Therapien.
http://members.aon.at/doc.pohler/ http://www.gesundheitsforschung.at/sites/default/files/Dr.%20Gerald%20Pohler_deutsch.pdf

Sabina Tschudi, Schweiz

Master Humanwissenschaften (Ethnologie, Soziologie, Philosophie, Uni Zürich). Parallel zum Studium lernte ich 1983 den Schamanen und Medizinmann SwiftDeer, ein Halbblut-Cherokee kennen, und lernte bis 2013 bei ihm (Tod von SwiftDeer) in der Tradition der "Twisted Hairs", Schwerpunkt: Schamanisches Heilen und schamanische Weltsicht. Nach Studienende 1987, Ausbildung zur Delegierten es Internationalen Roten Kreuzes. Anschliessend 6 Monate Zentralamerika-Aufenthalt. Seit 1988 selbständig als Workshop-Leiterin in Europa, Schwerpunkt: Schamanische Weltsicht und schamanisches Heilen.

Christine Herrera Krebber, München

Gründerin und Veranstaltungsleitung von ETHNOMED / INFOMED e.V. Herausgeberin zahlreicher ethnomedizinischer Publikationen. Pionierin auf dem Gebiet der Ethnomedizin in Deutschland. Sie tätigt seit 1988 Forschungsreisen nach Papua-Neuguinea, Mexiko, U.S.A., Kanada, Singapur und Thailand zu traditionellen Heilern, Schamanen, Medizin-Männer/Frauen, Cuanderos und Medien. Forschungsschwerpunkte sind der Schamanismus, Traditionelle Heilweisen indigener Völker, Naturheilkunde, Ethnomedizin, Frauen, Geburt, Frühe Kindheit, Ganzheitsmedizin. Kongressreihe zur Ethnomedizin und Ganzheitsmedizin seit 1988 an der Ludwig Maximilian Universität München, bis 2015 unter der Schirmherrschaft der Landeshauptstadt München

Dr. med. Marc Betz, Zentrum für ganzheitliche Medizin Freiburg

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin Hypnosetherapeut Autosystemhypnose für Kinder und Erwachsene. Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Autosystemhypnose e.V., geb. 1976, Studium der Medizin in Halle und Freiburg. Facharztprüfung 2010. Berufsbegleitende Aus­bildung in Verhaltenstherapie, Akupunktur und Natur­heil­verfahren. Ausbildung in Autosystemhypnose am Zentrum für Angewandte Hypnose in Mainz. Arbeit in eigener Praxis in Ettlingen sowie München seit 2011. 2012 Beginn der Lehrtätigkeit in Autosystemhypnose.

Miriam Lamberti, Berlin

Heilerin und Heilpraktikerin. Miriams Hauptinteresse im Leben galt schon immer den Themen Heilung, Spiritualität und innere Freiheit. Bei ihren zahlreichen Auslandsaufenthalten u.a. auf den Philippinen, Osterinsel, Myanmar hat sie mit Heilern und Schamanen zusammen gelebt, gearbeitet und gelernt; dort wurden ihre natürlich angelegten heilerischen Fähigkeiten verstärkt und erweitert. Aus dem Bewusstsein der unerschöpflichen Quelle heraus kombiniert sie traditionelle heilerische Arbeit mit fundiert erlernten naturheilkundlichen sowie psychologischen Methoden. Seit 1999 begleitet und unterstützt sie Menschen liebevoll mit Gesprächen, Energiebehandlungen und naturheilkundlichen Interventionen in ihrer eigenen HP - Praxis in Berlin.
www.ressourcenpraxis.de

Petra Hinze, Heilpraktikerin (Psychotherapie), Berlin

Seit mehr als 15 Jahren erforscht Petra die schamanische Tradition. Eines ihrer Anliegen ist es, diese Traditionen mit dem dahinterliegenden Alten Wissen, wieder zugänglich und in der heutigen Zeit erfahrbar zu machen. Schamanisches Wissen ist Bestandteil einer jeden Kultur und bildet die Basis der Heilkunde. Ihr Wunsch ist es, dieses Wissen mit den heutigen wissenschaftlichen und medizinischen Erkenntnissen zu verbinden und so zum ganzheitlichen Verständnis und zur Heilung beizutragen. Ein besonderes Herzstück ihrer Arbeit ist das Frauenwissen und die dazugehörigen Rituale. Bei Schamanen ist sie in die burjat-mongolischen Tradition initiert. Mehrere Male war sie für Forschungsarbeiten und Initiationen am Baikalsee. Eine ihrer Lehrerinen ist Nadja Stepanova. Petra Hinze bietet Einzelsitzungen, Seminare und Rituale an.
www.petra-hinze.de

Oliver Driver

geb. 1963 in Köln, ist Bauingenieur, Schamane, Coach und Organisationsberater mit eigener Praxis in Köln. Über Schamanismus, Persönlichkeitsentwicklung und Beziehungsmanagement hat er zahlreiche Bücher veröffentlicht, regelmäßig schreibt er für verschiedene Zeitschriften. Zuvor war er 18 Jahre als Führungskraft in der Immobilienwirtschaft tätig. Heute begleitet er Menschen in Unternehmen in schwierigen Situationen und Veränderungsprozessen mithilfe beteiligungsorientierter Prozesse. In seiner schamanischen Arbeit liegt der Schwerpunkt auf der Rückgewinnung des Urvertrauens und der Übernahme der Verantwortung für das eigene (Er-)Leben. Schwerpunkt seiner Arbeit bilden der Schamanismus Südamerikas und Hawai’is. 1996 war er das erste Mal in Kolumbien und kehrte Anfang 2014 wieder dorthin zurück, um die Kogi zu treffen. Ziel ist es, die Botschaft der älteren Brüder bei uns zu verbreiten, und uns, den jüngeren Brüdern, einen nachhaltigen Umgang mit Mutter Erde nahezulegen.

Julia Kantor

International Marketing (BA(hons)) & Management (MSc Management) an der European School of Economics in Mailand & Florenz & Praktikum bei Next Model Management in Los Angeles. Nach ihren Auslandserfahrungen kehrte Julia in ihre Heimatstadt Wien zurück, wo sie ein Diplom in Energetik bei der Manus Massageschule erwarb in energetischen Behandlungsmethoden wie Reiki, Klangschalen, Kinesiologie, Edelsteine, Aromen, Bachblüten & die Meridianbehandlung. Sie spezialisierte sich auf Reiki und erlangte im Dezember 2013 den Meister-Grad. Im Mai 2013 gründete sie die energetische ´Praxis´ ´Energetic Consulting´ in Wien. Julia´s Ziel ist es, jedem Menschen zu vermitteln, dass unser Befinden, bzw. Energiehaushalt einzig und alleine von uns selbst abhängt und es demnach möglich ist, diesen eigenständig in Harmonie zu bringen und zu halten. Neben der Energetik befasst sie sich mit Musik (Klavier), Schreiben (einige ihrer Artikel sind auf dem Blog ihrer website www.energeticconsulting.co.at zu finden).

Jenny Schlegel, Dipl-Psychologin

Studium der Psychologie in Heidelberg. Seit 2011 Weiterbildung zur psychologischen Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie) bei der dgvt Berlin. Seit 2014 Lehrbeauftragte der dgvt Berlin zum Thema Yoga und Psychotherapie. 2007 bis 2010 Ausbildung zur Hatha Yogalehrerin (Level III) nach den Richtlinien der deutschen Gesellschaft für Entspannungsverfahren. Vetiefung der Kentnisse durch verschiedene Indienaufenthalte und Fortbildungen in Element Yoga, Anusara Yoga und Yin Yoga. Mehrer Jahre Meditationspraxis. Mein besonderes Interesse gilt der individuellen Anpassung von Yoga auf die spezifischen körperlichen und psychischen Bedürfnisse jedes einzelnen Teilnehmers bzw. Patienten sowie dem Einsatz von Yoga in der Psychotherapie. Besonders inspiriert haben mich hier die Ansätze der Himalayan Yoga Tradition in Nordindien sowie die Lehre der Chakren und meine eigenen Erfahrungen in meiner persönlichen Yoga Praxis.

Christian Ph. Josef Lehner

wurde 1958 in Mattersburg/Burgenland geboren. Studium der Medizin, Ethnologie und Psychologie an der Universität Wien. Er ist seit vielen Jahren im ärztlichen Beruf tätig. Im Anschluss an mehrere Studienreisen nach Indonesien, China, Thailand und Ozeanien erfolgten erste medizinische Studien. Seit sechs Jahren besuchte er regelmäßig West Samoa, um die Sprache und die Medizin der Eingeborenen vor Ort zu studieren.

Francesca Pedone, Fogo Sagrado Schamanin, Deutschland

Italo-Kolumbianerin, psychologischer Coach, anerkannte Heilerin im Dachverband für geistiges Heilen e.V.. Sie erlernte Fogo Sagrado & Ouro Verde von den brasilianischen Schamanen Monica Oliveira, Ernani Fornari und Carlos Henrique und wurde von ihnen als Fogo Sagrado Schamanin und Lehrerin eingeweiht. In eigener Praxis tätig, leitet sie Workshops und Seminare, gibt Einzelsitzungen und bildet Fogo Sagrado Therapeuten aus. Sie verbindet Fogo Sagrado – eine Heilmethode der brasilianischen Amazonasindianer – mit der humanistischen Psychotherapie und der östlichen Philosophie. Sie ist Verfechterin einer holistischen Sicht des Menschen auf allen Ebenen des menschlichen Daseins – physisch, emotional, mental, spirituell, sozial – unsere Aufmerksamkeit benötigen um glücklich und in einem guten Gleichgewicht zu sein. Gesundheit, Wohlbefinden und Glück entstehen, wenn Köper, Geist & Seele im Einklang miteinander und wir im Einklang mit unserer Umgebung sind.

Dr. Elvira Boeker

Medizinethnologin und -soziologin, Universität Hamburg & Merida/Venezuela. Ausbildung zur Heilpraktikerin, Studium der Ethnologie, Soziologie, Medizin- u. Kunstgeschichte, arbeitet als Medizinethnologin und -soziologin an der Universität Hamburg u. lehrt(e) als assoziierte Wissenschaftlerin an der ULA (Universidad de los Andes) in Merida/ Venezuela. Sie leitete mehrere Projekte in der Entwicklungszusammenarbeit, evaluierte als Public Health-Beraterin internationale Gesundheitsprojekte u. als Kulturreferentin im Goethe-Institut in Caracas vermittelte u. knüpfte sie Kontakte zwischen deutschen u. venezolanischen Wissenschaftler/innen u. Künstler/innen. Der rote Faden ihrer Berufsbiographie ist die Zusammenführung von Theorie u. Praxis, von Wissenschaft u. Spiritualität. Aktuell befaßt sie sich mit „Spiritual Care“, geistigen Heilweisen u. Heilung durch Gebet sowie mit den spirituellen Traditionen der Andenvölker. Zahlreiche Publikationen, u. a. „Der ärztliche Habitus in Venezuela“.

Mag. Brigitta Rattay

studierte in Wien Kultur- und Sozialanthropologie mit Schwerpunkt Ethnomedizin und diplomierte mit „Susto – ein universelles Culture Bound Syndrome? Überlegungen über die kulturübergreifende Gültigkeit medizinischer Konzepte“. Von 2001 bis 2008 lebte sie in Mexiko um die traditionelle Medizin der Mexihkas zu erlernen. Seit 2006 arbeitet sie mit der Medizin und Philosophie der Mexihkas auch außerhalb Mexikos. Seit 2009 lebt und arbeitet sie in Wien, wo sie 2012 den Verein Mexihka Monenequi – Verein zur Förderung, Pflege und Lehre der Mexihka Kultur gegründet hat. Fasziniert von der Effizienz der ganzheitlichen Methoden, arbeitet sie daran, die Konzepte auch für Menschen außerhalb von Mexiko zugänglich und verständlich zu machen, ohne die Essenz der Lehre zu verlieren.

Jean-Marie Bottequin

aus Belgien, ist tätig als Gastprofessor an den Universitäten in Wien und Ulm zum Thema „Nonverbale Kommunikation im multikulturellen Bereich“. Seit 1980 bereiste er die Welt mit seinen internationalen Vorträgen und Wahrnehmungsseminaren. Berater für UNESCO und Europarat. JMB ist Work Life Coach, Trainer für Impulsredner, Personal Corporate Design. Seine Themen: Körpersignale – Körperbewusstsein und Körpergedächtnis - „Atem-Sphären“ und Raumgefühl - Haltung als Ausdruck - Gestik und Gedanken - und vieles mehr. • Persönliche Beratung in der Persönlichkeit, Work & Life Coaching. Persönliche Führung für Unternehmer, Teambildung, Mitarbeiter • Trainings in Körperausdruck, Gruppen- und individual Training, in Firmen, Instituten, Praxen, Kliniken • Ausbildung, Schule der Körpersprache, Rhetorik, Stimme, Präsentation, Bewerbungen, Presse- und TV Auftritte, Impulsreden, Moderationen. • Zertif. Berater in der Positiven transkulturellen Psychotherapie (Prof. Dr. Nossrat Peseschkian, WAPP)

Dipl.-Psych. Christina Wippermann

Schwerpunkte: Systemische Therapie und Beratung, Paartherapie und -beratung, Sexualtherapie und -beratung, Körperpsychotherapie, Yogamedizin und Yogatherapie (zertifizierte Yogalehrerin Level 3). Studium der Psychologie und Medizinethnologie in Heidelberg und in Montréal, Kanada. Dissertation zur adoleszenten Entwicklung der Salutogenese/Gesundheitsförderung am Institut für Medizinische Psychologie der Uniklinik Heidelberg. Mitglied im Sonderforschungsbereich 619 „Ritualdynamik" der Deutschen Forschungsgemeinschaft. Lehrbeauftragte an der Medizinischen Fakultät Heidelberg, SRH Hochschule Heidelberg und an der Evangelischen Hochschule Freiburg. Dozentin für Seminare zur Work-Life-Integration und Mitautorin verschiedener Präventionsprogramme (z. B. EU-gefördertes Projekt "REBOUND"; „ImpulsPunkt"). Medizinethnologische Forschungen (2005, 2011) in Indien, Gujarat/Rajasthan über die lokalen Heiler.

Maria Kaluza, Osterwald

hat schon in der Kindheit das Heilen der weisen Frauen erlebt und erlernt. Bei Schamanen und Heilern aus aller Welt (Tuwa, Mongolei, Neuseeland, Australien, USA) hat sie ihre Kenntnisse erweitert und zu einer eigenen Sprache des Heilens gefunden. Weiterbildungen in musikinduzierter Trance, energy balancing, Entspannungsverfahren, Gesprächs- und Kunsttherapie. In über 200 Seminaren im In-und Aussland hat sie ihr Wissen vermittelt. Als Schamanin und Goldschmiedin arbeitet sie in eigener Werkstatt-Galerie und gestaltet Unikat-Schmuck und Amulette mit besonderen Kräften. Bücher: Der singende Fels, Unionsverlag 2009. Energien der Erde, Stadt Duisburg, 2009.
www.maka–unikat.de

Annette Deinzer, Qigong Ausbilderin und Taijiquan Lehrerin

zertifiziert vom TQN Qigong und Taijiquan Netzwerk Deutschland e.V. und DDQT Deutscher Dachverband für Qigong und Taijiquan. Mein bewegter Weg leitete mich vom Tanz und Gymnastik zu Prävention, Entspannung und Körperarbeit. Taijiquan und Qigong begeistern mich vom ersten Tag des Kennenlernens. Für mich ist Taijiquan die Form, in der ich mein Potenzial immer neu erkenne. Qigong hilft mir, einfühlsam zu bleiben und Lebensfreude zu spüren.

Mag. Andrea Pammer

Wien. Ausbildung zum deutschen Heilpraktiker und Ernährungsberater, danach Studium der Kultur- und Sozialanthropologie mit Spezialisierung Medizinanthropologie. Studienbegleitende Tätigkeiten Arbeitsgruppe für Innovation und außergewöhnliche Forschung „Medizin und Kultur“ Universität Wien; Fakultät für Sozialwissenschaften; Organisations- und Lektoren Tätigkeit, freie Mitarbeiterin der Arbeitsgruppe „Medical Anthropology“ MUW und Mitarbeit im UNESCO Medizin- Arbeitskreis, Nationalagen- tur für immaterielle Kulturerbe. Forschungsaufenthalte: Südasien, Südamerika, Westafrika. Bereits einige Vorträge und Posters zum Thema Medizinischer Pluralismus in Österreich gezeigt anhand der asiatischen Heilmethoden. Derzeit berufliche Tätigkeit im Bereich Marketing in der Pharmaindustrie.

Dr. August Thalhamer, Linz

katholischer Theologe, Psychotherapeut, Wirtschaftspsychologe und Stadtschamane in freier Praxis in Linz an der Donau. Autor des Buches "Der Heilungsweg des Schamanen ‐ im Lichte westlicher Psychotherapie und christlicher Überlieferung“
www.thalhamer‐haase.at

Ulrike Panitz, Heilpraktikerin, Apothekerin

Mitglied der AGTCM Arbeitsgemeinschaft für TCM-Therapeuten. Studium der Pharmazie an der Friedrich-Alexander Universität Erlangen. Ausbildung in chinesischer Medizin am European Institute of Oriental Medicine, München (EIOM). 4-jähriges Studium in klassischer Chinesischer Medizin Shanghan Zabing Lun bei Dr. Arnaud Versluys. Das Stille Qigong lernte ich bei Meister Li, München. Jetzt unterrichte ich als Tian Gong Kursleiterin die Qigong Organübungen und das Bronzeglocken Qigong.

Nicole Zaremba, Feng Shui Meisterin

Nicole Zaremba ist Feng Shui Expertin mit Meisterdiplom der Yap Cheng Hai Academy in Malaysia. Seit 20 Jahren ist sie als Feng Shui Beraterin und seit 12 Jahren als Dozentin für klassisches Feng Shui tätig. Ihre beratende Tätigkeit umfasst die Begleitung von Neubauprojekten im gewerblichen und privaten Bereich genauso wie die Beratung bereits bestehender Wohn- und Geschäftsräume. Neben dem klassischen Feng Shui beschäftigt sie sich seit vielen Jahren intensiv mit Meditation und schamanischem Heilen. Seit 2011 ist sie Heilpraktiker für Psychotherapie, um neben den Wohnräumen auch mit den Menschen direkt arbeiten zu können. Sie bietet dafür Coachinggespräche mit systemischer Einzelaufstellung an, energetische Heilbehandlungen sowie Einzelmeditationen und Körper-Energie-Übungen. Sie bietet auch Meditationskurse an, in denen anhand der 5 Elemente die aufgewühlten und negativen Emotionen beruhigt und transformiert werden.

Martin Baierl, Dipl. Psych.

Martin Baierl ist Psychologischer Psychotherapeut und Schamane. Er leitet das Institut VONWEGEN, Passau (www.vonwegen.biz). Dieses bietet Fortbildungen, Beratung und Supervision für Jugendhilfeeinrichtungen, Psychiatrien , Schulen und Einzelpersonen an, die mit psychisch auffälligen jungen Menschen arbeiten. Ein weiterer Schwerpunkt ist die „Weiterbildung zum Traumapädagogen“ bzw. zum „Systemischen Pädagogen“. In seiner Praxis verbindet er psychotherapeutische und schamanische Heilweisen. Eines seiner Spezialgebiete ist die Behandlung psychischer Störungen – insbesondere Traumatisierungen. Ein zweites ist die Arbeit mit Jungen, die sexuelle Übergriffe begangen haben. Zusammen mit seiner Frau Désirée Baierl bietet er Ausbildung und Seminare zum Thema Schamanismus und Energiemedizin an (www.arvita.net). Dieser breite Erfahrungsschatz spiegelt sich auch in seinen Büchern wieder.

Désirée Baierl

Die Psychoonkologin und Schamanische Heilerin hat ihre angeborenen Fähigkeiten in der Wahrnehmung von Energien fundiert und vielfältig ausgebildet. Seit vielen Jahren ist es eines ihrer Hauptanliegen, Menschen Möglichkeiten und Wege zu eröffnen, sich Lebensumständen, Schicksalsschlägen, Problemen und Herausforderungen nicht mehr hilflos ausgeliefert zu fühlen bzw. sie hinnehmen und einfach erleiden zu müssen. Mit den Werkzeugen der schamanischen Energiemedizin hilft und lehrt Désirée Baierl, wie grundlegende und dauerhafte Veränderungen in jedem Bereich des Lebens und Erlebens bewirkt werden können. Désirée Baierl ist Autorin, Psychoonkologin und Schamanin in eigener Praxis in Passau und bietet Kurse sowie Ausbildungen an. www.arvita.net Bisherige Publikationen: „Brustkrebs schamanisch begegnen – heilend, behandelnd, therapiebegleitend“, Arun, Uhlstädt 2012 „Die Macht der Seelenverträge – Seelenheilung mit schamanischer Energiemedizin“, Schirner, Darmstadt 2013

Mandy Maria Protze-Kälberer

Seit der Kindheit zeigten sich bei Mandy übersinnliche Fähigkeiten. Personen, die sich in ihrer Nähe aufhielten, ging es besser, teilweise traten Spontanheilungen auf. Nach dem Studium der Naturheilkunde und Psychologie ist Mandy Maria seit 1996 in eigener Praxis tätig. Vom Wissenschaftlichen Forschungszentrum für medizinische Biophysik wurde ihr bescheinigt, dass sie auf Grund der Spektraluntersuchung die besondere Fähigkeit hat, auch Tumorerkrankungen und Erkrankungen des Nervensystems zu beeinflussen. Der Präsident der Nationalen Organisation „The Health“ in Russland, Prof. Dr. Dr. Andrej G. Lee, bescheinigte Mandy Maria Fähigkeiten biophysikalischer Beeinflussung. Sie ist Mitglied der Europäischen Wissenschaftlichen Gesellschaft „Naturopathy without Borders“. Neben ihrer Praxis hat sie die Internationale Akademie für Geistig-Energetische Harmonisierung (IAGEH) & MPK Schule für Selbstheilung & Harmonisierung gegründet und bietet Ausbildungen zum "GeEnergetiker®" an.

Prof. Dr. Kurt Weis

volljuristische, kriminologische & soziologische Ausbildung in Deutschland & USA. Studierte auch Anthropologie. Harvard Universität 1968 als Jurist promoviert, in Saarbrücken 1979 als Soziologe habilitiert, 1980 als Professor für Soziologie an die Technische Universität München. Leitete die neuen Fakultäten für Sportwissenschaft & für Wirtschaftswissenschaften bis 2006 das Fachgebiet Soziologie. Er ist Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste und Associate of the Hawaii Research Center for Futures Studies, University of Hawaii. Ihn reizt der Weg vom Buchwissen zum Erfahrungswissen. So segelte er mit Studenten auf der Ostsee, besuchte Gipfel, lernte von den Inuit sein Iglu zu bauen, durchquerte zu Fuß die Wüste Gobi (2003) und die Takla Makan Wüste (2006), unterwarf sich den Ritualen der Schamanen am Amazonas (2008 ff) & vertiefte sich in die Atemtechniken und spirituellen Wege Indiens (2006 ff). Seine letzten drei Kongresse handelten von Grenzerfahrungen.

Holger-Andreas Elsner

ging den klassischen Weg durch die Leistungsgesellschaft der westlichen Welt: Studium, Familie und ehrgeizige Karriereziele. Er arbeitete knapp 20 Jahre in leitenden Positionen, u.a. bei der Daimler AG und später im Investmentbanking. Stress, Druck und moderne Lebensweise hinterließen seelische und körperliche Spuren. Er erkrankte vielschichtig und schulmedizinisch betrachtet unheilbar. In der Stille eines Klosters erlebt er sein geistiges Erwachen. Er beginnt die Erkenntnisse und Fähigkeiten des Geistes in sein Alltagsleben zu integrieren. Zunächst wendet er sie auf den Körper an und überwindet nachhaltig alle Krankheiten. Heute folgt er seiner Berufung und teilt seine Erfahrungen in verschiedenster Form. Er ist Autor, Redner, veranstaltet Seminare und Retreats und berät Unternehmen u.a. im Bereich Gesundheitsmanagement, Eigenverantwortung und der Entwicklung von persönlichen, intuitiven und empathischen Potenzialen.

Dipl. Psych. Marianne Sinner

Diplom in Prozessorientierter Psychologie nach Dr. Arnold Mindell, Künstlerin, Kunsttherapeutin GPK, Lehranalytikerin, Supervisorin, Lehrerin und Co-Leiterin des Instituts für Prozessarbeit IPA, Zürich. Ein Nachttraum hat sie aus ihrem introvertierten Künstlerinnendasein gerissen und dazu aufgefordert, in die Welt zu gehen um mit Menschen zu arbeiten. Heute arbeitet sie mit Einzelnen, Paaren und Gruppen (auch gemeinsam mit ihrem Partner Stephan Müller) in der Schweiz, Deutschland, Russland und Marokko. Zugänge aus der Kunst in Verbindung mit Prozessarbeit sind das Herzstück ihrer Arbeit: www.atelier.raum-prozessarbeit.ch

Dipl. Psych. Stephan Müller

Diplom in Prozessorientierter Psychologie nach Dr. Arnold Mindell, Lehrer und Heilpädagoge, Lehranalytiker, Supervisor, Lehrer und Co-Leiter des Instituts für Prozessarbeit IPA, Zürich. Arbeit in eigener Praxis mit Einzelnen, Paaren und Gruppen. Seminartätigkeit in der Schweiz, Deutschland, Russland und Marokko. Ausgelöst durch die Auseinandersetzung mit einer chronischen Krankheit führte ihn ein langer Lern- und Wandlungsprozess zur Prozessorientierten Psychologie und in die Welt der Gnawa in Marokko, die er seit 15 Jahren erforscht. Dabei liegt sein Fokus auf der heilenden Kraft veränderter Bewusstseinszustände und dem Themenkreis Musik, Ritual, Trance.
www.raum-prozessarbeit.ch

Angaangaq Lyberth, Grönland

selbst Ältester seines Volkes ist vom Ältestenrat geschickt worden, uns ihre Botschaften und Lehren zu überbringen. Er selbst stammt aus einer traditionellen Heiler-Familie aus Kalaallit-Nunat im Norden Grönlands. Die Magie der Windtrommel, der Qilaut, erzählt in Geschichten und Gesängen von der Jahrtausende alten Kultur der Kalaallit-Inuit, einer friedfertigen Kultur, die keinen Krieg kennt. Sie fordert uns auf, den Abstand zwischen unseren Herzen zu überwinden und unser Leben mit mehr Leidenschaft und in praktischer Spiritualität zu leben. Aus der Perspektive von der Nordkappe der Erde betrachten die Kalaallit den Lauf der Welt mit anderen Augen und geschärfter Wahrnehmung. Sie erleben die Auswirkungen der Industrialisierung hautnah mit dem Abschmelzen der Polkappe. Um diese alarmierende Erwärmung aufzuhalten müssen wir das Eis in unseren eigenen Herzen schmelzen, so sagen sie. Zu keiner Zeit hat Mutter Erde die Aufmerksamkeit ihrer Kinder mehr benötigt als jetzt.

Güvenc Oruc, Dr., Türkei

Universität Istanbul Philosophie & klinische Psychologie. Weit über die Grenzen der Türkei hinaus wurde Dr. Güvenc vor allem durch die Wiedererweckung der traditionellen Musiktherapie der Turkvölker bekannt. So gilt er als einer der bedeutensten Vertreter zentralasiatischer Volksmusik und türkischer Sufimusik. Er ist Initiator des int. Musikfestivals “Friedensbrücke. Lehrauftrag an der Marmara Univ. Istanbul & am Institut für Ethnomusiktherapie in Österreich.

Gurung Indra, Schamane, Nepal †

lebt heute überwiegend in Kathmandu, Nepal, wo er als berühmter Schamane u.a. auch im Universitätskrankenhaus arbeitet. Bereits in seiner Jugend wurde er zum Schamanen berufen, hat aber auch eine lamaistische Ausbildung. Er ist ca. 39 Jahre, gehört zum Volk der Gurung. Von kleinauf begleitete er seinen Vater bei seinen schamanistischen Sitzungen und übernahm schließlich dessen Heitradition. In seinem Dorf führt er neben Heilungsritualen auch buddhistische Zeremonien durch.

Kashi Vyjayanthi, Indien

wurde von früher Kindheit an in Bharatnatyam, Kuchipudi und rituellen indischen Tempeltänzen gelehrt. Sie lernte bei legendären Gurus und wurde zu einer führenden Kraft im indischen Tanztheater. Mit ihrer mutige und orginelle Choreographie trainierte sie Tanzgruppen, die heute zu den Höhepunkten der indischen kulturellen Tanzaufführungen zählen. Ihr Temperament vereinigt den tiefen Respekt vor der Tradition und die lodernde Flamme der Kreativität. So entwickelte Vyjayanthi ein Repertoire von Heilungsansätzen im Tanz und erforscht die Tiefen des Tanzes als Massage-Anwendung, zur Heilung, für soziale Gesundung,, als Inspiration und Kreativität. Sie arbeitet heute erfolgreich mit Straßenkindern und Frauen mit Gewalterfahrung in Indien.

Ngema Lama Maile, Schamanin, Nepal

wurde bereits mit 8 Jahren in der Wildnis von den Urahnen der Schamanen berufen und in das schamanische Heilwissen eingeweiht. Sie wuchs in einem Bergdorf der Tamang auf, die zur tibetischen Sprachgruppe gehören. Nach der weiteren Ausbildung in ihrer Stammestradition begann sie mit 11 zu praktizieren. Sie ist ca. 50 Jahre alt, gehört zum Volk der Tamang und ist heute eine der berühmtesten Heilerinnen von Nepal.

Madejsky Margret, Heilpraktikerin, München

geboren 1966, ist seit 1992 als Fortbildungsdozentin und als Heilpraktikerin in eigener Praxis in München tätig. Mitbegründerin der Arbeitsgemeinschaft "Natura Naturans - Traditionelle Abendländische Medizin", München. Schwerpunkte ihrer Praxis- und Lehrtätigkeit sind vor allem naturheilkundliche Therapien speziell für Frauen sowie Kräuterheilkunde, Homöopathie, Brauchtum, Hand- und Nageldiagnostik. Seit 1994 regelmäßige Veröffentlichungen in der Naturheilpraxis und in der Gartenzeitschrift "Kraut & Rüben". Autorin der Frauenratgeber "Alchemilla" (2000) und "Lexikon der Frauenkräuter" (2008) sowie Mitautorin von "Heilmittel der Sonne" (1997), "Paracelsusmedizin" (2001), "Die Kräuterkunde des Paracelsus" (2006) und "Die Mistel" (2010, Pflaum-Verlag). Ihr Anliegen ist es, alte Heiltraditionen wie die Signaturenlehre, das Heilpflanzenbrauchtum oder die Chiromantie in die moderne Naturheilkunde zu integrieren.

Müller-Ebeling Dr. phil. Claudia, Ethnologin, Hamburg

Kunsthistorikerin, Ethnologin und Autorin. Ihr Spezialgebiet ist die visionäre Kunst. Auf zahlreichen Studienreisen (z.B. Karibik, Seychellen, Südamerika, Nepal) erforschte sie das traditionelle Heilpflanzenwissen. Sie ist Beiratsmitglied im Europäischen Collegium füscr Bewusstseinsstudien und Gründungsmitglied der Kongressorganisation "Psychoactivity" mit Sitz in Amsterdam. Sie ist eine international gefragte Referentin und Autorin diverser Artikel und Bücher zu kulturhistorischen, fernöstlichen und ethnologischen Themen. Mitautorin von "Schamanismus und Tantra in Nepal", "Lexikon der Liebesmittel" und "Hexenmedizin"; 2010 erschien ihr neuestes Buch "Ahnen, Geister und Schamanen" im AT-Verlag.

Muwonge Hassan, Heiler, Uganda, Ostafrika

Hassan Muwonge lebt in Süden Ugandas und ist Mitglied von PRO.ME.TRA Uganda. Wie seine Mutter hat er eine spirituelle Gabe, d.h. dass er mit bestimmten Geistern kommunizieren kann. In der Waldschule von Buyijja ist er daher in der Gruppe der spirituellen Heiler. Wenn sich die spirituellen Heiler dort treffen, ist neben Ritualgegenständen, ein Feuer als Symbol der Transformation und Einladung sowie Ehrung der Geister notwendig. Durch bestimmte Lieder, Instrumente (oft Trommeln und Rasseln) werden bestimmte Geister besungen, die sich gegebenenfalls zeigen, indem sie einen Heiler besetzen und durch ihn sprechen. Der Heiler gerät dabei in Trance und kann sich, nachdem der Geist ihn wieder verlassen hat, meist nicht daran erinnern, was der Geist gesagt hat. Deshalb ist es sinnvoll, wenn er einen Helfer an seiner Seite hat.

Amann Dr. rer. nat. Max, Heilpraktiker, München

geboren 1932, ist Diplomchemiker und promovierte 1975 in physikalischer Chemie. Seit 1977 als Heilpraktiker in eigener Praxis in München tätig. Er arbeitete einige Jahre in Forschung (Gesellschaft für Ernährungsbiologie) und Pharmazie (Firma Mucos). Seit 1977 eigene Seminartätigkeit und Unterricht an verschiedenen Heilpraktikerschulen, vor allem zum Thema Kräuterheilkunde, Homöopathie, Alchimie und Astromedizin. Mitbegründer der Arbeitsgemeinschaft "Natura Naturans - Traditionelle Abendländische Medizin", München. Buchveröffentlichungen: "Dem Geist auf die Sprünge helfen" (2000/2006) und Mitautor des Buches "Paracelsusmedizin" (2001). Sein besonderes Anliegen ist die Verbindung von traditionellem Wissen mit neuzeitlichen Erkenntnissen in der Medizin und ihren Grenzgebieten.

Rätsch Dr. phil. Christian, Ethnopharmakologe, Hamburg

Altamerikanistik, Ethnopharmakologe und Autor. Er lebte einige Jahre im Stamm der Lakandonen in Mexiko zum Erlernen von Zaubersprüchen, was auch Inhalt seiner Promotion wurde. Seit mehr als zwanzig Jahren erforscht er in aller Welt schamanische Kulturen und deren ethnopharmakologischen, ethnomedizinischen und rituellen Gebrauch von Pflanzen. Er ist ein international gefragter Referent sowie wissenschaftlicher Leiter von Expeditionen zur Erforschung indigener Heiltraditionen. Herausgeber des "Jahrbuches der Ethnomedizin". Autor zahlreicher in viele Sprachen übersetzter Bücher, darunter das Standardwerk "Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen" (AT Verlag).

Odent Michel , Dr. med., London

Michel Odent veränderte maßgeblich die Geburtshilfe und ist führend auf dem Gebiet der Gesundheitsforschung. Er leitete 24 Jahre die Geburtshilfe-/Gynäkologieabteilung eines Krankenhauses. Er entwickelte in den 1960gern und 1970ern im Pithivier Krankenhaus in Frankreich als Pionier die ersten Geburtszimmer und die ersten Gebärpools. Er gründete das Primal Health Research Center in London (UK), das die Langzeitauswirkungen der Primärperiode hinsichtlich Gesundheit, Sozialisierung, Aggessionspotential und Liebesfähigkeit erforscht und auch interkulturellen Vergleichen Rechnung trägt. Er ist Autor von ca. 50 wissenschaftlichen Publikationen, 11 Büchern in 21 Sprachen und einer Internetdatenbank
www.birthworks.org/primalhealth

Sherpa Myingmar, Schamane, Nepal †

geboren im Bergdorf Dramthali, im Osten Nepals. Als 7jähriger von Ban Jhankri, dem mythischen Urahnen der Schamanen, entführt. Ging bei seinem Vater, Mangare Sherpa in die Schamanenlehre und wurde mit 15 offiziell initiiert. Man nennt ihn den König vom Kalinchok, von dem rund achthundert Schamanen lernten.

Sekagya Yahaya, Dr. med., Uganda, Ostafrika

Dr . Sekagya, Schulmediziner und spiritueller Heiler, ist Direktor von PRO.ME.TRA Uganda, was im Jahr 2000 als weitere Vertretung von insgesamt 22 Ländervertretungen weltweit von PRO.ME.TRA International gegründet wurde. PRO.ME.TRA PROmotion de la MEdicine TRAditionelle und hat seinen Ursprung 1971 im Senegal, Westafrika und möchte traditionelle Medizin fördern und traditionelle Heiler vernetzen. Im Süden von Uganda, nahe der Hauptstadt, gründete Dr. Sekagya das BU.ME.TRA Waldprojekt nahe dem Dorf Buyijja. Dort treffen sich wöchentlich traditionelle Heiler der Region, die sich unterstützen, austauschen und fortbilden. Sie befassen sich dabei mit materiellen und nicht materiellen afrikanischen traditionellen therapeutischen Praktiken. In der Waldschule von Buyijja gibt es 3 Klassen, eine für Theorie, eine für Praxis und eine spirituelle Klasse. Die spirituelle Klasse besucht nicht jeder, sondern nur diejenigen, die eine spirituelle Gabe haben.

Rai Mohan, Direktor des Shamanistics Studies and Research Centre in Kathmandu, Nepal †2016

Mohan Rai war eine zentrale Persönlichkeit der schamanischen Kultur im Himalaya, 73 Jahre alt, stammte aus dem Grenzgebiet Nepal/Bhutan und gehörte zum mongolischen Volk der Rai bzw. Kirati. Sein Vater war ein sehr berühmter Kirati-Schamane ("mudung"). Mohan Rai sprach über 10 Sprachen.

Leslie Gray, Dr. U.S.A

Die nordamerikanische Indianerin hat bei Medizinmännern und Ältesten gelernt und ist Psychologin, Direktorin und Gründerin des Woodfish Instituts. Sie setzt sich für eine neue Vision des Gesundheitssystems ein und verkörpert sie zugleich – die Integration von ursprünglichen Heilmethoden und moderner Medizin. Leslie Gray hat eine Praxis in San Francisco und unterrichtet an verschiedenen Universitäten wie z.B. an der University in Berkeley und dem Institute of Transpersonal Psychology.

Kalweit Holger, Dipl. Psychologe, D, Psychotherapeut, Ethnologe

Schamanismusforscher mit Schwerpunkt Hawaii, Tibet und Mexiko. Seine besondere Aufmerksamkeit gilt den Urüberlieferungen der Völker über Weltentstehung, Geburt der Menschheit, Weltkatastrophen und Kulturentwicklung. Er entwickelte auf der Grundlage des Schamanentums eine neue Therapie, die Naturtherapie, und aus dem tibetischen Dunkelretreat die Dunkeltherapie.

Schenk Amelie Dr.

Promovierte Ethnologin und eine hervorragende Kennerin der Heilweisen der Stammeskulturen. Sie lebte bei den Indianern Nordamerikas, später in Indien mit Lehrauftrag an der Benares Hindu University mit Forschungsreisen in den Himalaya. Derzeitiger Schwerpunkt ist die Mongolei. Ihr Anliegen ist es, die Vermittlung des Wissens und der Kulturtechniken der alten Völker zu fördern. Sie ist Gründerin der "Freunde der Altai e.V. und eines Ost-West-Zentrums in der Mongolei, wo sie zur Zeit lebt.

Reimers Andreas, Dr.med.

Nervenarzt und Psychotherapeut in eigener Praxis. Forschungsschwerpunkte: veränderte Bewusstseinszustände in Meditation, Mystik und Schamanismus. Forschungsreisen nach Indien und Nepal. Kooperationen mit der Universität Münster.

Hoffmann Hardy, Runen- und Meditationsexperte, Deutschland

Die Druiden wirkten in früheren Zeiten mit den Heilströmen der Runen, durch die sie zu innerer Kraft kamen, Reinigungen vornahmen oder auf Krankheiten einwirkten, mental und physisch. Runen sind universelle Kraftsymbole der Nordmeervölker. In unserer Heimat wurden Runen seit uralten Zeiten eingesetzt, um das Wissen um die Kräfte der Natur zu erlangen und sie leicht im Alltag zu nutzen. Mit Abschluss in der Transzendentalen Meditation T.M. und Studienreisen nach Indien, SO-Asien und Australien spezialisierte sich Hardy Hoffmann auf die Techniken der Natur-Religionen der alten Nordmeervölker Europas. Er ist heute führende Größe im Bereich der Runen-Magie und vermittelt ihre Fertigkeit in Verbindung mit Schulung der Intuition und dem Erkennen der Vorsehung. Mit diesen Fertigkeiten üben Sie das Aufspüren von Energiefeldern, das Aufnehmen von energetischen Strömen und die praktische Anwendung der Erdkraftfelder

Pacheco Laura, Heilerin, Peru

hatte in jungen Jahren einen schlimmen Verkehrsunfall mit Knochenbrüchen, Lähmungen und Nervenausfällen. Gehirnverletzungen bedrohten ihr Leben, die Schulmedizin am Ende. Nach langer Suche fand sie einen erfahrenen alten Heiler der Mochica, einer prä-inka-Kultur Perus. Er behandelte sie, und Laura genas in kurzer Zeit vollkommen, konnte Sport und Studium wieder aufnehmen. Sie bat den Heiler inständig, ihr dieses Wissen zu vermitteln, doch er weigerte sich zunächst, die alte und bisher geheime Tradition seiner Vorfahren weiterzugeben. Schließlich gab er Lauras Bitten nach, und es folgten viele Jahre des intensiven Lernens & Praktizierens. Der Lehrer sprach nicht über sein Wissen, er schulte Laura durch Fühlen, Beobachten und Anwenden. Ihr Meister starb 2006 und hinterließ Laura sein einzigartiges Erbe. Laura Pacheco nimmt die große Verantwortung zur Heilung der Menschen in der Welt wahr und möchte diese alte, sehr effektive Heilmethode an engagierte Menschen weitergeben.

Hi ah Park, Schamanin, Korea

Hiah Park ist eine koreanische Schamanin (Mudang), die sich auf die Kunst des ekstatischen, rituellen Tanzes spezialisiert hat. Sie wirkte zunächst als Musikerin und Tänzerin in der klassischen koreanischen Tradition. Später erwarb sie den "Master of Art" in Tanz von der UCLA (University of California) und hat darauf hin sowohl koreanische Musik, und Tanz als auch Klang- und Bewegungsimprovisation an verschiedensten Universitäten unterrichtet.

David Katchaturyan, Heiler, Armenien

Jostoichüü Sandschmajtaw, Schamane, Mongolei

Heiler und Arzt aus der Provinz Chowd, Westmongolei. Er wuchs als Nomadenkind des Ölt-Stammes in einer Jurte in der Westmongolei auf. Als junger Mann ging er zum Studium der Schulmedizin und der traditionellen Heilmethoden in die Landeshauptstadt Ulaanbaatar. Heute arbeitet er in eigener Praxis vor allem als traditioneller Heiler der nomadisch-mongolischen Medizin und Bariatsch (traditioneller Masseur und Knocheneinrenker). Seine Schwerpunkte sind Akupunktur, traditionelle Pulsdiagnose, Hitzebehandlungen, Aderlass, Massagen, Anwendungen von tierischen und pflanzlichen Präparaten.

Parvati Rai, Schamanin, Nepal

ist Kirati-Schamanin und praktiziert seit 45 Jahren. Wie alle Menschen der Kirati-Tradition gehört Parvati Rai keiner Religionsrichtung an, sondern verehrt ausschließlich die Natur. Bei den Kirati nehmen Schamanen eine zentrale Rolle im Leben der Gesellschaft von der Geburt bis zum Tod ein. Im Alter von neun Jahren hatte Parvati Rai ihre erste Initiationserfahrung. Mit 16 bekam sie ihre Anerkennung zur Schamanin. Heute lebt sie in Kathmandu und arbeitet als Schamanin für die Kiratu-Gemeinschaft. Mithilfe des Zentrums von Mohan Rai unterstützt sie mit ihrer Arbeit die Kirati Foundation. Sie ist seit dem 15. Lebensjahr verheiratet und Mutter von vier Kindern. Geboren ist sie 1946 in Bjojpun Chhinaku, Ost Nepal.

Jeremy Narby, U.S.A.

ist ein Anthropologe. Bekannt wurde er durch sein Buch: Die kosmische Schlange mit Schilderungen von Selbstversuchen mit Ayahuasca. Jeremy Narby wuchs abwechselnd in der Schweiz und in Kanada auf. Nach einem Studium der Geschichte in Canterbury wechselte er zur Anthropologie in Stanford. Zwei Jahre verbrachte er mit Studien im peruanischen Amazonasgebiet bei Asháninka-Indianern. Heute lehrt er in Stanford Anthropologie und lebt abwechselnd in der Schweiz, Kanada und den USA. Werke • Die kosmische Schlange: Auf den Pfaden der Schamanen zu den Ursprüngen modernen Wissens. Klett-Cotta, 2007 • Intelligenz in der Natur: Eine Spurensuche an den Grenzen des Wissens. Konrad Dietzfelbinger (Übersetzer), AT Verlag, 2006

Pai Ely, Candomblé-Priester, Brasilien

begann mit seinem 40sten Lebensjahr Geister und Orishas (afrikanische Gottheiten) zu sehen. Er hat gegen die Anwesenheit dieser Entitäten gekämpft, aber die Wesenheiten machten schreckliche Vorhersagen. Widerstrebend fing Pai Ely mit dem Handauflegen an. Die Bankangestellten waren erschrocken über Pai Elys Aktivitäten, bis die Tochter des Bankpräsidenten schwer krank wurde. Nach einer Sitzung mit Pai Ely verbesserte sich ihr Zustand nachweislich derart, dass eine vorher geplante Operation abgesagt wurde. Ähnliche Vorfälle führten schließlich zu einem sozialen Statuswandel Pai Elys zu einem pai-de-santo („heiliger Vater“). Meister Oascati, der Lehrer Pai Elys, lebte in Benin, Afrika und erzählte Pai Ely einst, dass er stets an sich selbst arbeiten muss, um genaue und unverfälschte Informationen von den Orishas zu erhalten. Mit Pai Elys Worten: „Die Botschaft des Geistes zeichnet nur einen kleinen Teil des Bildes; das Medium muss den Rest malen.

Beatrix Pfleiderer, Prof. Dr. phil., Medizinanthropologin, U.S.A.

1941 - †2011.

Lehrte Ethnologie und Kulturwissenschaft an der Universität Hamburg (1982-1992), der University of Hawaii (1989-1991) und an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder). Sie baute eine Ausbildungsfarm für Permakultur in ihrer Wahlheimat Hawaii auf und hält weltweit Vorträge und Trainings.

Jörg Fachner, Dr. rer. med. Dipl. Päd., Finnland

Senior Research Fellow am Lehrstuhl für Qualitative Forschung in der Medizin an der Universität Witten-Herdecke. Forschungsservice für Musiktherapie und Editor des Online-Journals "Music Therapy Today". Schwerpunkte: Jugendkulturen, Popularmusikforschung, Bewusstseinsforschung, Improvisation, Musikphysiologie, Musikpsychologie, Cannabis als Medizin für Hörschädigungen, Psychiatrie, Neuro-Imaging, Promotion über Cannabis und Musikwahrnehmung.

Don Pedro Guerra Gonzales, Schamane, Peru

Don Pedro wurde von seinem Vater, der in der Tradition der Stammeskultur der Mayorunas steht, von Kindesalter an in den Urwald mitgenommen und in die Pflanzenheilkunde eingewiesen. Mit 22 Jahren entschied sich Don Pedro den Weg eines Curanderos zu beschreiten. Zwei Jahre lang verbrachte er im peruanischen Urwald in völliger Isolation, in der eine bestimmte Diät und strenge Abstinenzregeln eingehalten werden müssen. In seinen Träumen und Visionen trat er in Kontakt zu den Pflanzengeistern, insbesondere zu den mächtigen Baumgeistern. Seine schamanische Kraft und sein Wissen hat er durch die Bäume erhalten, darum zählt er auch zu der Gruppe der Paleros, den „Baumschamanen“ oder „Baumwissenden“. Seitdem arbeitet Don Pedro in seinen Heilungszeremonien auch mit anderen Meisterpflanzen und deren Pflanzengeistern, die ihm ihr Wissen in weiteren Zeiten der Diät und Abstinenz offenbart haben.

Manoel Rabelo Pereira, Brasilien

Schüler und Mitarbeiter von Pai Ely, Pau-De-Santo im Candomlé Tempel in Recife, Brasilien

Serikbajewa Saira, Heilerin, Kasachstan & Maria Gavrilenko, Professorin für Sprachen, Kasachstan

Saira steht seit früher Kindheit mit der traditionellen Medizin ihres Volkes in Verbindung und arbeitet seit 20 Jahren als Schamanin. Die Kasachen sind ein Volk der Nomaden, das ihre medizinische Erfahrung anderer Völker Zentralasiens, Chinas, Indiens und des arabischen Orients ergänzte. Die Therapie, die Saira und Maria zeigen, ist die Wachstherapie. Diese Therapie kann jeder anwenden, verstehen können sie jedoch nur die "Feuer-, Wasser-, Luft- und Erdmagier", denen sich durch ihr langjähriges Praktizieren die Sprache der Natur offenbart hat. Der Therapie liegen die Eigenschaften des Bienenwachses zugrunde. Durch diese Therapie kann man Menschen, Tieren, Pflanzen und sogar Autos oder Häusern helfen. Jegliches Problem kann gelöst, Betrug aus Licht gebracht werden, Magie, Hexerei und böser Blick verlieren ihre Macht. Neues kann eingeleitet werden, Hilfe vermittelt den Weg frei zu machen, auch Leben retten

Werthmüller Lucius, Parapsychologe, Schweiz

Der Parapsychologe und Bewusstseinsforscher, geboren 1958, setzt sich seit über 20 Jahren mit allen Grenzgebieten auseinander. Zu seinen bevorzugten Themen gehören Geistiges Heilen sowie die Erforschung feinstofflicher Energien und veränderter Bewusstseinszustände. Seit 1991 ist er Präsident des «Basler Psi-Vereins» (BPV), der auf seine Initiative hin im September 2004 ein internatonales Heilungszentrum eröffnete. Im Jahr 1994 stiess er als Programmgestalter zum Team der «Basler Psi-Tage», deren Projektleiter er seit 2002 ist. Im Jahre 2000 erhielt er den Preis der «Schweizerischen Stiftung für Parapsychologie». Lucius Werthmüller ist Kuratoriumsmitglied der Stiftung «Auswege» und leitet die Geschäftsstelle von «Auswege Schweiz». Neben anderen Aktivitäten betreibt er ein spezialisiertes Buchantiquariat. Mit seiner Frau und seinen drei Söhnen lebt Lucius Werthmüller in Basel.

Gabriele Herzog-Schröder, Dr. phil., München

ist Ethnologin in München. Forschungsschwerpunkte: Ethnologische Praxis (Feldforschung), Genderethnologie, Ethnologie des Körpers, Schamanismus, Orale Tradition (u. Geschichte), Visuelle Anthropologie, Museumsethnologie; regionaler Schwerpunkt: Südamerikanisches Tiefland (insb. Amazonien, Venezuela). Ihr Interesse gilt dem Thema “Person, Körper und Körperlichkeit”.

Mohani Heitel, Dr. med., Frankfurt a.M.

stammt aus Nord-Indien. Ärztin für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren und Psychotherapie. Die Beschäftigung mit Naturheilverfahren und ganzheitlichen therapeutischen Ansätzen waren Anlass, sich mit traditionellen Heilverfahren Asiens auseinander zu setzen und auch künstlerische und philosophische Aspekte in erweiterte Therapiekonzepte mit einzubeziehen. Ihre Forschungs- und Praxisansätze gelten den indischen Mantren, den Ursilben des Sanskrit, die im direkten Zusammenhang zu dem psychischen und physischen Geschehen des Organismus stehen. Mantren enthalten subtile Informationen und wirken über den Resonanzweg, d.h. sie regen die Resonanzträger zu einer Eigenschwingung an und können daher subtile Prozesse der Selbstheilung in Gang setzen.

Loren Leon Lewis, U.S.A.

Stammesführer der Assiniboine Nordamerikas und einer der letzten Überlieferer der Heilungsrituale und heiligen Gesänge. Er will das Wissen der alten Zeremonienmeister weitergeben zur Heilung des Menschen und der Mutter Erde.

Tarun Prajapati, MSc., Indien

M.Sc. für medizinische Pflanzen von der Gujarat Universität in Jamnagar (Gujarat), Indien und spezialisiert in verschiedenen Bereichen wie Ayurveda, Vrikshayurveda, Ethnomedizin, Anbaupraktiken medizinischer Pflanzen, biologischer Landwirtschaft etc. Er ist ein bekannter Autor verschiedener Bücher auf diesem Sektor sowie Mitautor des "Handbook of Medicinal Plants". Tarun Prajapati ist der Verwalter des Asian Medicinal Plants and Health Care Trust.

Jörg Peter Schröder, Dr. med.

arbeitet seit 16 Jahren als Arzt, Coach und Supervisor auf den Gebieten systemischer Prozesse, Kommunikation und (Lebens-) Führung. Als renommierter Change-Agent, visionärer Moderator und enthusiastischer Querdenker unterstützt er Unternehmen, Organisationen und Individuen auf den Gebieten Führung in Umbruchzeiten, Unternehmensgesundheit, Persönlichkeitsentwicklung und kommunikativer Prozessarbeit. Er moderiert Tagungen und Kongresse und hält internationale Seminare, Workshops und Vorträge zu den Themen: Authentische Persönlichkeitsentwicklung, Inner Change, Turnaround und Neuanfang, Blockadenabbau und Stressbewältigung, Lebendiges Selbst- und Projektmanagement, Focusing, Cranio-Sakrale-Therapie und kommunikative Prozessarbeit, Gelenkte Imagination, Integrative Entspannung und Meditation.

Sidian Morning Star, U.S.A.

Enkel des legendären indianischen Heilers Rolling Thunder, Cherokee Medicine Elder. Der junge Mann Morning Star erarbeitete eine umfassende Publikation über die Lehren des berühmten Großvaters zu den geheimen Bündnissen der Medizinmänner mit den Wesen der Natur. Deren Mitteilungen in Träumen schaffen die Beziehung zu dem höheren Geist des Daseins. Diese Erkenntnis kann jedoch nicht mit den physischen Augen gesehen werden, sondern nur mit dem Herzen. Die Barriere unserer Erkenntnis liegt in der Isolation und der Ignoranz der Botschaften aus der Natur. Doch sind diejenigen, die die Träume verehren, auch die, die ein bewussteres „wacheres“ Leben führen? Was bedeutet es, bewusster oder „wacher“ zu sein? Morning Stars Großvater Rolling Thunder, der intensiv Antworten auf diese Fragen suchte, war der Wahrheit sehr nahe.

Chapo, Mexiko

Ältester & Medizinmann des Kunkaak-Indianer-Stammes in der Steinwüste der Sonora-Wüste im Norden Mexikos. Bereits sein Vater und Großvater waren Schamanen. Die Kunkaak galten als der wildeste Stamm Mexikos; heute leben sie vom Fischfang und vom Kunstgewerbe. Chapo hat, wie die meisten Schamanen seines Volkes die heiligen Gesänge von „fliegenden Göttern“ erhalten. In seinen Zeremonien beschwört er diese Wesenheiten. Chapo ist der Chronist seines Volkes, er überliefert die Tradition der Riesen, die früher im Gebiet der Kunkaak gelebt haben.

Claudine Lightfoot Chiefstick, U.S.A.

Ihr Stamm nennt sie "Old Lady White Thunder Bird Woman“. Dieser Name bedeutet, dass sie als weibliches Oberhaupt und Hüterin des spirituellen Wissen im Ältestenkreis der Stammesfrauen anerkannt ist. Mütterlicherseits stammt sie vom letzten Stammeschef der Assiniboine, väterlicherseits ist sie die Tochter des letzten Stammeschefs der Cree Indianer, Little Bear. Ihr Vater war auch ein Heiler seines Stammes und Leiter des Sundance-Rituals. Sie wird über den Weg zur Stärke, Wissen, Spiritualität und Weisheit sprechen.

Baye Berihun Asfaw

ist 25 Jahre alt. Er hat in Bahir Dar und Addis Abeba Psychologie studiert und an der Univerität von Addis Abeba (AAU) seinen Master abgelegt. Er koordinierte ein Projekt, für eine nicht staatliche Organisation, die HIV und AIDS-Betroffene unterstützt. An der AAU hat er Psychologie gelehrt. Für das nächste Semester hat er einen Lehruftrag von der Universität Bahir Dar. Seine wissenschaftlichen Interessen sind breit. Er beschäftigt sich mit traditionellen Heilmethoden, internationalen Gesundheitsansätzen, Kultur und Lebensbedingungen sowie Entwicklung der Menschheit.

Georg Winterberger

studierte 2005 bis 2010 Ethnologie, Religionswissenschaft und Geschichte der Neuzeit an der Universität Zürich. In seiner sechsmonatigen Forschung in Kamerun (2008) führte er eine Untersuchung bezüglich Qualität der Pflege im Südwesten von Kamerun durch und erstellte eine Ethnographie des Spitals Manyemen. Heute leitet und koordiniert Georg Winterberger als Geschäftsführer den Lehrstuhl übergreifenden Angelegenheiten der Ethnologie an der Universität Zürich. Er erforscht derzeit die Transitionsphase des südostasiatischen Staates Myanmar. Die zentrale Frage dieser Forschung über die Strategien zur Existenzsicherung (livelihood strategies) in Myanmar ist: Wie geht die (klein)städtische Bevölkerung in Myanmar mit der schnellen Öffnung des Landes und dem dadurch entstandenen rasanten Wandel um? Universität Zürich, lic. phil. Georg Winterberger, Geschäftsführer Ethnologie, Institut für Sozialanthropologie und Empirische Kulturwissenschaft (ISEK), Zürich, Schweiz

Stefan Bayer

Universität Wien, Dissertant am Institut für Religionswissenschaft im zweiten Doktoratsstudium, erstes in Kulturanthropologie mit Spezialisierung in Religionsethnologie und Medizinethnologie

Sophya Susanne Berthold

Zahnärztin und Heilpraktikerin. Mein Behandlungskonzept beruht auf der Einheit von Geist, Seele und Körper und ist eine Synthese aus Schulmedizin und Komplementärmedizin. Während meiner über 20 jährigen Tätigkeit als Zahnärztin in eigener Praxis habe ich mich zusätzlich zur Schulmedizin in folgenden Methoden weitergebildet: Homöopathie, Kinesiologie, Störfelddiagnostik, Amalgamausleitung, Hypnose, Traumatherapie und Angstbehandlung, spirituelle Psychotherapie, Astrologie, Enneagrammarbeit sowie systemische Familientherapie. In der Zwischenzeit hat sich daraus eine eigene Therapieform, die „Befreiungs-und Integrationstherapie“ entwickelt, mit welcher ich meine Klienten auf der geistigen und seelischen Ebene in Bezug auf ihre Erkrankungen im Gebiss zusätzlich unterstütze.

Elian Chalendu

Mystiker & Dichter; Visionär & Körpertherapeut. Ausbildungen in Bewegungstherapie, Ganzheitlicher Massage, Rebalancing Körperarbeit, Yoga, Ayurveda & Atemtherapie. Studien in schamanischen Heilweisen, Geistheilung, Craniosacraler Osteopathie. Intensive Meditationspraxis. Studien in Ashrams in Indien, buddhistischen Klöstern in Thailand und schamanisch orientierten Lebensgemeinschaften in Mexico & Brasilien. Tätigkeiten in Yogaseminarhaus, Jugendkunstschule und in eigener Praxis. Aus den Studien entwickelte er die Bewegungs- & Bewusstseinsmethode ‚being in the body‘, in der u.a. die schlangenartigen organischen Grundbewegungen des Lebens erfahrbar gemacht werden. Autor der Werke: „Serpens Sacra. Die Heilige Schlange – Urkraft des Lebendigen“ - „Gemeinsam Sein. Die Entstehung einer Kultur des Einseins. Dokumente, Lebensentwürfe und Visionen“ - „Aus dem Alltag des All-Einen. Anekdoten eines verdammt verleuchteten Bewusstseins“ - Hörbuch: „Unsere Dunkle Mutter. Ode an die Schwarze Göttin“

Vilma Adelaida Ania Aquino

Curandera aus Mexiko

Petra Coll Exposito

Feng Shui Beraterin mit einem internationalen Meistertitel der International Feng Shui Association. Sie lernte bei Großmeistern Yap Cheng Hai und Großmeister Raymond Lo die tiefsten Geheimnisse und Formeln des klassischen Feng Shui und der traditionellen chinesischen Astrologie. 2002 erhielt Petra Coll Exposito das höchste Diplom des Feng Shui Meisters der Yap Cheng Hai Academy.

Mark Hosak

• 1996-1999: Forschungsstudent der Universität Kyoto über Rituale der Heilung und Architektur im Esoterischen Buddhismus mit Stipendien vom DAAD und Rotary, • 1998-2000 Sonderpreis und Ehrenpreis bei Japanischen Redewettbewerben in Kyoto und Köln, • 2003: Hochschulabschluss an der Universität Heidelberg in Ostasiatischer Kunstgeschichte und Japanologie, • 2003-2005 Seckel-Stipendium zur Forschung für die Dissertation, • 2015 Promotion an der Universität Heidelberg zum Thema "Die Siddham in der japanischen Kunst in Ritualen der Heilung", • Übersetzer und Dolmetscher Japanisch-Deutsch, • Autor für Buddhismus, Schamanismus und Reiki, • Begründer des Shingon Reiki

Monika Hoyer

Business Coaching und Beratung. Ich habe viele Jahre als Projekt Manager und strategischer Berater an Veränderungsprozessen mitgewirkt, Personalentscheidungen begleitet und direkt für Vorstände strategische Konzepte umgesetzt. In den letzten 10 Jahren habe ich mich auch umfassend mit systemischen und neurowissenschaftlichen Fragestellungen befasst, und diverse Ausbildungen im Bereich Coaching und Therapie absolviert. Das Beste aus “allen Welten” habe ich in einem neuen Prozess zusammengefasst und weiter entwickelt.

Dr. med. Susanne Hufnagel

Fachärztin für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren. Studium der Medizin an der Universität des Saarlandes Homburg/Saar, Universität Heidelberg/Klinikum Mannheim und Ludwig-Maximilians-Universität München. Klinische Tätigkeit: Innere Medizin, Onkologie, Naturheilverfahren. Praxis-Tätigkeit: mehrere chirurgische und allgemeinärztliche Praxen. Zertifizierte Emotionscode- und Bodycode-Therapeutin.

Gabriele C. Henkel

Heilpraktikerin, Praxis für - Naturheilkunde & Psychotherapie. Ich bin geboren in München und praktiziere seit 1993 in eigener Praxis in als Heilpraktikerin. Neben meiner Praxistätigkeit beschäftige ich mich mit Erfahrungsmedizin, Chinesischer Medizin, Mystik, Ethnomedizin und Schematismus. Das naturheilkundliche Spektrum: Therapieverfahren aus der chinesischen Medizin, wie Akupunktur, ferner Homöopathie, Schmerztherapie, biologische Krebstherapie, Mikroimmuntherapie, Bioimmuntherapie, Zelttherapie. Das psychotherapeutische Spektrum: Hypnosetherapeutin- analytische Hypnosetherapie, NLP , Coach, Systematische Beratung, EMDR , Heilpraktikerin für Familientherapie, Körpertherapeutische Verfahren, Bioenergetik Psychodrama, Gestalttherapie. Mein Motto: Blockaden lösen & Selbstakzeptanz fördern

Gudrun Dara Müller

Diplommathematikerin, Softwareentwicklerin, Heilerin, spirituelle Lehrerin und Heilpraktikerin – für den Außenstehenden vielleicht eine wilde Mischung. Für mich bildet es eine Einheit, denn die Hauptpassion meines Lebens ist die Schöpfung. Ich habe mich mit meiner Praxis Selbstheilungsberatung darauf spezialisiert den Verstand mit dem Herzen zu verbinden. Meine Hauptmethoden dafür sind die Biologie, die Physik, die Chemie und die Mathematik.

Dr. Heike Padberg

und Martin Padberg betreiben zusammen die Praxis für fernöstliche Naturheilverfahren in Langenargen, Bodensee. Heike Padberg ist Heilpraktikerin für Psychotherapie, Ayurveda- und Yogatherapeutin. Beide haben sehr positive, praktische Erfahrungen mit der Kombination der fernöstlichen Heilverfahren bei ihren PatientInnen gesammelt.

Martin Padberg

und Heike Padberg betreiben zusammen die Praxis für fernöstliche Naturheilverfahren in Langenargen, Bodensee. Martin Padberg ist Heilpraktiker mit dem Schwerpunkt TCM und Ayurvedatherapeut. Beide haben sehr positive, praktische Erfahrungen mit der Kombination der fernöstlichen Heilverfahren bei ihren PatientInnen gesammelt.

Maga. Drin. Andrea Scheutz Mic MEd

Psychotherapeutin, Supervisorin, Coach in freier Praxis. Diplomierte Lebens- und Sozialberaterin, Biologin (Maga.rer.nat) Pädagogin (MEd), Gesundheitswissenschafterin (Drin, MSc), Erwachsenenbildnerin, Ehrenamtliche Sanitäterin beim Roten Kreuz und als ehrenamtliche Psychotherapeutin bei Train of Hope und in Flüchtlingsunterkünften;, Gründerin und Leiterin des Instituts Frauensache – Institut für frauenspezifische Psychotherapie, Supervision, Coaching und Weiterbildung, Gründerin und Leiterin der Schule für Lebens- & Sozialberatung „scatach“ – Schule für Natur- und Ritualarbeit, Mitglied des EAP. Ausbildung bei OBOD, Carlos Zumstein u.a.

Univ.-Profin. i.R. Drin. Roswith Roth

Institut für Psychologie, Universität Graz, Österreich. 1980 Promotion in Psychologie/Pädagogik, 1993 Habilitation, 1993 Ao.Univ.-Professorin am Institut für Psychologie der Karl-Franzens-Universität Graz, 2004 Verleihung des Titels Universitätsprofessorin vom Bundespräsidenten. Ausgebildete Psychotherapeutin (1991), Klinische- & Gesundheitspsychologin (1991). Gastprofessuren an den Universitäten von Little Rock, Arkansas, USA 1999, Erasmusdozentin an der Universität Padua, Italien 2003, Hiroshima University, Japan 2005, Leiterin der Arbeitsgruppe für Gesundheitspsychologie & Geschlechterforschung an der Universität Graz bis 2009. Forschungsaufenthalte an der Yasuda Women’s University in Hiroshima, Japan und Kobe University, Japan. Veröffentlichungen in den Bereichen psychologische Geschlechterforschung, Gleichstellung & Gleichbehandlung, Frauengesundheit, Ernährung, Essstörungen, psychologische Begleitaspekte von chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter.
https://homepage.uni-graz.at/roswith.roth/

Dr. phil. Annedore Schiffer

studierte Kunst, Theologie, Biologie und Psychologie, Staatsexamen und Diplom, in Göttingen, Dortmund und Jerusalem, sie arbeitete im Kunst- und Kulturbereich, im Bereich Missbrauch und Misshandlung, therapeutische Ausbildungen, Gesprächstherapie, Traumatherapie, Babytherapie, u.a., Traumaforschung, arbeitet als Psychotherapeutin, Bindungsanalytikerin sowie Künstlerin am Niederrhein.

Fabian Strumpf

Heilpraktiker und Therapeut mit eigener Praxis. Schwerpunkte: Homöopathie, systemische Therapie, Strukturaufstellungen, Ritualarbeit, Körperarbeit nach Dürckheim/Reich. Arbeit mit dem Haka seit 2007. Seminare und Workshops, unter anderem auch mit dem Haka und der Kraft des Ursprungs inspired by haka.herz.hara

Elke Wagner, Chimalkoatl

geboren bin ich in Deutschland, am Rande der schwäbischen Alb, und mit 20 Jahren als Jahresaustauschstudentin des Internationalen Club Hamm für 9 Monate nach Mexiko gegangen. Die meiste Zeit verbrachte ich bei meiner Gastfamilie in Mexiko Stadt. Seither fühle ich mich mit den Menschen und dem Land eng verbunden. Mit 52 Jahren habe ich den Rang der „abuela“ und bin Mitglied der großen Familie „uey zenyeliztli tetón“, die Teil einer heiligen Ordnung in Mexiko ist. Seit 2012 bin ich in der Ausbildung zur curandera und habe 2015 die Erlaubnis zur Vermittlerin im Temazkalli bekommen.

Zitlalkalli Ulises Baez, Mexiko

lebt seit jungen Jahren in der Tradition der mexihkas. Er ist im heutigen Otumba geboren. Vor der Eroberung von Mexiko durch die Spanier genannt Otompan und zugehörig zu Teotihuakan im Hochtal von Mexiko rund 50 km nordöstlich der Hauptstadt Mexiko Stadt. Er ist 35 Jahre alt und hat einen Sohn im Alter von 14 und eine Tochter mit 12. In der großen Familie und Teil einer heiligen Ordnung in Mexiko Er hat den Rang des „jefe de danza del sol“ „uey zenyeliztli tetón“. Bereits seit 18 Jahren praktiziert er den Temazkalli. Ursprünglich hat er BWL studiert, sich aber dann ausschließlich der Energie- und Heilarbeit der mexihkas gewidmet.

Alexandra Attenberger

Studium der Naturheilkunde. Staatlich anerkannte Heilpraktikerin. Mit 49 Zerfizierung zur Kinesiologin, mit den Schwerpunkten der Psychosomatik und Traumatherapie. Seit zwei Jahren in eigener Praxis.

Dipl. Psych. Ingrid Hack

geb. 1947, ist Diplom-Psychologin und Autorin mit Psychologischer Praxis und Institut für Realighting® in München. Sie ist ausgebildet in Gestalt-, Familien- und Körpertherapie und in Initiatischer Therapie nach Karlfried Graf Dürckheim. Basierend auf ihren vielen Erfahrungen im Rahmen der Psychotherapie und im spirituellen Bereich entwickelte sie seit 1989 ihre Realighting®-Kurztherapie als Hilfe zur Selbsthilfe. Damit lassen sich alte Reaktionsmuster sofort auflösen und dauerhaft in eine neue Lebensmöglichkeit transformieren. Seit einiger Zeit veranstaltet sie auch Kuschel-Events mit dem Titel „Heilsame Berührung“. Dabei wird durch achtsame und absichtslose Berührung u.a. das Glückshormon Oxytocin ausgeschüttet. Stress wird aufgelöst - und tiefer Frieden und innere Ruhe breiten sich aus. www.realighting.de

Monika Adele Camara

Gründerin & Leitung des AFRICUKO - INSTITUT & Europäisches Zentrum für Interkulturelle Tanz- & Yogapädagogik. Mit ihrem in Deutschland einmaligem Ansatz verbindet Monika Adele Camara die blockadelösenden, befreienden Strukturen des Afrikanischen Tanzes und artverwandter elementarer Tanz-Arten mit den entspannenden, friedensstiftenden Techniken des klassischem Yoga. Als eine der anerkannten Pionierinnen des Afrikanischen Tanz in Deutschland pflegt sie sowohl künstlerische als auch familiäre Beziehungen zur Tanz- Musikkultur SeneGambia`s und entwickelt Projekte für den öffentlichen Raum in Europa und Afrika
Porträt unter afroport.de/porträt/camara

Dr. med. Sita Silvia Sitter

Therapeutin in eigener Praxis in Wien. Praxisschwerpukte: Beschwerden des Bewegungsapparats, postoperative Beschwerden, Stress- und Überlastungssymptome, vegetative Dysbalancen, Traumabewältigung, Burnout- und Stressbewältigung, Salutogenese und Resilienztraining, Bewusstseinsschulung und Philosophisches Coaching, Visionsentwicklung, Medizinische Beratung. Medizinisches Lektorat populärwissenschaftlicher Bücher und Gesundheitsratgeber. Referentin am Universitätssportinstitut Wien, in mehreren Yogalehrer*innen-, Nuad- und Ayurveda- Praktiker*innen - Ausbildungslehrgängen und an der Vitalakademie Wien. Aus- und Weiterbildungen: Studium der Medizin in Wien (berufsbegleitend), Weiterbildung an der Universitätsklinik für Psychiatrie & Psychotherapie („Mental Health and Behavioural Medicine“), derzeit Studium der Philosophie, Ausbildung zur Philosophischen Praktikerin, Therapeutin der Farbpunktur nach Mandel, Ortho-Bionomy®-Practitioner, Somatic Experiencing®-Practitioner, Cranio-Sacrale-Osteopathie, Myofascial Release®, Körperpsychotherapie, Ohrakupunktur, Kinesiotaping, Akupunktmassage® nach Penzel, Heilmasseurin. Im Zentrum meiner therapeutischen Arbeit steht der Mensch in seinen bio-psychomental-sozialen Zusammenhängen, also in seiner Ganzheit, meine Arbeit ist auch sehr Salutogenese-, Resilienz- und Ressourcen- orientiert, mein Focus liegt auf der Problemlösung und der Stärkung aller Ebenen, die Biographie bekommt natürlich den Raum, den sie braucht.
www.sita-balance.at

Dr. phil. Robert Josef Kozljanič M.A.

Studium der Philosophie, Psychologie, Ethnologie, Volkskunde, Germanistik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Magisterarbeit: „Kunst und Mythos“. 1999: Forschungsaufenthalt bei den Lakota. 2000-2003: Promotion in Philosophie an der TU Darmstadt bei Prof. Dr. Gernot Böhme Thema: „Der Geist eines Ortes“ (veröffentlicht: München 2004). R. J. Kozljanič ist Dozent, Kursleiter & Autor. Er leitet den Albunea Verlag München und ist Hauptherausgeber des „Jahrbuchs für Lebensphilosophie“. Schwerpunkte: Lebensphilosophie & Phänomenologie, Kulturhermeneutik & Kulturgeschichte, Lebenswelt- & Raumphilosophie, Tiefenökologie & Naturpädagogik. Veröffentlichungen (u.a.): „Antike Heil-Ort-Rituale“ (München 2004); „Lebensphilosophie – Eine Einführung“ (Stuttgart 2004). „Genius Loci and the Numen of a Place” (in: The Archaic, hg. v. P. Bishop, London u. New York 2012, S. 69-92). „Pädagogik und Philosophie des Grenzerlebens“ („erleben & lernen“, 1/2014, mit K. Daschner).

Dr. rer. nat. Alexander Mücke

Diplom Sportwissenschaftler, Naturheilpraktiker (HP psych.). Sport-Gesundheitspark Berlin, Zahlreiche Fortbildungen in diversen Körpertherapieverfahren und psychischen bzw. psycho-emotionalen Methoden, u.a. Ausbildungen in Angewandter Kinesiologie und Psychokinesiologie. Ehem. Lehrbeauftragter an der Freien Universität Berlin. Lehrreferent diverser Verbände und Ausbildungszentren. Experte bei der Lebensenergie-Konferenz und div. TV-Beiträgen. Autor: „Das Warum Dahinter“, 2014 (Hörbuch) , „Bio-emotionale Medizin“, 2016 (Buch). Leiter der Rückentherapie im Zentrum für Sportmedizin und Sport- Gesundheitspark Berlin e.V. Selbstständig: Naturheilpraxis für bio-emotionale-Medizin.

Pascal K'in Greub, Mexiko

lebt seit 17 Jahren in Mexiko. 1999 lernte er in Mexiko den Maya-Priester Don Lauro kennen und wanderte 2000 nach Mexiko aus um seine Maya-Linie (linaje) wieder aufzunehmen. Er wird sechstes Mitglied der „Grupo de Creación“ und während 13 Jahren in Mexiko zum Wissenshüter und Medizinmann ausgebildet. Die Ausbildung reichte vom Gebrauch physischer Hilfsmittel (wie mit Ei und Orakelobjekten), von Zeremonienarbeit, speziellen Atmungstechniken bis hin zur Verbindung mit mit den «galaktischen Mayas», deren Heimat die Sterne sind. Er hat die Welt der Fraktale, Quanten und Galaxien erforscht, und zeigt uns neue Wege der Heil(ig)ung und des Erwachens, dargestellt in seinem Buch LATTICE SURFING – kosmisches Lebensnetz, Drachenkraft und die kommende Herzzeit, Neue Erde, 2014. Er leitet den Aufbau des gemeinnützigen Naturheilparkes SEMUK in der Sierra Norte de Puebla und ist Nationaler Koordinator für Mexiko des UNESCO-Projektes Culture in the Neighbourhood.
www.es-ist-herz-zeit.com und www.vereinherzzeit.jimdo.com

Mia Brummer

Mia Brummer begann ihre Kariere als Wirtschafts- und Unternehmensberaterin für mittelständische Betriebe. Es folgten der Heilpraktiker für Psychotherapie sowie der Master of Metaphysical Science, M.MSc. Neben ihrer Praxis, die sie seit 2004 führt, hält sie Vorträge, schreibt Fachbücher und gibt Seminare sowohl im therapeutischen Umfeld, als auch als Unternehmenscoach. Seit mehr als 10 Jahren forscht sie im ethno-medizinischen Feld, begleitet Menschen in prozessorientierten Seminaren durchs Medizinrad und bildet Therapeuten in dieser von ihr entwickelten Therapieform aus.

Dr. theol. Lothar Stempin

Evangelischer Pfarrer em., Jg. 1954, Psychotherapeut (HPG), Meditationslehrer und spiritueller Begleiter. Exerzitien im Außen, Vortragstätigkeit sowie Publikationen zu philosophischen, theologischen, medizinischen, psychologischen und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen in transdisziplinärer Betrachtung. Langjährige Leitungserfahrung in Kirche und Diakonie.

M.A. Helmar Kurz

Medizinethnologe und Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt 'Diversifizierung von Mental Health - Therapeutische Orte des Brasilianischen Spiritismus' am Institut für Ethnologie der WWU Münster. Vorstandsmitglied der 'Arbeitsgemeinschaft Ethnologie & Medizin' (AGEM e.V.) und Redaktionsmitglied der Zeitschrift 'Curare'. Mitglied der 'AG Medical Anthropology' innerhalb der DGSKA, der 'International Society for the Study of Religion, Nature, and Culture' (ISSRNC) und der 'Associação de Brasilianistas na Europa' (ABRE)

Bernadette Werneke

Gesundheitspraktikerin (BfG) in München mit Schwerpunkt Umgang mit Stress und Bewusstseinsschulung • Coaching, Seminare, Workshops, Walk-and-Talk zu den Themen Burnout-Prävention, Gewohnheitsänderungen und Beruf und Familie im Einklang • Ausbildungen und Erfahrungen: Hypnose und Hypnosetherapie, Dialogische Aktive Imagination und Selbsthypnose, Holistic Pulsing, Prä-Inka-Schamanismus und Sibirischer Schamanismus, Meditationslehrerin.

Marco Gerhards

geboren 1973, von klein auf interessiert an ganzheitlichen und tiefsinnigen Zusammenhängen. Zunächst Ausbildung zum staatlich anerkannten Sport- und Gymnastiklehrer und zum Entspannungstrainer, danach Studium der biologischen Anthropologie und Medizingeschichte. Seit fast zwanzig Jahren arbeitet er als selbstständiger Therapeut und Pädagoge in unterschiedlichen Bildungs- und Gesundheitszentren sowie als Autor zu ganzheitlichen Themen. Seine Kernkompetenzen: Body Reading, die Diagnostik der Persönlichkeit anhand des Körpers; Vermittlung eines natürliches Bewegungsverhalten, wie es die Natur vorgibt (Vorbilder: Tiere und kleine Kinder); die Beschäftigung mit der individuellen Atemform. Sein Credo: Was die Vernunft nicht als Beweis gelten lässt, ist nicht unwissenschaftlich, sondern der Natur geschuldet, die man untersucht.

Jana Schliwinski

Jahrgang 1977, Yogalehrerin, Ayurveda-Therapeutin, Massage-Therapeutin. Jana ist Mutter von zwei Kindern und setzt sich seit ihrer Jugend mit den Themen Körperarbeit, Ernährung und alternative Heilweisen auseinander. Sie studiert und praktiziert Yoga und machte eine Ausbildung zur Ayurveda-Therapeutin. Neben ihrer Unterrichtstätigkeit als Yogalehrerin, arbeitet sie mit Frauen und leitet einen Frauen-Tempel. Sie führt zudem eine eigene Massagepraxis in Chemnitz, mit dem Schwerpunkt Ayurveda-Massagen/Behandlungen.

René Schliwinski

Jahrgang 1979, Yogalehrer BDY/EYU, Yoga Therapeut. René praktiziert und lehrt einen integralen Yoga seit über 20 Jahren. Er wurde zuerst in der Tradition Swami Sivanandas und Swami Satyanandas ausgebildet. Später folgte das Studium in der Tradition Sri T. Krishnamacharyas und T.K.V. Desikachars. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt neben dem regelmäßigen Gruppenunterricht, in der individuellen Yogaeinzelarbeit, sowie in der Ausbildung von Yogalehrern. Zusammen mit seiner Frau leitet er die Yogaschule YOGA YANTRA für traditionelles Yoga & Ayurveda in Chemnitz.