Presseschau

Wertvolle Artikel über interessante Themen der Ethnomedizin

Den Heilern helfen zu heilen…

Pablo Russell, Medizinmann des Blackfoot Blood Tribe und traditioneller Gesundheitsberater in Alberta, Kanada: In unserer traditionellen Kultur gilt: "Jeder muss zuerst seine eigene Heilung suchen – erst dann kannst du jemanden anderen heilen."
Interviews mit einigen Referenten des Weltkongress der Ganzheitsmedizin in GOING INTERNATIONAL health information services.

Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen.

Eine Welt im Frieden

Auf dem Weltkongress der Ganzheitsmedizin in München konnte man erleben, wie es sich anfühlt, wenn eine Welt in Frieden lebt. Hier trafen sich am Wochenende indigene Heiler und Schamanen aus verschiedenen Kulturkreisen der Welt auf die Besucher in München. Von Birgit Widmann www.fuenfseen.de

Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen.

Ganzheitsmedizin I: Die Ganzheitlichkeit von Gesundheit und Heilung – Konzepte von Körper, Geist und Seele, Erde und Kosmos

"Dieses Buch ist ein wichtiger Schritt in der Annäherung von traditionellen Heilverfahren und westlicher Schulmedizin und ein wichtiger Beitrag auf dem Weg in eine Medizin und die Gesundheit von morgen. Er ist ein Lesebegleiter über Monate und gehört auf den Nachttisch. Vor allem aber gelingt es den Autoren mit ihren lebhaften Erfahrungsberichten die Tür zu einem Raum auf zu schließen, den jeder unabhängig von Hautfarbe und Tradition betreten kann – den Raum zu einer ganzheitlichen Wahrnehmung seiner Krankheit und seiner Genesung und letztlich seines Lebens selbst. In den Worten des Philosophen Heraklits ausgedrückt: „Stehen Sie nicht länger am Ufer Ihres Lebensstromes, sondern steigen Sie in den Fluss, und Sie werden spüren, wie Sie getragen werden von den Gegensätzen des heran strömenden und wegfließenden Wassers. Ruhen Sie sich aus in diesem Fluss, und Sie werden an sich selbst den Wendepunkt heran- und wegstrebenden Wassers erfahren. In diesen Wendepunkten liegt eine eigentümliche Ruhe, die bereit macht, das Geheimnis von Sein und Werden zu entziffern.“

Zum Inhalt und BestellungISBN 978-3-7357-3255-2

Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen.

Als ob nicht jede Kultur ihr eigenes Heilwissen hat…

Stimmen aus den alten Kulturen Europas, der modernen Medizin, der Kogis Kolumbiens, der Schamanen Kasachstans, der Medizinleute Mexikos.
Original-Stimmen aus dem Weltkongress der Ganzheitsmedizin

Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen.

Auf zur Ganzheitsmedizin!

Ganz nach dem Verständnis der Urvölker sehen sich heute viele Menschen als Einheit aus Körper, Geist und Seele, eingebunden in den Kosmos. Am Weltkongress der Institut für Ganzheitsmedizin e.V. in München suchte man nach der Verbindung zwischen Tradition und Moderne.
SPUREN 114 Winter 2014/15

Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen.

Wir müssen kämpfen und nach den Wurzeln des sogenannten Problems suchen..

betont Kokopelli, Medizinmann aus Mexiko. "Wir beschränken es immer auf nur "ein Problem, ein Trauma, ein Schock". Das bestätigt auch Dr. med. Karner vom Schmerzzentrum in Freiburg: "...wenn man etwas findet, dann sagt man "Ahja, deswegen tut es weh.. aber das, was mir am Herzen liegt und was die Schulmedizin nicht bietet, ist vor allen Dingen ein anderes Verständnis!". Pablo Russell vom Blackfoot Blood Trieb weiß: "Es ist sehr wichtig, dass du dich selbst liebst und dir selbst vergibst, dann hast du eine Verbindung. Und wenn du dann um Hilfe bittest, das brauche ich nicht erklären, Ihr könnt es fühlen!" Und Kurt Lussi berichtet unter Beifall: "An der medizinischen Fakultät in Zürich wird ein Lehrstuhl eingerichtet als ein Pflichtfach für angehende Mediziner." Phillip Scott von Ancestral Voice fast es zusammen: "So sind wir im Grunde genommen ALLE EINE Familie!“
Original-Stimmen aus dem Weltkongress der Ganzheitsmedizin

Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen.

Dort, wo die Krankheit stattfindet, fehlt die Seele

Impressionen vom Weltkongress der Ganzheitsmedizin in München von 15. bis 17. Mai 2015
Das Pachamama-Despacho ist ein Ritual der Q´ero-Indianer aus der alten Inka-Tradition, es ist ein Geschenk, ein Zurückgeben für all das, was wir täglich erhalten. Indem wir uns harmonisch und respektvoll mit Mutter Erde verbinden, können wir sie auch um die Erfüllung unserer Herzenswünsche bitten. Dazu werden die vielfältigsten Gaben wie z.B. Blätter, Blumen, Süßigkeiten – aufgeladen mit Energien – wie ein Mandala angeordnet und dann schließlich vergraben, damit Mutter Erde damit „schwanger“ gehen und uns helfen kann, diese Wünsche zu erfüllen.
Amelie und Christian Reichard, Naturheilpraxis 7/2015, Seite 80.

Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen.

Medizin ist ganz

Geheilt wurde seit jeher mit Pflanzen, Mineralien oder Wasser, mit Gesängen, durch Auflegen der Hände, durch Gespräche und Bewusstmachung. Zuwendung in unterschiedlichster Form soll die Energien des Menschen wieder ordnen und so seine Genesung ermöglichen.
ZEITPUNKT 135 JAN/FEB 2015

Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen.

Wie hast du gelebt, mit welchen Werten hast du gelebt?

"Wie hast du gelebt, mit welchen Werten hast du gelebt? Die indigene Medizin gibt es seit abertausenden von Jahren und dafür muss Raum geschaffen werden! Jeder von uns ist Medizinmann oder Medizinfrau, Ihr müsst nur in den Spiegel sehen!"
Medizinleute & Referenten des Weltkongress der Ganzheitsmedizin 2014

Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen.

Artikel über den Weltkongress der Ganzheitsmedizin

Zusammen sind wir so reich – alleine aber arm. Weltkongress der Ganzheitsmedizin in München. "Es ging um Medizin auf Augenhöhe, nicht etwa um Alternativ-, Komplementär-, integrative Medizin oder dergleichen… Dieser Kongress ist ein Muss für alle naturheilkundlich Interessierten und heilerisch Tätigen."
NATURHEILRAXIS 12/2014 Seite 80

Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen.

Weltkongress der Ganzheitsmedizin

Die Ganzheitsmedizin entsteht durch die Synthese des Heilwissens moderner und indigener Kulturen. Von dieser Kombination profitiert eine Vielzahl von Menschen. Im Herbst findet ein großer Kongress statt, welcher sich diesem Thema annimmt.

Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen.

newsage-Magazin 04/14

Die Weisheit der Kogi-Indianer im BIO MAGAZIN

Dieser Artikel beschreibt die zunehmende Beliebtheit von Schamanen und ihr Heilwesen. Es gibt vieles, dass wir noch von ihnen lernen können. Erfahren Sie hier mehr.

Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen.

Ein Gratisheft des laufenden Jahres kann angefordert werden beim BIO Ritter Verlag, Monatshauser Str. 8, 82327 Tutzing, Tel. 08158-8021, Fax -7142, b.neidhardt@biomagazin.de

Der Tabak ist ein uraltes Heilmittel

Anlässlich des Weltkongress der Ganzheitsmedizin in München erklärt uns Dr. med. Fabio Alberto Ramirez, Kolumbien, im Gespräch: „Meine Hauptbotschaft ist: die sakrale Anwendung von Tabak. Damit wir die innewohnenden Heilkräfte dieser majestätischen Pflanze nutzen können, bedarf es des Zugangs zur der „Pflanzenseele“. Die Schamanen Südamerikas besitzen diesen Schlüssel und es ist gut, dass sich medizinische Traditionen verschiedener Kulturen nun auf Augenhöhe treffen und sich austauschen. Der Heilpraktiker Christian Reichard, München umreißt den Einsatz von Tabakum in der homöopathischen Praxis und zeigt von dieser Seite betrachtend auf, worin die „Botschaft des Tabaks“ liegen mag: Überwindung von Angst, Stress und Hektik hin zu Frieden.

Christian Reichard, Redakteur Naturheilpraxis

Ethnomedizin - Die Medizin der Naturvölker in MEDIVITALIS

Ein interessanter Artikel über die Medizin der Naturvölker. Erfahren Sie mehr über die Pflanzenkraft und die Kraft des Universums als Lebensphilosophie.

Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen.

 

Ethnomedizin - Mittler zwischen den Welten in THIEME VIA MEDICI

Die Ethnomedizin ist eine Wissenschaft, die sich mit den Heilmethoden der verschiedenen Völker beschäftigt.
In diesem Artikel wird die Verschiebung der modernen Medizin der Erste-Welt-Staaten und die alternativen Heilmethoden der Entwicklungsländern beleuchtet.

Klicken Sie hier, um den Artikel zu lesen.

 

 

 

Interessante Links

Wertvolle Links über Institut für Ganzheitsmedizin e.V.