Praxis-Seminar Ganzheitsmedizin

Ihr Einstieg in die Heiltraditionen der Welt mit authentischen Heilern, Lehrern, Schamanen und Medizinleuten. Zum Erlernen in Übungen und Demonstrationen und zur Selbsterfahrung verschiedener Heilweisen und Rituale. Alles mit deutscher Übersetzung. Organisiert vom Institut für Ganzheitsmedizin e.V.

Das Praxis-Seminar wird in Kleingruppen abgehalten, es empfiehlt sich eine frühzeitige Anmeldung.

Aktuell im Programm... Bisher in dieser Reihe erschienen...

Hinweis:   Verpassen Sie nicht unseren Erlebnisabend am 11.10.2019

Aktuelles Praxisseminar


Datum:
Samstag 12. Oktober 2019 • Dauer: 9-18 Uhr
Ort:
BRK Haus Alt-Lehel, Christophstr. 12, 80538 München

Link: Programmplan des Praxis-Seminars im Oktober 2019
Einen inspirierender Austausch und intensive Tage mit authentischen Heiler/innen und Lehrer/innen verschiedener Heiltraditionen dieser Welt. Erfahrbar und erlernbar zur Selbsterfahrung und Anwendung. Die eingeladenen Heiler/innen und Lehrer/innen werden hier ihre speziellen Heilweisen zeigen und auf Ihre Fragen eingehen. In Übungen und mit Demonstrationen erwerben Sie Kenntnisse und Fertigkeiten. Das Praxis-Seminar findet in Kleingruppen statt um ein intensives und praktisches Arbeiten zu ermöglichen.
Anmeldeformular hier.

Heilungswege des indianischen Medizinrads

Das indianische Medizinrad der Navajo ist ein universelles Symbol, das die Prinzipien von Leben und Wissen vereint. Seine Wirksamkeit liegt in den uralten Praktiken, wobei spezielle Codes im menschlichen limbischen Systems mit Codes in der Natur und den direkten Verbindungen zu kosmischen Energien aktiviert werden. Wir begeben uns in einen Prozess der persönlichen Heilung und der Beziehung zur Gesamtheit, sowie in die Dynamiken der größeren Kraft, um das bewusste Wissen für die natürlichen Prozesse von Veränderung und Transformation zu aktivieren. Es hilft Krankheiten und Beschwerden vorzubeugen, ist Vorsorge für viele Formen des psychischen Ungleichgewichtes, es hält uns im Gleichgewicht mit den elektromagnetischen Feldern der Erde, hebt die energetischen Schwingungen und reinigt Geist und Seele für bewusste Entwicklung. Jo`Han Chant`Ney stammt indianischen Volk in den Vereinigten Staaten, den Dinè/Navajo. Er ist bei einem Stamm von Medizinmännern und -frauen, -tänzern und -sängern aufgewachsen. Als 7jähriger fühlte er einen Impuls, allein mit den Tieren und inmitten der Natur leben zu wollen. Sein Impuls wurde in Sitzungen mit dem Ältestenrat zweier Stämme diskutiert und schließlich bewilligt. Daraufhin lebte Jo’Hán einige Jahre alleine (er wurde unbemerkt beobachtet und beschützt) mitten im Grand Canyon im Einklang mit den Tieren und der Natur. Er lernte von den Tieren und der Natur, sich selber zu ernähren und zu überleben. Als er zum Stamm zurückkehrte, lernte er die Sprache der Ältesten. Ihm wurden indianische Tänze, Songs sowie Rituale und Anwendungen von den Eingeweihten beigebracht. Zudem wurde Jo’Hán in die Jahrhunderte alte Arbeit der Medizinmänner eingelernt. Später verbrachte er einige Jahre in China und Ägypten, um sich dort weiterzubilden, zu studieren und Erfahrung zu sammeln. Für längere Zeit lebte er in Italien bis ihn 2019 seine Wege in die Nähe von München brachten.

Voodoo Rituale und Orakel mit Messanh Hounougbo Bahounsou Amegdegnato

Mit 12 Jahren wurde Messanh zum Nachfolger seines Vaters, dem traditionellen Priester seines Dorfes in Togo, ausgewählt. Nach dem Tod des Vaters hätte er die heiligen Weihen erhalten sollen. Zuerst ging er jedoch erst einmal zum Studieren ins Ausland. Danach wurde die Initiation vorgenommen. Als Vodoo Priester führt er Rituale und Orakel durch. Bei den Ritualen werden geheime Sprachen und Umgangssprachen gesprochen. Dabei kann Ewe (Togo), Fon oder Peda (Benin) oder Yoruba (Nigeria) gehört werden.

Seelenreise mit der Shrifa

Denken wir wirklich, dass wir durch ein Gebet unseren Schöpfer dazu bewegen können, etwas zu tun, was er sonst nicht getan hätte? Kein Gebet kann unseren Schöpfer dazu bewegen, mehr zu lieben, als er schon tut, wie es immer war, immer ist und in Zukunft immer sein wird. Ein Gebet vollbringt dieses: Es hilft uns, uns selbst zu verstehen. Es stimmt uns ein auf die geistigen Kräfte um uns und in uns, und es nährt unseren Geist. Das Gebet schafft eine klare Atmosphäre in unserem Geist, damit wir unsere Welt, unsere Erde und andere Menschen verstehen, mitfühlen, ihnen vergeben und sie lieben können.
Ilham Hanae Trojahn wurde in der Familie El Mejdoubi als sogenannte "Shrifa" (weise Frau mit innerem Sehen und Wissen, die heilt) für ihren aus dem Atlasgebirge kommenden Stamm auserkoren. "Ilham", arabisch, bedeutet Inspiration und "Hanae" Frieden. Genau diese Qualitäten vermittelt ihre Gegenwart mit und ohne Worte. Heilsam erleben die Menschen die Begegnung mit Ilham Hanae, fühlen sich davon in den Tiefen ihrer Seelen berührt und zur Liebe gerufen. Arabisch ist ihre Muttersprache und Deutsch ihre Vatersprache, sie selbst eine Wanderin zwischen den Kulturen und zwischen den Welten - zwischen der inneren Welt und der äußeren, zwischen oben und unten, zwischen Gott und den Menschen.

Ayurveda Medizin: Panchakarma als ganzheitlicher Heilungsweg

Panchakarma ist eine intensive Reinigungskur innerhalb des ayurvedischen Medizinsystems. Durch innere und äußere Ölung (sanskr. snehana) und darauf folgende Ausleitungsverfahren geschieht eine tiefgreifende systemische Reinigung, eine Art körperlicher und geistiger „Reset“. Flankierend kommen Lokalbehandlungen, ayurvedische Kräuter und Yoga Therapie zum Einsatz, die den Behandlungserfolg verstärken. Mit Panchakarma können sehr gute Erfolge erzielt werden bei vielen chronischen Erkrankungen, z.B. des Verdauungssystems, der Haut oder des Bewegungsapparats. Weitere vielversprechende Einsatzgebiete sind z.B. auch Schmerzerkrankungen oder unerfülltem Kinderwunsch. Ashish Kr. Gupta, Ayurveda Arzt aus Benares, Indien und Sylvie Gupta, Medizinethnologin & Heilpraktikerin mit Praxisschwerpunkt Ayurveda Medizin, ergänzt durch Phytotherapie, traditionelle naturheilkundliche Verfahren und Akupunktur. Ashish Kr. Gupta ist Ayurveda Arzt (B.A.M.S.), Yoga Therapeut. Geboren in Benares (Indien). Studium der ayurvedischen Medizin am Gurukul College (Haridwar) mit Abschluss Bachelor of Ayurvedic Medicine and Surgery (B.A.M.S.). Intensive Weiterbildungen in Keraliyan Panchakarma in Trisur (Südindien) sowie in klassischem Panchakarma in Nagpur (Nordindien). Zertifizierter Yoga-Lehrer der Swāmi Vivekānanda University in Bangalore und Yoga-Therapeut. Seit 15 Jahren tätig als Ayurveda-Arzt und Yoga-Therapeut, seit 2013 in Deutschland. Dozent für Ayurveda-Medizin an verschiedenen Instituten in Deutschland.

Bisher in dieser Reihe erschienen


Maori-Grandmother Moetu Taiha

Moetu Taiha ist Maori aus dem Stamme der Ngai Tuhoe und der Ngati Kahunguno. Moetu ist eine der anerkanntesten traditionellen, spirituellen Heilerinnen in Neuseeland. Sie entstammt zwei Familienlinien von Heilern und Stammesführern und wurde seit ihrer Kindheit mit ihren besonderen Gaben in der Kunst des liebevollen Heilens ausgebildet. Ihr tiefes Wissen stammt aus mehreren Generationen von Schamanen. Moetu selbst nennt ihre Arbeit „Mahi“, was auf Maori eine Tätigkeit bezeichnet, die aus einer Berufung, einem tiefen seelischen Bedürfnis entspringt. Sie sagt: “Meine Ahnen, das Universum, die Götter und Göttinnen haben auf meinen Ruf geantwortet. Dadurch begann meine Reise des Heilens. Eine Reise auf der ich seit 30 Jahren bin, und die ich fortführen werde bis zu dem Tag an dem ich sterbe.“  Moetus Herzensangelegenheit, vor allem hier bei uns in Europa, ist Heil- und Ausbildungsarbeit mit Menschen, die an spiritueller, ganzheitlicher Heilarbeit interessiert sind und die vielleicht auch schon selbst therapeutisch oder heilerisch arbeiten.  Sie gehört zum „Grandmothers Circle the Earth“ und „Grandmothers of the Sacred We“. Sie lehrt und heilt in Europa, den USA und in Neuseeland.

Bair Shambalovitsch Tsyrendorshiev

Kommt aus der Republik Burjatien in Sibirien am Baikalsee. Ursprünglich war Burjatien ein Teil des Mongolenreichs von Dschingis Khan bevor es im 17. Jahrhundert dem Russischen Reich einverleibt wurde. Das Volk war ein Nomadenvolk, denn Boden und Klima erlaubten keinen Ackerbau. Die Menschen waren nicht sesshaft sondern zogen mit ihren Viehherden und Jurten von Ort zu Ort. In der burjat-mongolischen Tradition wird man als Schamane bereits geboren. Jedoch erst die Ahnen oder Geister berufen dann die Auserwählten. So war Bair Shambalovitsch als Tierarzt tätig. Vor 30 Jahren jedoch jedoch erlebte Bair die Schamanische Krankheit, die Ahnen und Spirits riefen ihn. Er ging den Weg des Schamanen zur Einweihung in Ritualen, Gebeten, Trancezuständen und erlernte den Umgang mit den unsichtbaren Welten. Die oberste Aufgabe des Schamane ist es, dem "großen Geist" zu dienen. Tenger ist die höchste Kraft, der blaue, ewige, mächtige Himmel, ihm unterstehen alle Geister und Gottheiten.

Jorge Ramos, Yatiri (Heiler) aus dem Dorf Yumani

auf der Sonneninsel inmitten des heiligen Titikakasees in Bolivien. Ein Yatiri ist eine wichtige Person, denn er ist nicht nur Berater für die Dorfbewohner, er hilft die besten Entscheidungen für die Gemeinschaft zu finden. Durch seine Gabe in die Zukunft zu blicken kann er so helfen die Ereignisse in eine gute Richtung zu lenken. Oder er reist in die Vergangenheit und dort Probleme lösen, die früher angerichtet wurden. Ein Yatiri ist kein Beruf, den derjenige sebst wählt. Er wird von höheren Kräften gewählt. Eine solche in den südamerikanischen Anden bekannte Auserwählung ist der Blitzschlag. Das ist mit Jorge Ramos passiert: er wurde von einem Blitz in einem frühen Alter getroffen, während er seine Herde in einem Regensturm zusammentrieb. Er überlebte den Vorfall. Jedoch veränderte das sein Leben. Er begann er zuerkennen, dass er ein Geschenk erhalten hatte, das ihn für immer von den anderen Dorfbewohnern unterschied. Aber es sollte eine lange Zeit vergehen, bis er lernte, die neuen Kräfte richtig zu steuern und einzusetzen.

Das Geheimnis der Tolteken Mexikos

Mit der Kraft der Träume erschaffen wir unser Leben im Wachzustand. Wir werden die Techniken des alten Mexikos lernen, um Träume vor dem Einschlafen zu pflanzen. So haben wir Techniken, um Heilung in unserem Leben für Gesundheit und emotionale Fragen zu schaffen. Auch werden wir lernen, bewusst zu schlafen wie es im alte Mexiko bekannt war, indem man einschläft bei vollem Bewusstsein. Wir kreieren bestimmte Arten von Träume für die Veränderung der sich wiederholenden destruktiven Muster in Ihrem Leben.
Sergio Magaña "Ocelocoyotl" ist ein Mystiker, Heiler und Lehrer der Nahuatl-Tradition, Mexiko

Jorge Ramos, Yatiri (Heiler) aus dem Dorf Yumani

auf der Sonneninsel inmitten des heiligen Titikakasees in Bolivien. Ein Yatiri ist eine wichtige Person, denn er ist nicht nur Berater für die Dorfbewohner, er hilft die besten Entscheidungen für die Gemeinschaft zu finden. Durch seine Gabe in die Zukunft zu blicken kann er so helfen die Ereignisse in eine gute Richtung zu lenken. Oder er reist in die Vergangenheit und dort Probleme lösen, die früher angerichtet wurden. Ein Yatiri ist kein Beruf, den derjenige sebst wählt. Er wird von höheren Kräften gewählt. Eine solche in den südamerikanischen Anden bekannte Auserwählung ist der Blitzschlag. Das ist mit Jorge Ramos passiert: er wurde von einem Blitz in einem frühen Alter getroffen, während er seine Herde in einem Regensturm zusammentrieb. Er überlebte den Vorfall. Jedoch veränderte das sein Leben. Er begann er zuerkennen, dass er ein Geschenk erhalten hatte, das ihn für immer von den anderen Dorfbewohnern unterschied. Aber es sollte eine lange Zeit vergehen, bis er lernte, die neuen Kräfte richtig zu steuern und einzusetzen.

Mystik, Spiritualität, Meditation und Energie der Anden

Die Ritualität in den südamerikanischen Anden in diesem 21. Jahrhundert ist zugleich statisch und dynamisch. Statisch, weil die Religion und die Andengötter über Jahrtausende hinweg dieselben sind. Viele Kulturen machten die Religion zu einem transzendentalen Bestandteil ihres täglichen Lebens, von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang danken sie den Göttern für ihr Dasein, für die Natur, die Sonne und das Wasser und das Essen. Dynamisch über die Jahrhunderte und Jahrtausende. Denn trotz des starken Einflusses der christlich-katholischen Religion ist unsere Andenreligion nicht erloschen, nicht ausgerottet worden. Die Praktiken unseres Volkes haben sich in den 4.000 Jahren unserer Existenz stark verändert. Aber unsere Anden-Gottheiten sind präsenter als je zuvor in Bolivien, wir ehren und verehren die gleichen Götter genau an den gleichen Plätzen, wo sie seit Tausenden von Jahren von unseren Vorfahren (Tiwanaku, Sonneninsel, Mondinsel und andere) verehrt wurden.
Guido Alinas Flores stammt aus einer indigenen Familie des bolivianischen Hochlands und ist der Sohn eines berühmten Yatiris. Er studierte an der Universität von La Paz (Universidad Mayor de San Andrés) und spezialisierte sich auf Ethnoarchäologie und historische und kulturelle Prozesse der Anden.

Die Kunst gesund und glücklich zu leben

Swami Jyothirmayah ist ein beeindruckender Meditationslehrer aus Indien, der in seinen Vorträgen und Workshops auf der ganzen Welt die Herzen der Menschen berührt. Die Workshops, die er unterrichtet, beinhalten Yoga, Atemtechniken, Meditation, yogisches Wissen und praktische Hinweise für einen gesunden und harmonischen Lebensstil. Kursteilnehmer berichten von einer tiefen Entspannung, verbessertem Schlaf, mehr Energie, Freude und Wohlbefinden. Hier ein Beispiel-Film der Arbeitsweise des Swami

Wenn Kampfkunst heilt - Die Bedeutung von Intention und innerer Haltung in der Heil- und Kampfkunst

Meist wird mit Kampfkunst, Kampf, Zerstörung und Aggression in Verbindung gebracht. Ich möchte am Beispiel der Kampfkunst Aikido aufzeigen, wie tiefgreifend diese Kampfkunst uns auf körperlicher, mentaler und emotionaler Ebene berühren und heilen kann. Durch den im Aikido praktizierten, wertungsfreien Kontakt mit uns selbst und anderen können wir wachsen und gesunden. Dank der hier geübten Techniken kommen wir mit Traumen, Ängsten und unbewussten Mustern in Kontakt und können diese im "heiligen Raum" des Dojos auflösen bzw. verändern. Die durch diese Auflösung gewonnene Balance lässt uns mental, emotional und körperlich heil werden.
Udo Wiechert, Aikido-Trainer & Praxis in Tai Chi, Bagua, Qi Gong, Zaren, Vipassana

Jahreskreis und Lebensrad

Modelle wie den Jahreskreis und das Lebensrad kennen wir von zahlreichen nativen Kulturen. Bei diesen bilden sie die Grundlage der jeweiligen Lebensweise und des Lebensweges der Menschen. Dies gilt auch für unseren westlichen europäischen Kulturkreis, doch ist das Wissen hier schon lange nicht mehr lebendig, fragmentiert und kaum wirklich verstanden. Dabei bilden die Modelle vom Jahreskreis und Lebensrad die beiden wesentlichen Eckpfeiler eines gesunden, schöpfungskonformen und sich entwickelnden Menschenlebens, von der Wiege bis zur Bahre. Sie wirklich zu verstehen und in der Natur zu erkennen ist die Grundlage eines jeden naturspirituellen Lebenswegs. Sie haben Gültigkeit für einzelne Menschen wie auch Gruppen und Gemeinschaften beliebiger Größe. Und auch hier gilt, ohne Verstehen bleibt man immer nur an der Oberfläche, ohne Tun bleibt es immer nur Theorie. Wir gehen nun gemeinsam und mit viel Spaß, ein Stückchen des Weges hin zum Verstehen des Jahreskreis und des Lebensrad, dazu lade ich sie recht herzlich ein.
Norbert Paul schuf mit dem "Neuen Abendländischen Schamanismus" ein zeitgemäßes naturspirituelles Schöpfungs- und Lebensmodell, welches tief im westlichen Kulturkreis verankert, neue Wege in eine bessere Zukunft aufzeigt.

Seelenreisen mit der Shrifa

Ilham Hanae Trojahn wurde in der Familie El Mejdoubi als sogenannte "Shrifa" (weise Frau mit innerem Sehen und Wissen, die heilt) für ihren aus dem Atlasgebirge kommenden Stamm auserkoren. Unter Anleitung ihrer ebenfalls eingeweihten Mutter Rabia El Mejdoubi vertiefte sie ihre Kenntnisse in dieser Form von Seelenarbeit. In dieser Tradition wurde sie auch als Kräuterfachfrau und für Heil-Rituale ausgebildet. "Ilham", arabisch, bedeutet Inspiration und "Hanae" Frieden. Genau diese Qualitäten vermittelt ihre Gegenwart mit und ohne Worte den Menschen auf "Seelenreisen" in der Weiterentwicklung, was sie in ihrer Tradition gelernt hat. Heilsam erleben die Menschen die Begegnung mit Ilham Hanae, fühlen sich davon in den Tiefen ihrer Seelen berührt und zur Liebe gerufen. Arabisch ist ihre Muttersprache und Deutsch ihre Vatersprache, sie selbst eine Wanderin zwischen den Kulturen und zwischen den Welten - zwischen der inneren Welt und der äußeren, zwischen oben und unten, zwischen Gott und den Menschen.

Behandlung unspezifischer Schmerzen in der Lendenwirbelsäule aus der Sicht eines Ganzheitsmediziners

KOMBINATION MANUELLER METHODEN AUS TAOISMUS, OSTEOPATHIE UND KLASSISCHER MASSAGE MIT MEDITATIV-ENERGETISCHEM AUS TAOISMUS UND SUFISMUS – Die Behandlung unspezifischer Rückenschmerzen stellt ein weit verbreitetes und nicht gelöstes Problem der modernen Medizin dar. Oft angewandte medikamentöse Therapie ist mit vielen Risiken und Kontraindikationen verbunden. Einzelne Therapiemethoden (Rückenschule, Massage usw.) wirken meistens nur auf lokales Geschehen ohne hinter den Beschwerden den ganzen Menschen zu sehen. Ein individuell angepasstes Behandlungsprogramm kann vielen Patienten eine Erleichterung bringen und oft sogar Impuls für die persönliche Weiterentwicklung geben. Eine gute Grundlage für so eine Behandlung bieten seit langem bestehende "nicht-traditionelle" Behandlungsmethoden an.
Dr. med. Matvei Tobman, Chirurg und Ganzheitsmediziner, Astrakhan/ München.

Caguana, Haïgabï, das Orakel

Das flüssige Orakel, das das Herz öffnet. Die Wirklichkeit ist "flüssig", sie bewegt sich fließend und ständig, die echten Antworten sind immer im Herzen. Agieren (nicht nur denken) ist die Offenbarung der Lösung, denn man denkt entweder oder man ist – zu viel denken verrwirt. Caguana wird zubereitet, wenn man klare Antworten sucht, aus dem Herzen, wo die Intelligenz ist, und der Geist bestätigt, was das Herz spürt. Es werden die Pflanzen der Liebe (Ananas, Maniok, Zuckerrohr) werden beim Ritual für eine Anwendung nach einem speziellen Rezept gekocht und zubereitet. Eine wichtige existenzielle Frage wird gestellt, die Antwort kommt plötzlich, unerwartet, eine Antwort die mit Liebe integriert und beruhigt. Eine faszinierende tausendjährige Tradition des kolumbianischen Amazonas, ein Geschenk für Europa.
Dr. med. Fabio Alberto Ramirez, Arzt und Ethnomediziner aus Kolumbien

Alltagstrance & achtsamkeitsbasierte DeHypnose - Wie wir unsere innere Weisheit zurückgewinnen

Zu den ältesten Heilformen der Menschheit gehört die Arbeit mit Hypnose oder Trancephänomenen, die wir bereits in den schamanischen Kulturen finden. Milton H. Ericksons Studien machen deutlich, dass wir uns auch heute noch permanent "selbst durch den Alltag hypnotisieren". Bei dieser Form der Selbstbeeinflussung spielen sowohl Impulse anderer Menschen, als auch mediale und gesamtgesellschaftliche Strömungen eine Rolle. Besonders emotional aufgeladene Phasen und Räume sowie der Mechanismus der Fokussierung übernehmen eine elementare Funktion. Oftmals treffen wir lebensrelevante Entscheidungen im "Autopilotenmodus", ohne dies bewusst wahrzunehmen. Das Thema bietet Strategien zur bewussten Erkenntnis und DeHypnose bspw. von kulturell verankerten "Konsensus-Trancen" oder biographisch-transgenerativ aktivierten Lebensprogrammen.
Jörg Fuhrmann, Transpersonaler Therapeut & Supervisor (EUROTAS), Hypnotherapeut

Die drei schamanischen Welten

spielen bei den Schamanen eine wichtige Rolle. Aus ihnen schöpfen sie ihre heilerischen Kräfte: Kaypacha – die Welt in der wir leben, die wir mit dem bloßen Augen sehen können. Die Steine sprechen zu uns, die Bäume, die Tiere... Wir können die leisen Töne unserer Brüder und Schwestern aus dem Naturreich hören. Das Krafttier ist der Puma, der den Willen repräsentiert. Er ist wach, riecht fein und erfasst seine Umgebung mit herausragender Präsenz. Wenn er nach oben in den Himmel blickt, erfährt er Hanampacha – die obere Welt. Hanampacha ist der Himmel, die Freiheit, die Welt der Geistwesen, der Gedanken. Die kreative Schaffenskraft. Blickt der Puma nach unten, sieht er die Schlange – Amarú. Die sich durch die Unterwelt – Ukupacha bewegt. Sie ist die Intuition, die Neugierde. Sie ergreift die Initiative, tritt durch die Flüsse hervor, transformiert sich als Regenbogen und steigt wieder hinab. Denn wahr ist nur die stetige Transformation, die Ruhe in der Bewegung.
Jaime Caso Villavicencio, Curandero aus Peru

"Herzrede" mit Supervision

In der "Herzrede" geht es um das emotionale Erarbeiten und Bewusst-Werden von wesentlichen Themen für den Beruf und die eigene Persönlichkeit. Im und mit dem Gruppenprozess. Diese besondere Form des „beredten Schweigens“ unterstützt dabei, die Inhalte der Fortbildung stimmig zu integrieren. Um damit „sich selbst mitzunehmen“. Durch die Resonanz mit der eigenen Wesensmitte eröffnen sich neue Wirk-Möglichkeiten und ein erweitertes Handlungs-Spektrum im eigenen Professionsfeld. Kurze, wirksame Übungen der Herz-zu-Herz-Kommunikation werden vorgestellt, erprobt & reflektiert. Die individuelle Potential-Entfaltung wird konsequent durch die Gruppen-Intelligenz unterstützt. Nicole Truckenbrodt als erfahrene, professionelle Supervisorin wird das Gespräch leiten und durch die Schalen des Alltags hindurch in das Innere und zum Wesens-Kern und Ihrem Potential führen.
Nicole Truckenbrodt, systemische Beraterin, Coach & Supervisorin
www.navoconsulting.de/Intern/Nicole-Truckenbrodt/

Schmerzen am „Muskel der Seele": das Psoas-Syndrom - Westliche und östliche Methoden für Diagnostik und Therapie

Hinter der orthopädischen Diagnose, dem Psoas-Syndrom, verbirgt sich ein veränderter Zustand eines Muskels (M. piriformis bzw. M. ileopsoas), der zu unterschiedlichen Beschwerden von unspezifischen lokalen Schmerzen und Missempfindungen bis hin zu Rückenproblemen und neurologischen Symptomen wie Ischias führen kann. Da die beiden Diagnosen im Bereich Orthopädie angesiedelt sind, werden diese Syndrome oft zu „mechanisch“ betrachtet. Wobei auch die „traditionelle“ Mediziner durchaus wissen, dass M. iliopsoas bei vielen Erkrankungen der inneren Organe (z.B. Nieren) in Mitleidenschaft gezogen werden können. So begleiten oft z.B. unspezifische Rückenschmerzen eine Nierenbeckenentzündung. In der „östlichen“ Medizin spielt dieser Muskel jedoch auch eine große Rolle, obwohl der theoretischer Überbau sich kardinal von der „westlichen“ Sichtweise unterscheidet. In der der taoistischen Tradition z.B. wird der Psoas „der Muskel der Seele“ genannt, seine Funktion wird für den problemlosen Energiefluss als unerlässlich betrachtet. Die beiden Muskeln umgeben den unteren "Dan Tien", das Hauptenergiezentrum des Körpers und sind somit mit dem zentralen Energiekanal, der die Wirbelsäule entlang läuft, funktionell verbunden. Ungleichgewicht zwischen den beiden Muskeln führt zu Verkrümmung der Wirbelsäule und Verschlechterung der Energieversorgung von den inneren Organen. Da die Funktion dieses Muskels eng mit den Nieren verbunden ist, reagiert der Muskel auf solche Emotionen wie Angst, Ungeduld oder Stress.
Dr. med. Matvei Tobman, Chirurg und Ganzheitsmediziner, stellt ganzheitliche Behandlungsformen pathologischer Zustände dieses wichtigen Muskels vor - von manuellen Behandlungen und Dehntechniken bis zu meditativ-energetische Übungen wie das „Innere Lächeln“ und der „Mikrokosmische Orbit“.

Mama Celia – Heilerin aus Ecuador

Bereits als dreimonatiges Mädchen erhält Celia Rosario Shiguango Chimbo die Heilkräfte, spirituelle Verbündete und Energie Ihrer Grosseltern und Eltern. In den nächsten Jahren wird sie eingeweiht in die indigene Weisheit und das alte Wissen über Heilpflanzen und Heilprozesse der amazonischen Kichwas. Nachdem die kleine Celia auch die Hebammentätigkeit von ihrer Familie erlernt, begleitet Sie mit 15 Jahren die erste Entbindung und beginnt somit ihr Leben als indigene Geburtshelferin und traditionelle Heilerin. Die charismatische, liebevolle und charakterstarke Mama Celia empfängt heutzutage Einheimische sowie auch Leute aus aller Welt, welche Rat oder Heilung suchen, in ihrem Zuhause im ecuadoranisch-amazonischen Dschungel. Sie ist geprägt durch die konfliktreiche Situation ihres Dorfes – ein Dorf welches versucht die traditionellen Werte trotz christlichen sowie westlichen Einflüssen und moderner Technologie aufrecht zu erhalten.

Die spirituelle Tradition der Inkas - Durch Energiearbeit innere und äußere Harmonie erzeugen

In der Inka-Tradition fungiert die Natur als Vorbild und Erklärungsmodell für das individuelle Wachstum des menschlichen Bewusstseins. Sie zeigt, wie man Probleme auf eine sehr wirksame Weise meistern kann, und wie man nicht nur persönliches Wachstum des Einzelnen, sondern auch ein harmonisches Miteinander innerhalb der Gesellschaft erzeugen kann. Für die Q’ero-Indianer, die Nachfahren der Inkas, hängen physische und psychische Gesundheit wesentlich davon ab, inwieweit Menschen eine wechselseitige Verbindung mit dem großen Ganzen aufbauen können, um schwere Energie in leichte zu transformieren und ein harmonisches Verhältnis zu sich und ihrer Umwelt zu erhalten. Sie erhalten einen Einblick in das spirituelle Weltbild der Inkas, lernen Anwendungen und führen eine intensive Wunsch- und Heilzeremonie durch.
Don Martin Quispe Machacca & Don Lorenzo Ccapa Apaza, Priester der Q’ero-Indianer aus den Hochanden Perus

"Path of the Buffalo"- Medizinrad

Pablo wird die Inhalte seines "Path of the Buffalo"-Medizinrads weiter vertiefen - mit Fokus auf "Bewusstheit und Achtsamkeit". Er gibt uns das Werkzeug an die Hand, um das Zusammenspiel der vier Aspekte des Menschen im spirituellen, emotionalen, mentalen und physischen Bereich auf allen vier Ebenen zu erfassen, wobei auch unsere eigenen Schattenanteile verdeutlicht werden. Wie erkennen wir den Unterschied, ob Gott, der Schöpfer mit uns spricht oder doch eigene Projektionen stattfinden und Defizite überdeckt werden? Pablos Lehren bilden eine Brücke aus Geschichten und Symbolen seines traditionellen, mündlich überlieferten indigenen Wissens in unsere modernen Wertesysteme. Eine erkenntnisreiche und spannende Reise in unsere innere und äußere Welt.
Pablo Russell, Medizinmann des Blackfoot Blood Tribe, Calgary/AB, Kanada

Heilende Mythologien der Engelstrompete

Die Engelstrompete, Brugmansia, ist die Pflanze der Ekstase. Sie ist eine starke Giftpflanze und sehr gefährlich - bitte von jeglichen Selbstversuchen absehen! Sie gilt als eine Meisterpflanze der mächtigen Schamanen aus Putumayo in Kolumbien. Wir erfahren in diesem Workshop die kraftvollen Mythologien dieser Meisterpflanze. Diese werden nicht nur als Geschichten gehört, sondern in der Imagination erfahren, werden gefühlt, als wirklich gesehen, öffnen das Herz und man sieht „mit geschlossenen Augen durch die Stirn“ - wie die Schamanen der Ureinwohner der Kamscha oder Ingas aus Putumayo sagen. Die Mythologien des Volkes der Guane, einem Stamm an der Grenze von Kolumbien und Venezuela, verraten die Geheimnisse der Wirkung des rituellen Tabaks und der roten Erde. Sie aktivieren die eigene universelle Wahrheit, wirken heilend, bringen die eigenen Imaginationen des Lebens in die Wirklichkeit.
Dr. med. Fabio Alberto Ramirez, Arzt & Ethnomediziner, Bogota, Kolumbien

Gerardo Pizarro, Schamane aus Peru

wurde in Túcume im Bezirk Lambayeque der Provinz Chiclayo geboren, Sohn einer berühmten Schamanen- und Heilerfamilie. Seine Eltern, Gerardo Pizarro Zeña & Andalia Carranza Sánchez, stammen von der Nordküste Perus und sind die Nachfahren der Pre-Inka Zivilisation. Schon früh zeigte Gerardo Pizarro besondere Fähigkeiten. Mit 12 begab er sich in das peruanische Amazonas Gebiet. Der Aguaruna Schamane Mahas stellte ihn unter seinen Schutz und führte ihn in die Geheimnisse der Rituale und Heilpflanzen, speziell des Drachenkrautes ein. Es ist eine mächtige Pflanze, die von Ärzten auf ihre Wirkung zur Krebsheilung untersucht wurde. Sie ist ein wichtiger Bestandteil seiner heilsamen Mesa Rituale, die schon bei Hunderten von Menschen zur Genesung beigetragen hat. Er verfolgt er den Weg des Schamanismus und der Heilung und ist Erbe und Hüter des peruanischen Schamanismus, der Mochicas aus Nord-Peru, aus den Anden und des Amazonas. http://gerardopizarro.com/

Ethnologische Grundlagen Afrika

Leakey‘s Place – Die afrikanischen Wurzeln des spirituellen Heilens. Afrika ist die Wiege der Menschheit. Das belegen unzählige Funde, wie zB der 1947 bedeutende von Louis Leakey geborgene Schädel eines Proconsul africanus. Von Afrika mitgenommen hat der Mensch sein Heilwissen, das auf der Vorstellung von der Ganzheitlichkeit des Menschen beruht. Im Laufe der Zeit hat sich das ursprüngliche Wissen verändert und Formen angenommen, die vor allem auf die Heilung des Körpers ausgerichtet sind. In neuerer Zeit, besinnen wir uns wieder auf unsere Wurzeln. Ein Anzeichen dafür ist die steigende Bedeutung der Palliative Care, die derzeit vor allem bei Menschen in der letzten Lebensphase zum Tragen kommt. Würde sie auf alle Krankheiten und alle Lebensabschnitte ausgeweitet, käme die moderne Medizin wieder dort an, wo alles seinen Anfang genommen hat: in Afrika.
Bild: Heiliger Stein am Fuss des Ligongo Hills auf Rusinga Island, Kenia. © Kurt Lussi, Kurator, Schweiz

Inti Guarango Arcoballeno

ist ein authentischer peruanischer Curandero, der uns Schritt für Schritt durch heiligen Rituale der peruanischen traditionellen Heilpflanzen führt. "Diese Aufgabe, die mir von meiner Urgroßmutter anvertraut wurde, Eya, die mir sagte: Inti, auf der langen Reise auf diesem geliebten Planeten ist das Gedächtnis der Menschheit zu rekonstruieren und bei der Heilung zu helfen. Sie werden mit heiligen Pflanzen von den Vorfahren auf Ihrem Weg begleitet und deine Arbeit wird vom Krieger des Lichts geschützt werden."
Inti Guarango Arcoballeno, Peru

Sufi-Heilkunde & Ethnomusiktherapie

Ein therapeutisches Menschenbild dessen Grundideen sich bewegen zwischen: „Du kannst Menschen nur soweit führen, wie Du selbst gegangen bist“ sowie „Wir dürfen Menschen NIE als Abstraktion betrachten. Vielmehr müssen wir in jedem ein Universum sehen mit seinen eigenen Geheimnissen, seinen eigenen Schätzen, seinen eigenen Quellen der Furcht und einem gewissen Maß an Triumph“ (Elie Wiesel). Nach Joseph Campbell, ist „die Gegnerschaft zwischen Wissenschaft und Religion einer der tragischen Irrtümer der abendländischen Geistesgeschichte“. TherapeutInnen bedürfen neben der Entwicklung eines klaren Menschenbildes für ihr Handeln auch der Schulung eigener körperlicher, geistiger und mentaler Fähigkeiten. Theorie, praktische Beispiele und Reflexion werden zur Vertiefung dienen.
Gerhard Tucek FH-Prof. Priv.-Doz. Mag. Dr., Kultur-& Sozialanthropologe, Sufismusforscher, Ethno-Musiktherapeut, Studiengangsleiter für Musiktherapie an der IMC FH Krems, Österreich

Der angepasste Wissenschaftler und das Irrationale

Anhand konkreter Beispiele aus der Forschungspraxis wird gezeigt, wann und warum sich Wissenschaftler irrational verhalten: nämlich v. a. dann, wenn sie mit fachrelevanten Erfahrungen konfrontiert werden, die sie im Rahmen von Fachdiskurs und Berufspraxis nicht konform einordnen können. Das zeigt sich etwa bei der unbegründeten Ablehnung von Blindverfahren in Physik und Chemie; drastischer noch im Umgang mit schamanischen Heilmethoden in der Ethnologie: Angst vor dem Verlust der Reputation, Angst vor ‚unerklärlichen’ Phänomenen und Grenzerlebnissen führen dazu, dass sich Forscher methodisch abschotten und damit Wahrnehmungsbereiche ausblenden. Diese Abschottungen kurbeln nicht nur eine Rationalitäts-Irrationalitäts-Spirale an, sie grenzen auch ganzheitliche Sicht- und Handlungsweisen aus und verhindern damit einen lebensangemessen-vernünftigen Umgang mit Themen wie Krankheit & Gesundheit, Entzweiung & Befriedung, Leben & Sterben.
Dr. Robert Kozljanic

Ethnomedizinische Strategien für Stress- und Burnout-Prävention

Vor allem im medizinischen und therapeutischen Feld ist die Gefahr von chronischen Erschöpfungszuständen und Burnout besonders hoch. Ärzte und Therapeuten müssen täglich eine Vielzahl von emotionalen und physischen Herausforderungen bewältigen, dabei ist das Kontakt-Halten und In-Kontakt-Sein sowohl mit den Patienten, als auch mit sich selbst, eine wichtige Komponente. Auf der Suche nach Strategien, trotz dieser belastenden Arbeitsbedingungen die Freude am Beruf sowie die eigene Gesundheit zu erhalten, fanden Mia Brummer und Hans-Martin Beck interessante Ansätze in der spirituellen Tradition der Inkas. Diese sogenannte Inka-Tradition kennt eine große Zahl an praktischen Übungen, die ausschließlich mit der eigenen Intention, also im Geiste, durchgeführt und daher oft mit dem proaktiven Imaginieren verglichen werden. In dieser Veranstaltung erhalten Teilnehmer wirkungsvolle Werkzeuge und verständliche Erklärungen, um die eigene Resilenz zu erhöhen und den Kontakt zum Patienten zu verstärken. Dies geht einher mit der zyklischen Individuations-Philosophie und deren Einsatzmöglichkeiten im Praxis-Alltag.
Hans-Martin Beck, INKA WORLD und Mia Brummer, Heilpraktikerin für Psychotherapie & Master of Metaphysical Science, M.MSc.

Taita Juan Martin Jamioy Juajibioy

Taita Juan kommt aus Sibundoy, einem kleinen Dorf in der Region Putumayo, im kolumbianischen Amazonasgebiet. Taita bedeutet in Kolumbien so viel wie traditioneller Heiler. Damit ist er in seiner Heimat eine wichtige Autorität, die in allen schwierigen Lebensmomenten befragt wird. Taita Juan übt die Methode seiner Vorfahren mit Hingabe und frei von Vorurteilen aus. Da er der ethnischen Gruppe Kamentsa Biya angehört, hatte er, wie es die Tradition verlangt, bereits als Kind den ersten Kontakt mit den heiligen Meister-Pflanzen des Amazonas. Im Alter von 20 folgte er dann dem Ruf seines Herzens und begann die Ausbildung zum Schamanen. 30 Jahre Erfahrung lassen Taita Juan sehr gut verstehen, dass die westliche Kultur im Begriff ist eine neue Ära zu beginnen, in der es vor allem darum geht sich wieder mit der uns innewohnenden und uns umgebenden Natur und dem Universum zu verbinden. Damit jeder einzelne wieder aus eigener Kraft heraus, sein ihm bestimmtes Leben führen kann.
Taita Juan Martin Jamioy Juaibioy, Kolumbien

Heilerwerkstatt Uitoto-Medizin

Heilerwerkstatt mit Dr. med. Fabio Alberto Ramirez, nach der Tradition der Huitoto-Schamanen Amazoniens arbeitender Arzt. Okuirede Medizin bedeutet in der Sprache der Huitoto präsent und wachsam zu sein. Die Uitoto (spanisch Huitoto) sind ein indigenes Volk im Süd-Osten Kolumbiens. Sie bauen auf ein uraltes und gleichzeitig visionäres Medizinmodell, das auf einer Philosophie der Wahrnehmung des Moments beruht. Von der Okuirede Medizin der Huitotos können wir lernen uns von der Vorstellung der isolierten Körperbetrachtung, der psychologischen Analyse oder von theologischen Interpretationen zu lösen – sie ist eine physische und spirituelle Befreiung mit Hilfe des pharmakologischen Speichers, der in der menschlichen Natur innewohnt. Dr. Ramirez weiht Sie in die Mysterien des Huitoto-Heilwissens ein, ein Wissen, das eingebettet ist in die Natur und die Kraft des Amazonas-Regenwaldes und bis heute in den traditionellen Stämmen praktiziert wird.
Dr.med. Fabio Alberto Ramirez

Die Heilrituale in der lettischen Heiltradition

wurden über Generationen mündlich und praktisch überliefert. Nur im 19. Jahrhundert wurden die Traditionen teilweise gesammelt und aufgeschrieben, aber man glaubt noch heute, dass die stärkste die direkt überlieferten Bräuche, Beschwörungen und Zaubersprüche sind. Diese werden gegen verschiedene Krankheiten angewendet - oft zusammen mit Kräutern. Ich benutze auch einige Zaubersprüche in meiner Arbeit. Das sind Wörter, die unsere alten Götter um Hilfe anrufen oder heilende, magische Formeln. In meiner Arbeit benutze ich meistens diese Wörter als Lieder. Unsere alten Volkslieder sind ähnlich wie Mantras - gute Affirmationen mit heilender Wirkung. Ich singe sie selbst oder zusammen mit dem Mensch. Wir haben auch viele praktische Beschwörungen zB gegen Schlangen, so dass, wenn man in den Wald geht, dort auf keine Schlangen trifft. Man hat Volkslieder als Gebete um sich einen guten Tag, gute Leistungen oder Gesundheit zu sichern.
Ieva Ancevska, Ethnologin, Lettland

Heilerwerkstatt Medizin des Amazonas-Waldes - Medicinas da Floresta

Die Vision der Huni Kuin aus dem Amazonas in Brasilien in der neuen Zeit ist ein spirituelles und materielles Miteinander rund um den Erdball. Die Medizin des Amazonas ist reich und wirkt in einer Kombination aus Medizinpflanzen, traditionellen Tänzen, Gesang und Heilungslieder in der Waldsprache HATXA KUIN. Eine rituelle Zutat ist eine Medizin aus reinem, von der Sonne geröstetem Tabak, gemahlen und gemischt mit der Asche eines Medizinbaumes. Sie wirkt reinigend, bringt mehr Konzentration und führt Stück für Stück näher zur Natur - in uns und um uns herum. So bekommen die Teilnehmer einen Einblick in die Heilungsweisen Kultur und können die Wichtigkeit unserer Verbindung näher verstehen.
Fabiano Txana Bane Maia Sales & Kathy Makuani Lewin, Living Gaia e. V. in Kooperation mit den Huni Kuin aus Acre, Brasilien

Medizinrad

Pablo Russell, Blackfoot Blood Tribe, Kanada: „Das Geschenk des Büffels“ Pablo erhielt bei einer Visionssuche die Aufgabe, „das Geschenk des Büffels“ nach Europa zu bringen. Er wird uns lehren, sich dem Sturm des Lebens entgegenzustellen und nicht wegzulaufen. Über das indianische Symbol des Medizinrads wird der Kreislauf des Lebens dargestellt, das in einzelne Lebensabschnitte unterteilt ist. Pablo gibt tiefe Einblicke in das Verständnis des Lebens, verbunden mit den Bedeutungen der vier Bereiche emotional, spirituell, physisch und mental. Er führt uns dabei zu unseren eigenen Wurzeln, gibt uns das Werkzeug, dieses Wissen in unser eigenes Leben zu integrieren. Er gestaltet seine Workshops sehr individuell und reflektiert mit großem Einfühlungsvermögen. Er wird über Geschichte, Kultur und Zeremonien seines Volkes, wie die Visionssuche, den Sonnentanz, das Reinigungsritual der Schwitzhütten sprechen und integriert Trommel- & Gesangsrituale und Tänze.
Pablo Russell, Medizinmann des Blackfoot Blood Tribe, Calgary/AB, Kanada

Louisiana Voodoo Hoodoo

Als Louisiana oder New Orleans Voodoo werden verschiedene spirituelle Traditionen bezeichnet, die im Süden der USA bis heute praktiziert werden. Basis des Louisiana Voodoo ist der in Westafrika beheimatete Glaube an „vodún“ genannte Ahnengeister. Dieser Glaube vermischte sich mit der katholischen Heiligenverehrung, Elementen der europäisch-amerikanischen Volksmagie (Hoodoo) und indianischem Kräuterwissen. Eine der bedeutendsten Vertreterinnen des Louisiana Voodoo ist die Priesterin Miriam Williams, die in New Orleans den Voodoo Spiritual Temple leitet. Im Seminar vorgestellt werden die Praxis des Louisiana Voodoo Hoodoo, seine Anwendung bei Krankheiten und Lebenskrisen sowie die Einflüsse des Katholizismus und der europäischen Volksmedizin.
Priestess Miriam Williams, USA & Kurt Lussi, Schweiz.

Systeme der Heilung

Systeme der Heilung mit Philip Scott, Schamanenforscher des Ancestral Voice-Center for Indigenous Lifeways bei New York Von gemischten Ahnen (einschließlich Oklahoma Tsalagi) geht Phillip Scott den Nativen Weg seit über dreißig Jahren, lernte von traditionellen Medizin-Leuten, Schamanen und Ältesten aus verschiedenen Kulturen. Durch das Sundancing in den vergangenen zweiundzwanzig Jahren, ist er ein Zeremonien-Führer in der Lakota-Tradition, beauftragt Indigene Weisheit und traditionelle Heilmethoden mit der modernen Welt zu teilen. Nationale und internationale Interviews in Radio, Fernsehen und Zeitungen haben sein Wissen in Zeitschriften und Büchern bekannt gemacht. Neben der Leitung und Lehrtätigkeit von Ancestral Voice, dem Zentrum für Indigene Lebensweisen in Kalifornien, die er 1994 gegründet hat, unterhält er eine private Heilpraxis, leitet Zeremonien, hält Vorträge und führt Wallfahrten weltweit. Ancestral Voice, Zentrum für Indigene Lebensweise in Nord-Kalifornien, U.S.A.

Die Dualität der Macht und Kraft

Wenn wir uns in das schamanische Wissen begeben, müssen wir unsere falschen und einschränkenden Abmachungen reinigen. Schamane sein bedeutet, sich in einen Weisen zu verwandeln und weise sein ist nicht gut oder schlecht sein, sondern einfach weise. Jede Kraft ist die Harmonisierung der Gegensätze. Die Gegensätze benötigen sich gegenseitig. Im schamanischen Wissen existiert eine spezifische Klassifikation dafür wie diese Macht genutzt wird: Heiler / curanderos oder weiße Magier, welche die Macht haben zu heilen und leben schenken zu können innerhalb der Natur, und Böse / maleros oder schwarze Magier, welche die Macht haben erkranken zu lassen oder zu töten. Jeder Schamane in Ausbildung durchläuft während des Initiationsprozesses eine Reihe von Prüfungen um den Geist zu stärken, so dass er nach einigen Jahre Lehre entscheiden kann, welchen Weg er wählen will, was die Konsequenzen für den Rest seines Lebens festlegt. (WS)
Yerpun Solar, Schamane aus Ecuador

Schamanismus in Kasachstan

Saira Serikbajewa arbeitet seit 30 Jahren als Schamanin. Die Kasachen sind ein Volk der Nomaden, das ihre Heilverfahren aus der Natur entwickelt hat und durch die medizinische Erfahrung der Völker Zentralasiens, Chinas, Indiens und des arabischen Orients ergänzte. Die Therapie, die Saira und Maria zeigen, ist die Wachstherapie. Diese kann jeder anwenden; verstehen können sie jedoch nur die "Feuer-, Wasser-, Luft- und Erdmagier". Jedes Problem kann gelöst, Betrug aus Licht gebracht werden, Magie, Hexerei und böser Blick verlieren ihre Macht. Sie heilt den Patienten auf der physischen, emotionalen, mentalen und geistigen Ebene. Die Wachstherapie kann niemandem schaden, sie kann nur helfen. Die Biene findet in der Blume nur den Nektar, die Spinne nur das Gift. Die Biene übergeht das Böse, trennt das Gute vom Bösen, unterscheidet die Wahrheit von der Unwahrheit.
Saira Serikbajewa, Schamanin, Kasachstan & Maria Gavrilenko, Professorin für Sprachen.

Heilerwerkstatt Schamanismus & energetisch-spiritueller Schutz

Dieses Seminar entstand als Antwort auf die Notwendigkeit von TherapeutInnen, HeilerInnen oder Personen, die viel und intensiven Menschenkontakt haben; die Befreiung oder Reinigung von den Energien, sog. „astralem Dreck“, Unreinheiten, die nach der Behandlung, Pflege oder Heilung unserer PatientInnen oder KlientInnen anhaften. Yerpun Solar vermittelt altes Wissen seiner Vorfahren mit Hilfe der Visionen und den Techniken der Schamanen. Wir lernen wir den Einfluss der spirituellen Welt auf unsere materielle Ebene verstehen. Es werden Werkzeuge und Praktiken weitergegeben zur Reinigung, Heilung und für das spirituelle Wachstum. Erkenntnisse von archaischen Schutzübungen zur Vorbeugung und Fürsorge unserer Kräfte. Erkennen und Verstehen der Gründe, die den Ungleichgewichten zugrunde liegen, damit eine gute Diagnose erstellt werden kann. Hilfe beim Erwecken des wahren Geistes des Kriegers.
Yerpun Solar, Schamane aus Ecuador

Workshop mit Amazonasmedizin

Eine traditionelle Medizin, die Reinigung und Ausgleich für Körper, Geist und Seele bringt uns tiefer mit der Natur in und um uns herum verbindet. Txana Bane begleitet das Ritual mit traditionellem Heilungsgesang.
Fabiano Txana Bane Maia Sales & Kathy Makuani Lewin, Living Gaia e. V. in Kooperation mit den Huni Kuin aus Acre, Brasilien

Heilerwerkstatt Inka-Heilung

Despacho – Das Fließen lebendiger Energien. Die spirituelle Tradition der Anden Perus, auch „Inka-Tradition“ genannt, sieht den Kosmos als Gebilde an, das aus lebendiger Energie besteht, in dem alles lebt und alles mit allem verbunden ist. Pachamama ist die Mutter allen physischen, materiellen Lebens, Wiraqocha ist der Vater allen Metaphysischen. Das Handeln der Q’ero-Indianer, der Nachfahren der Inkas, ist darauf ausgerichtet, eine wechselseitige Beziehung untereinander und mit diesem großen Ganzen aufzubauen, so dass Energie fließen kann. Don Francisco Apaza, Q’ero-Indianer und ehemaliger Präsident der Q’ero-Nation, führt ein despacho durch, eine Heil- bzw. Wunschzeremonie. Er zeigt uns mit Hilfe von Wiraqocha die schwere Energie an Pachamama abzugeben, um sie zu füttern, und sie dieses erwidert, indem sie ihre leichte Energie gibt.
Francisco Apaza, Q’ero-Indianer, Peru

Heilerwerkstatt Peru

Schamanismus & Heilkräfte aus Peru, schamanische Visionssuche, Transformation & Heilung: Mein Vater, der große Meister Don Agustín Rivas, nahm mich früh auf die Wege der Heilung & Medizin mit. Ich lernte Meister kennen wie den Schamanen Don Ramón Sanchez, die der Shipibo-Indianer und die Spirits, die ich in meinem Herzen trage. Studierte Heilmittel, auf der Basis von Wurzeln, Blättern & Rinden. Es gilt mit großen Respekt für die Pflanzen sich von Herz zu Herz zu verbinden, so dass sie starke Heilungsprozesse in Bewegung bringen können und man tiefe Zusammenhänge erkennen kann. Mein Weg zum Heiler war schon damals vorbereitet. Mit Hingabe durchlebte ich tiefe Prozesse. Ich lernte die Deutschen kennen, die Berge in der Schweiz, die Lebenskraft der Österreicher. Es ist an der Zeit sich für die Heilung und die Genesung mit der Welt zu verbinden. Wir sind in der Kraft der Spiritualität, der Transformation und der Freiheit.
Mit Liebe Viejo Cesar Agustin Rivas Gonzales

Systeme der Heilung

Die Natur des Schamanismus. Interpretationen & Fehlinterpretationen zB von Schamanen als Teufelsgesandte, Scharlatane, Schizophrene, Astralreisende oder Drogendealer. Schamanische Studien in den kognitiven Neurowissenschaften, Sozialpsychologie, psychologische Therapie & ökologische Psychologie. In Erkenntnistheorie & Methodik des Schamanismus werden die "Wege des Wissens" beschrieben. Schamanen sind Psychopomps, Seelenbegleiter, die helfen, Übergänge zu meistern, die meisten kritisch vom Leben zum Tod zur Wiedergeburt. Die Teilnehmer werden ein Ritual, das diesen Weg geht, durchführen. Einmal "wiedergeboren", werden sie Wege finden, um das Wissen in ihren Alltag zu integrieren und ihre Ziele zu erreichen.
Prof. Stanley Krippner, Ph.D. Professor für transpersonale Psychologie in San Francisco. Pionier in der Bewusstseinsforschung. Forschungen in schamanischen und spirituellen Heilmethoden, Mythologie & Träume sowie Bewusstseinszustände.

Heilerwerkstatt Kogis

Heilerwerkstatt mit Mama José Gabriel Limaco, Kogi-Ältester der Sierra Nevada, Kolumbiens. Das Volk nennt sich selbst Kággaba und lebt an den nördlichen Tälern der Sierra Nevada de Santa Marta in Kolumbien. Neben den Kogi leben in der Sierra die Arhuaco, Wiwa und Kankuamo, die deutlich mehr Kontakt mit unserer Zivilisation erlauben. Ihre Sprache gehört zur Familie der Chibcha. Gemäß dem Summer Institute of Linguistic, SIL, wird ihre Zahl auf 4.000-6.000 Personen geschätzt (wikipedia). Die Kogi in Kolumbien bezeichnen sich selbst als die „älteren Brüder“, uns als die „kleinen Brüder“. Wir westlichen Menschen sind wie kleine Kinder, die die Erde ausbeuten und dabei nicht merken, dass wir uns selbst der Lebensgrundlage berauben. Sie sehen ihre Aufgabe darin, dem kleinen Bruder das klar zu machen. Um jedoch einen Wandel zu vollziehen, ist es notwendig, die Einheit mit der Natur wieder zu spüren.

Besetzung & Extraktion

Besetzung ist das Eindringen einer Fremdenergie in den Körper einer Person. Man erkennt dieses Phänomen an einer Persönlichkeitsveränderung innerhalb einer bestimmten Zeit. Häufig bilden sich bei Menschen Phänomene von schulmedizinisch bekannten Krankheiten wie: Hormonstörungen - Schilddrüsen-Unter- oder -überfunktion; Hashimoto-Thyreoiditis oder auch Epilepsie. Sucht weist oft Persönlichkeitsveränderungen auf: Alkoholismus oder Drogensucht und die Postnatale Persönlichkeitsveränderung der Mutter. Bei fast allen dieser Krankheiten fand ich eine Besetzung als Ursache. Zur Diagnostik ist der Zeitpunkt und die Dauer der Persönlichkeitsveränderung besonders wichtig. Und wie sie sich in den Zyklen zeigt. Man muss genau beobachten, welche Typologie von Krankheit sich daraus bildet. Die exakte Diagnose ist die Grundlage zum erfolgreichen und fachlich richtigen Erkennen und Entfernen (Extraktion) der Fremdenergie.
Kuyay Lorena, Curandera aus Peru

Supervision

Supervision mit Jean-Marie Bottequin, Life-Coach aus Belgien, Gastprofessor an den Universitäten in Wien und Ulm zum Thema „Nonverbale Kommunikation im multikulturellen Bereich“. Seit 1980 bereist er die Welt mit internationalen Vorträgen und Wahrnehmungsseminaren. Berater für UNESCO und Europarat. JMB ist Work Life Coach, Trainer für Impulsredner, Personal Corporate Design. Seine Themen: Körpersignale – Körperbewusstsein und Körpergedächtnis - „Atem-Sphären“ und Raumgefühl - Haltung als Ausdruck - Gestik und Gedanken - Persönliche Beratung in der Persönlichkeit - Work & Life Coaching. Persönliche Führung für Unternehmer, Teambildung, Mitarbeiter • Trainings in Körperausdruck, Gruppen- und individual Training, in Firmen, Instituten, Praxen, Kliniken • Ausbildung, Schule der Körpersprache, Rhetorik, Stimme, Präsentation, Bewerbungen, Presse- und TV Auftritte, Impulsreden, Moderationen. • Zertif. Berater in der Positiven transkulturellen Psychotherapie (Prof. Dr. Nossrat Peseschkian, WAPP)



Hier gelangen Sie wieder zur Startseite.

Ethnotherapien zur Ganzheitsmedizin - Willkommen beim Institut für Ganzheitsmedizin e.V..
+49(0)89/740 61 962 +49(0)89/490 53 045
Melusinenstr. 2 München Bayern 81671
Praxisseminar in der Ethnomedizin durch Institut für Ganzheitsmedizin e.V.. Melden Sie sich hier für die Seminare an.
Institut für Ganzheitsmedizin e.V.
Institut für Ganzheitsmedizin e.V. - Praxisseminar 4.8 based on 42 reviews